15. Juli 2014, 20:32 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Start in die zweite Saisonhälfte

Nach zwei Monaten Rennpause geht es wieder rund in der ACV German Vega Trophy. Die überregionale Rennserie gastiert am kommenden Sonntag (20.07.2014) zum dritten Saisonrennen auf dem Erftlandring in Kerpen. An den Start gehen 124 Teilnehmer in acht Klassen.

Die ACV German Vega Trophy hat sich in dieser Saison zu einer starken überregionalen Rennserie entwickelt und verzeichnet auch in der zweiten Saisonhälfte ein großes Interesse. Zum Gastspiel auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen haben 124 Teilnehmer ihre Nennung eingereicht. Besonders erfreulich sind die Starterzahlen in den Klassen KZ2 und X30 Senioren, beide Felder sind voll besetzt. Bei den KZ2 werden sogar drei Heats ausgefahren.

Kerpen gehört zu den Traditionstrecken in Deutschland und erfreut sich bei den Teilnehmern von großer Beliebtheit. Haben auf dem Kurs in der Vergangenheit doch schon alle deutschen Formel 1-Größen ihre ersten Erfahrungen im Motorsport gesammelt.

Spannend wird es nun auch im Titelkampf der einzelnen Klassen. Während in manchen Wertungen die Fahrer engzusammen hängen, kristallisieren sich in den anderen schon die ersten Favoriten heraus. Dazu gehört zum Beispiel der Luxemburger Francois Grethen (Platten/Grethen Racing), welcher die Klasse X30 Masters souverän anführt.

Deutlich knapper geht es hingegen bei den X30 Junioren und X30 Senioren zu. Loris Prattes (Neuhemsbach/RMW Motorsport) führt die Junioren-Wertung an. Doch ihm dicht im Nacken sitzen sein Teamkollege Luca Lippkau (Reken/RMW Motorsport) und die amtierende Meisterin Vivien Dingert (Sulzbachsaar/ADAC Mittelrhein e.V.). Die ersten beiden Senioren trennen sogar nur einen Punkt. Tobias Dauenhauer (Mörlenbach/Team Hemkemeyer) erlebte in Ampfing ein schwieriges Wochenende und verlor dort wichtige Punkte. Er hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf Simon Steffen (Minderlittgen/Grethen Racing).

Ebenso knapp geht es bei den Jüngsten im Rahmen des ACV German Vega Trophy zu. Bei den Bambini Waterswift trennen die Führenden Dominik Müller (Berlin/TR Motorsport) und Paul Enders (Salmtal/Ebert Motorsport) nur einen Punkt. Zuletzt zeigte sich Enders in Bestform und wird versuchen in Kerpen das Klassement zu drehen.

Ein volles Teilnehmerfeld wird bei den Schaltkarts erwartet. Mit über 34 Fahrerinnen und Fahrern ist die Königsklasse prall gefüllt und wird zum ersten Mal in dieser Saison drei Heats bestreiten. Als Führender reist Paul-Tobias Winkler (Babenhausen/WinRace) ins Erftland. Stephen Stumph (Walldorf/Nees Racing Team) lauert auf Rang zwei vor Leon Köhler (Kleinwallstadt/KKC P.D.B. Germany).

Etwas schwach besetzt sind leider die KF-Klassen. Die KF Junioren erwarten neun Akteure und in der Kategorie KF haben bis jetzt nur zwei Teilnehmer ihr Kommen zugesagt.

Das Programm am Rennsonntag verspricht auf jeden Fall viel Spannung. Ab 10:05 Uhr finden die Zeittrainings in den einzelnen Klassen statt. Das erste Rennen startet um 11:50 Uhr mit den Bambini. Insgesamt gibt es 15 Rennen, woraus die Besten der Finalrennen am Abend mit Pokalen geehrt werden.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgt das erfahrene Organisationsteam der ACV German Vega Trophy. Eine neue Race-Control hat sich schon während der ersten Veranstaltungen in Hahn/Hunsrück und Ampfing bewährt und wird auch in Kerpen für fairen Sport sorgen. Alle Fans zu Hause können die Geschehnisse über den bekannten Live-Timing-Service verfolgen.