30. März 2021, 11:54 | Autor: Gabriel Streitmatter

Unfälle werfen den Deutschen bei der IAME Euro Serie nach gutem Qualifying weit zurück

Am vergangenen Wochenende stand für die IAME Euro Serie der erste Lauf im belgischen Mariembourg an. Trotz strenger Corona Maßnahmen präsentierte sich ein internationales Top Feld von 88 Fahrern, gespickt mit Welt- und Europameistern aus den OK, X30 und Rotax Klassen.

Mit dabei war auch der 18 jährige Gabriel Streitmatter, der sein internationales Debut gab. Nach der kurzfristigen Verschiebung des Saisonstarts in Deutschland, entschied er sich, in neuen Teamfarben von Valier Motorsport die neue Herausforderung anzunehmen.

Am Freitag stand für den Kart Republic Piloten das Qualifying auf dem Plan. Dort setzte er ein Ausrufezeichen und fuhr einen Starken elften Platz in seiner Gruppe ein. Das bedeutete Gesamtrang 33, mit welchem er mit Abstand der beste Deutsche im Fahrerfeld war.

„Ich hatte eine gute Pace, leider konnte ich nur eine einzige freie Runde am Ende des Qualifyings erwischen und eine mögliche, bessere Platzierung nicht erreichen“, so Gabriel nach dem Zeittraining.

Weiter ging es noch Freitagabend mit dem ersten Vorlauf. Gabriel kämpfte sich in den ersten Runden in der Spitzengruppe bis auf Rang sechs nach vorne, eine Kollision mit dem Fünftplatzierten warf ihn aber bis auf Platz 17 zurück. Dazu kam nach dem Rennen ein Untergewicht von 100 Gramm, welches ihn aus der Wertung nahm.

Am Samstag standen weitere vier Heats für den Youngster an. Auf abtrocknender Strecke erwischte Gabriel im zweiten Heat eine nasse Stelle und rutschte am Start von der Strecke, das dritte und vierte Heat liefen besser, trotz erneuter Kollisionen er beendete die Rennen auf den Rängen 13 und 17. Im vierten Heat wurde er in einen Startunfall verwickelt, der fast das halbe Spitzenfeld involvierte. Im fünften Vorlauf wurde er erneut in einen Unfall verwickelt. Durch das Unfallpech wurde dem Schützling des ADAC Südbaden ein Start im Finale verwehrt.

„Wir hatten leider kein Glück dieses Wochenende. Die Umstellung auf die MG Reifen war schwierig, trotzdem konnte ich anfangs sehr gut im Spitzenfeld mithalten. Nach vielen Zusammenstößen war es aber nicht möglich das Finale zu erreichen und wir haben das Wochenende unbefriedigend abschließen müssen. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht in den Heats mit den Stars der Kartwelt, wie Callum Bradshaw und vielen mehr zu fahren und hat mich fahrerisch sehr weitergebracht“, resümiert Gabriel sein Wochenende.

Wie es mit der Saison des 18 jährigen weitergeht ist noch unklar, der Start im ADAC Kart Masters und bei ausgewählten Rennen sind geplant und werden, sobald die benötigten Freigaben erteilt werden in Angriff genommen.