Sechs deutsche Finaltickets in Lonato

Vorlaufsiege für Fittje und Beckmann

22. Februar 2014, 19:13 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Sechs deutsche Finaltickets in Lonato

Heute ging es auf dem South Garda Circuit heiß her. Sonne und Regen sorgten für viel Trubel in den insgesamt 23 Heats des Lonato Winter Cups. Aus deutscher Sicht wussten wiederholt die Junioren zu glänzen. David Beckmann und Jannes Fittje entschieden drei Heats zu ihren Gunsten. Insgesamt sicherten sich sechs Deutsche ein direktes Finalticket.

Anspruchsvolle Bedingungen warteten heute auf die 208 Teilnehmer in den drei Klassen. Nach einer feuchten Strecke am Morgen, trocknete diese im Tagesverlauf wieder ab, bis am Abend in den letzten Heats erneuter Regen für Aufregung sorgte.

Bei den Junioren wussten David Beckmann (Ricky Flynn Motorsport) und Jannes Fittje (ADAC Hessen-Thüringen e.V.) ihre guten Ausgangspositionen zu nutzen. Auf nasser Strecke unterstrich Beckmann sein Potential und gewann sogar einen Vorlauf, in der Gesamtwertung liegt er damit auf einem aussichtsreichen sechsten Rang. Für morgen sieht der Youngster der ADAC Stiftung Sport aber noch Steigerungspotential: „Im Regen funktioniert das FA-Kart perfekt, leider fehlt mir im Trocknen noch etwas Vertrauen. Es wird aber von Runde zu Runde besser.“ Gleich zwei Mal als Sieger sah Jannes Fittje den Zielstrich. Allein ein achter Rang im ersten Heat ließ ihn im Gesamtklassement auf selbige Position zurück fallen. Trotzdem gilt er morgen als großer Favorit auf den Finalsieg. „Natürlich sind wir sehr zufrieden, zwei Siege und mehrmals die schnellste Rennrunde, was will man mehr“, strahlte der Tony-Kart-Pilot am Abend.

Neben den beiden schafften ebenfalls Lirim Zendeli (KSM Racing Team) als 23. und Max Hesse (Solgat Motorsport) auf Platz 26 den direkten Finaleinzug. Dabei wäre auch für Zendeli ein Top-Ten-Ergebnis möglich gewesen. Im seinem ersten Heat wurde er kurz vor Rennende in eine Rangelei verwickelt und verlor dadurch zahlreiche Positionen. Gute Laune herrschte auch im Lager von Rookie Max Hesse. Bei seinem ersten internationalen Einsatz fuhr er prompt ins Finale. „Unsere Rundenzeiten haben schon seit Mittwoch gepasst, ich muss mich nur auf die härtere Fahrweise einstellen. Zum Ende lief es mit Platz neun aber schon sehr gut.“ Den Weg in den Hoffnungslauf muss Maximilian Paul (NKS for Racing) als 61. nehmen. Für Carrie Schreiner (Energy Germany) ist indessen der Winter Cup 2014 zu Ende, mit Platz 72 verfehlt sie den Hoffungslauf. Als Pole-Setter wird morgen der Brite Daniel Ticktum (Zanardi Strakka Racing) vor seinen Landsmännern Max Fewtrell (Ricky Flynn Motorsport) und Enaam Ahmed (Ricky Flynn Motorsport) auf die Reise gehen.

Zittern muss hingegen noch das Deutsche KF-Duo. Moritz Horn (Energy Corse) hing im Verlauf des Renntages zu oft in Positionskämpfen fest und wird morgenfrüh aus der Pole-Position in den Hoffnungslauf starten. Eine leichte Steigerung erlebte Kevin Metzner (TB Motorsport Racing Team). Nach einem miserablen Zeittraining verbesserte sich der Sachse auf Gesamtposition 43 und hält sich damit die Türe zu den Finales offen. An der Spitze etablierte sich CRG-Werkspilot Felice Tiene (CRG Spa.) vor Stefano Cucco (Birel Motorsport) und Niklas Nielsen (Kosmic Racing). Eine starke Vorstellung lieferte auch der amtierende Deutsche Juniorenmeister Martijn van Leeuwen (Keijzer Racing) ab. Er gewann einen Vorlauf und ist morgen Vierter in der Startaufstellung für das Pre-Finale.

Bei den Schaltkarts ziehen  die beiden Deutschen Michele Di Martino (Energy Germany) und Alexander Schmitz (KSW Racing Team) in die Finals ein. Nach einem schweren Unfall während eines Rennens zum VW Scirocco Cup im vergangenen Jahr, musste der Eitorfer Di MArtino eine Zwangspause einlegen. Nun ist er aber wieder voll genesen und mischt direkt in der internationalen Spitze mit. Etwas Pech hatte Alexander Schmitz (KSW Racing Team). Mit drei Top-Ten-Resultaten hatte er einen vorderen Startplatz im Visier. Doch ein 20. Rang bremste ihn unfreiwillig ein, auf Platz 23 hat er morgen aber noch alle Chancen. Eine starke Aufholjagd gelang Maik Siebecke (SRP Racing Team). Im Zeittraining durch einen Wertungsverlust letzter, musste er sich jeweils vom Ende des Feldes nach vorne kämpfen und ist nun guter 43. Das Quartett komplettiert wird durch Mike Golla (Energy Germany) als 58. An der Spitze des hochkarätigen Feldes behauptet sich mit drei Siegen weiterhin Andrea Dalé vor dem Tony-Kart-Duo Flavio Camponeschi und Marco Ardigo.

Morgen wird es ab 11:10 Uhr mit dem Hoffnungslauf der Schalter wieder ernst auf dem South Garda Circuit – das erste Pre-Finale startet um 13 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.