Luca Maisch beeindruckt in Lonato

Nachwuchstalent rast in die Top-Ten bei Tropheo Margutti

27. März 2017, 9:10 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch
Luca Maisch beeindruckt in Lonato

Am vergangenen Wochenende bewies Luca Maisch einmal mehr sein Talent und seinen Biss. Nach einer schweren Lungenentzündung während der Vorbereitung auf die Saison offenbarte er keinen großen Rückstand zu den Konkurrenten. Im italienischen Lonato blieb er kontinuierlich unter den besten zehn Junior-Piloten – ein starker Auftritt auf internationalem Terrain. Die gute Vorstellung bei der Tropheo Andrea Margutti soll aber nur der Startschuss für ein erfolgreiches Rennjahr sein.

Das hatte sich der Neustettener Luca Maisch sicher anders vorgestellt: Eine schwere Lungenentzündung legte ihn von Januar bis in den Februar hinein lahm. Mit der beeindruckenden Performance in Lonato hat der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport seine Power zurückgewonnen. „Natürlich hatte ich noch einen gewissen Trainingsrückstand“, gab der Nachwuchspilot zu Protokoll: „Das ist aber noch lange kein Grund, sich zu verstecken oder aufzugeben.“ Frei nach dem Motto „Keine Ausreden“ ging es in den Wettkampf auf dem South Garda Karting-Parcours.

Im Zeittraining sprang für den CRG TB Racing-Pilot der 19. Platz heraus. Unbeirrt davon, raste der ambitionierte Kartfahrer aus Neustetten gleich im ersten Heat satte zwölf Positionen nach vorne und wurde Siebter. Zwei weitere Ränge ging es im letzten Vorlauf nach oben. Damit zeigte Luca Maisch zeigte seiner Konkurrenz: Mit ihm ist in dieser Saison auf jeden Fall wieder zu rechnen. Das unterstrich dann auch der sechste Platz im Prefinale.

214 Fahrer aus 28 Nationen duellierten sich in Lonato – ein international extrem hochkarätig besetztes Feld. Luca Maisch zeigte im entscheidenden Finale seine Konstanz und beendete das Rennen auf dem beachtlichen siebten Rang. „Nach der Krankheit war ich erst einmal natürlich einfach glücklich darüber, wieder auf der Piste zu sein. Dass meine Leistung dann auch noch mit einem super Ergebnis belohnt wurde, macht mich natürlich extrem stolz. Ein großer Dank auch an mein Team, meinen Mechaniker Stefano und KVS engines für die hervorragende Arbeit“, strahlte Luca am Sonntag mit der italienischen Frühlingssonne um die Wette.

Diese positive Energie will der CRG-Pilot mit in die kommenden Herausforderungen nehmen. Als nächstes wartet in Sarno (Italien) mit der WSK Super Masters Series der nächste internationale Härtetest auf den 14-jährigen. Vom 6.-9. April stellt Luca die Weichen für eine erfolgreiche Europameisterschaft – zwei Wochen nach dem Event findet an gleicher Stelle der Auftakt statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.