Das Wetter spielte eine entscheidende Rolle

29. Mai 2015, 16:42 | Autor: Roland Sprecher
Das Wetter spielte eine entscheidende Rolle

Das traditionelle Pfingstrennen der LO Schweizer Kart Meisterschaften vermochte wiederum zahlreiche Zuschauer auf die Kartbahn Wohlen zu locken. Rund 2.500 Zuseher verfolgten die Rennen bei Regen und Sonnenschein im malerischen Aargau. Am Vormittag konnten sämtliche Trainings und auch der erste Rennlauf noch bei sonnigem Wetter durchgeführt werden. Nach der Fahrerpräsentation, welcher unter anderem Cyndie Allemann (Rennfahrerin, TV-Moderatorin) und Marcel Steiner (mehrfacher Schweizer Bergmeister) beiwohnten, zogen langsam dunkle Regenwolken auf und dies vermochte weder Piloten noch Zuschauer zu begeistern.

Super-Mini
In den zwei Nachmittagsrennen der Kategorie Super Mini konnten sich Mike Müller und Joshua Dufek durchsetzen. Im Race 2 belegten Mike Müller Platz eins vor Joshua Dufek auf der Zwei und Jasin Ferati auf dem dritten Platz. Dieser musste sich nach einer Zeitstrafe im ersten Lauf durch das ganze Feld auf den erwähnten dritten Platz kämpfen. Im Finallauf schied Ferati infolge eines selber verschuldeten Unfalls in der dritten Runde aus und musste das Podest den Konkurrenten überlassen. Dies in der Reihenfolge: Joshua Dufek, Elia Sperandio und Mike Müller.

KF 3
In der Kategorie KF3 mussten der zweite Lauf sowie der Finallauf bei nassen Verhältnissen ausgetragen werden. Es zeichnete sich rasch ab, dass die Piloten Riccardo Feller und Patrick Schott diese Läufe dominieren werden. Im zweiten Rennlauf setzte sich Schott vor Feller durch und fuhr den Sieg im strömenden Regen nach Hause. Arthur Froté belegte in diesem Rennlauf den dritten Schlussrang. Im Finallauf setzte sich Riccardo Feller früh an die Spitze und gab diese, trotz den sehr schwierigen äusseren Verhältnissen bis zum Zieleinlauf nicht mehr ab. Patrick Schott vermochte hier dem Tempo von Feller nicht ganz zu folgen, sicherte sich aber verdient den zweiten Schlussrang vor Loic Caboussat.

Iame X30 Challenge Switzerland
Im Verlauf des zweiten Laufes der Iame X30 Challenge Switzerland setzte starker Regen ein. Glücklicherweise blieb es bei ein paar kleinen Ausrutschern und es gab keine Unfälle zu verzeichnen. Gleichwohl so sah sich die Rennleitung gezwungen das Rennen nach Erreichen der 60% Klausel mit der Roten Flagge abzubrechen. Am besten kamen die Piloten Patrick Näscher, Linus Nordström und Fabio Scherer mit den Umständen zurecht und belegten die ersten drei Plätze. Ein ähnliches Szenario ereignete sich im Finallauf. Der Himmel machte nach rund der Hälfte der Renndistanz die Schleusen auf und so musste auch dieser Lauf unter besonderen Bedingungen zu Ende gefahren werde. Die rot/gelbe Flagge (verschmutzte Fahrbahn) kam zum Einsatz und so mussten die Piloten ihr ganzes Können einsetzen und den Verhältnissen anpassen. Am besten mit den nassen Verhältnissen kam Fabio Scherer zurecht, welcher den Finallauf vor Patrick Näscher und Martin Hubler für sich entschied.

KZ2
Auch die Piloten mit den Schaltkarts hatten mit den Wetterbedingungen zu kämpfen und mussten zwischen Trocken- und Regen-Setup hin- und her wechseln. Das erste Rennen im Trockenen entschied Shaun Vogel vor Florian Thoma und Gino Tengg für sich. Vogel hinterliess bereits am ersten Rennweekend in 7 Laghi einen starken Eindruck. Die volle Punktzahl im zweiten Rennlauf im Regen sicherte sich Tobias Widmer vor Florian Thoma und Shaun Vogel. Ein starke Leistung bot die einzige Amazone im Feld, Fabienne Wohlwend, welche das Rennen auf Platz 4 beendete. Im Finallauf unter Regen fuhr Shaun Vogel einen sicheren Sieg ein und setzte sich diesmal vor Tobias Widmer durch. Einen beachtlichen 3. Schlussrang erreichte Nicolas Rohrbasser, welcher zwischenzeitlich nach einem Zusammenstoss mit einem Konkurrenten auf dem letzten Platz figurierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.