20. Februar 2019, 11:00 | Autor: Fast Media - Björn Niemann

Hugo Sasse in den Top-Ten der OK-Klasse

Mit dem Winter Cup in Lonato begann am vergangenen Wochenende für das TB Racing Team die Rennsaison 2019. Fünf Fahrer traten für das Kart Republic-Team an und lieferten sich in dem internationalen Feld starke Fights. Hugo Sasse und Joseph Knopp zogen in das große Finale am Sonntag ein.

Nach dem Gewinn des Winter Cups im vergangenen Jahr, wurden die Uhren nun wieder zurückgedreht. Trotzdem machte Thomas Braumüller mit seinem Team früh klar, dass er auch in 2019 zu den internationalen Top-Mannschaften zählt. Mit fünf Fahrern war er das größte deutsche Team auf dem South Garda Circuit. Insgesamt traten über 300 Fahrer aus 43 Nationen an.

Hugo Sasse etablierte sich von Beginn an als Speerspitze im Team und hielt durchweg den Anschluss zu den vorderen Rängen. In den Heats landete er jeweils in den Top-Ten und ging im Finale von Startplatz 16 aus ins Rennen. Im Verlauf der 22 Rennrunden kämpfte er sich noch weiter nach vorne und wurde als Zehnter abgewinkt. Neben Hugo schaffte auch Joseph Knopp den Einzug in das Finale. Der Youngster startet in dieser Saison erstmalig in der OK-Klasse und fühlte sich auf Anhieb wohl. Platz 17 im Finale unterstrich seine durchweg positive Vorstellung.

Weniger gut lief es für die anderen drei Schützlinge. Alle drei sind ebenfalls Newcomer bei den Senioren. Während Ben Dörr und Joel Mesch jeweils im Super Heat ausschieden und dadurch alle Chancen auf das Finale verloren, lieferte Jamie Colin Bönighausen noch eine tolle Aufholjagd hin. Leider reichte es im Endklassement aber auch für ihn nicht zum Finale.

„Zusammenfassend hatten wir ein erfolgreiches, aber auch lehrreiches Wochenende“, sagte Teamchef Thomas Braumüller und fuhr fort, „Hugo hat im Winter eine weitere Entwicklung durchlaufen und ist in den Rennen deutlich entspannter. Das spiegelt sich dann auch im Endergebnis wieder. Aber auch alle anderen haben als Rookie einen tollen Job gemacht. Bei 70 Teilnehmern in der Klasse war die Konkurrenz stark.“

Weiter geht es für die Mannschaft bereits am kommenden Wochenende mit dem zweiten Rennen der WSK Super Masters Series ebenfalls in Lonato.