Heiße Rennen bei Trofeo della Industrie in Lonato

25. Oktober 2015, 21:32 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
Heiße Rennen bei Trofeo della Industrie in Lonato

Spannende Rennen bekamen die Zuschauer am vergangenen Wochenende bei der 44. Auflage der Trofeo della Industrie in Lonato zu Gesicht. 133 Fahrerinnen und Fahrer versammelten sich auf dem South Garda Karting Circuit und zeigten packende Duelle auf der anspruchsvollen Strecke.

Das älteste Kartrennen der Welt war am vergangenen Wochenende auf der anspruchsvollen Strecke südlich vom Gardasee ein Garant für eindrucksvolle Rennaction. Erfahrene Piloten aus ganz Europa reichten ihre Nennung zu der seit 1971 stattfindenden Großveranstaltung ein und sorgten somit schon im Vorfeld für große Erwartungen an das Event.

Am stärksten besetzt präsentiere sich am zurückliegenden Wochenende die KZ2-Kategorie. Eine besonders eindrucksvolle Performance zeigte dabei Simon Puhakka (CRG/Maxter). Der Finne setzte bereits mit Platz drei im Qualifying und Position vier nach den Heats ein Ausrufezeichen. In den beiden Finalläufen raste der schnelle CRG-Pilot zum Sieg und stand somit ganz oben auf dem Podest. Als Zweiter klassierte sich Schaltkart-Debutant Leonardo Lorandi (Tony Kart/Vortex). Das Podium komplettierte der amtierende italienische Schalktart-Meister Riccardo Longhi (CRG/TM). Aus Deutschland gingen Marvin Langenbacher (Praga/TM) und Torsten Kostbade (Praga/TM) an den Start. Im 62-köpfigen Fahrerfeld schafften es die beiden über die Vorläufe jedoch nicht, sich für die Finalrennen zu qualifizieren.

Spektakulär ging es auch bei den KF Junioren zu. Marta Garcia (FA Kart/TM) aus Spanien gelang es am Ende sich gegen ihre 33 Kontrahenten durchzusetzen. Die Gewinnerin der CIK-FIA Academy Trophy sicherte sich Platz drei im Pre-Finale und machte mit einem Sieg im Finale ihre dominante Vorstellung perfekt. KF Junior-Europameister Christian Lundgaard (Energy/TM) war ihr dabei am dichtesten auf den Fersen und sicherte sich am Ende Platz zwei in der Tageswertung. David Vidalis (Energy/TM) kämpfte am Wochenende ebenfalls stets mit um den Sieg und klassierte sich nach zwei starken Rennen auf Rang drei.

Auch ein deutsches Fahrerduo stellte sich in Italien der hochkarätigen Konkurrenz. Niklas Krütten (Tony Kart/Vortex) erwischte mit Platz 16 im Zeittraining einen tollen Start ins Geschehen. Auch nach den Vorläufen stand der Trier noch auf der 16. Position. Von dort aus verbesserte sich der junge Kartfahrer im Pre-Finale bis auf einen tollen 14. Platz. Im Finale fiel er jedoch kollisionsbedingt bis auf Rang 30 zurück. Neben ihm ging auch Patricija Stalidzane ins Rennen. Als 32. nach den Qualifikationsläufen zeigte die schnelle Lady in den Finals starke Aufholjagden und überquerte die Ziellinie auf Platz 19 und 17.

Interessant war es auch bei den Fahrern der Mini 60-Klasse. Schnellster Youngster war am Abend der zwölfjährige Mattia Michelotto (Energy/IAME), gefolgt von Leonardo Marseglia (Evokart/TM) und Frederico Cecchi (Tony Kart/TM).

Nachdem bis ins Jahr 2009 mehrere Rennen zur Trofeo delle Industrie zählten, gibt es seitdem jährlich eine Auflage des Megaevents. Somit blicken Veranstalter und alle Beteiligten schon jetzt der 45. Version des ältesten Rennens der Welt zum Saisonende des nächsten Jahres entgegen.

Alle Ergebnisse gibt es hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.