22. Juli 2014, 10:50 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

In Kerpen war am vergangenen Wochenende die ACV German Vega Trophy zur dritten Saisonveranstaltung zu Gast. Der junge Keltener Luke Wankmüller startete in der Klasse KF Junior und stand am Sonntagabend als Dritter auf dem Siegerpodium.

Luke Wankmüller kommt in seiner Rookiesaison immer besser in Fahrt. In Kerpen lud nun die ACV German Vega Trophy zum dritten Rennen. Dabei war diesmal das Wetter die größte Hürde. Am Samstag brachten Temperaturen von über 35 Gradcelsius Mensch und Maschine an seine Grenzen, sonntags sorgten dann Wärmegewitter für veränderte Bedingungen.

Nach den freien Trainings war die Laune gut im Lager des Nachwuchspiloten – Zeiten im Bereich der Top-Fünf ließen auf erfolgreiche Rennen hoffen. Im Qualifying legte er aber noch eine Schippe drauf und schaffte als Dritter den Sprung in die zweite Startreihe. Leider wurde die Freude schnell getrübt. Im ersten Rennen wurde er Opfer einer Kollision und verlor einige Plätze. Mit einer beherzten Aufholjagd reichte es beim Fallen der Zielflagge aber noch zu Rang sechs. „Auch wenn das Ergebnis nicht ganz perfekt ist, war das Rennen sehr lehrreich. Vor allem bei den Überholmanövern habe ich viel gelernt.“

Zum zweiten Rennen war die 1.107 Meter lange Strecke feucht, die Junioren starteten dennoch mit profilosen Slick-Reifen. Luke etablierte sich auf Anhieb im Spitzenfeld und hielt sein Kart, bei sehr rutschigen Bedingungen, auf der Strecke. Für einen großen Erfolg sorgte er in den letzten Runden. Luke legte sich seinen Vordermann zurecht und wurde nach 14 Rennrunden als toller Dritter abgewinkt.

„Mit Platz drei bin ich sehr glücklich. Das Kart lief bei allen Bedingungen perfekt. Ein großer Dank an meinen Mechaniker André Matisic, der mir wieder mit einigen hilfreichen Tipps zur Seite stand. Für das ADAC Kart Masters in zwei Wochen sind wir nun gut gerüstet“, strahlte Luke.

Am ersten Augustwochenende (02.-03.08.) ist die stärkste Kartrennserie Deutschlands ebenfalls in Kerpen zu Gast.