19. Juni 2014, 12:08 | Autor: Kai Kruse

Am letzten Wochenende reiste der Trupp der Superkart Piloten der European Superkart Series (ESS) zum 2. Mal nach Hockenheim zum „Stuttgarter Rössle“, nachdem bereits im April der Saisonauftakt auf dem Badischen Traditionskurs stattfand.

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen standen diesmal nur 21 Piloten, ausschließlich der großen Division 1 (2 Zylinder, 250ccm) in der Nennungsliste, um beim 3. Event des Jahres, von insgesamt 6, den „Halbzeitmeister“ zu küren.

Nachdem der Tscheche Adam Kout (MS-Kart/ DEA) beim letzten Event in Oschersleben mit einem souveränen Doppelsieg seine Meisterschaftsambitionen unterstrich und die Meisterschaft auch entsprechend anführt, war er für Hockenheim natürlich in der Favoritenrolle. Mit Spannung galt es demnach zu beobachten, was seine Verfolger in der Meisterschaft, David Pickel (Anderson/BRC), Guido Kleinemeyer (PVP/DEA), Daniel Hentschel (Anderson/DEA), Ex F-3 Mann Peter Elkmann (MS-Kart/VM) und Adam Jost (Anderson/VM) aufzubieten hatten, um Kout Paroli bieten zu können.

Peter Elkmann sicherte sich die vorzeitige Pole Position nach dem ersten Zeittraining, aber in der Abschlussqualifikation am Freitagabend schlug Adam Kout zu und sicherte sich den ersten Startplatz mit knapp 2/10 Sekunden vor dem stark aufgelegten Peter Elkmann. Platz 3 ging an Guido Kleinemeyer der einmal mehr seine konstante Performance bewies. Ein wenig überraschend mit einer starken Leistung gelang es dem Routinier Jürgen Reinke (Anderson/VM) den 4. Startplatz zu erobern. Platz 5 ging an Andreas Jost vor Daniel Hentschel und David Pickel, womit alle Top Piloten nach dem Quali dicht beieinander lagen.

Am Rennsamstag standen dann beide Wertungsläufe auf dem Programm, welche bei optimalen sommerlichen Bedingungen ausgetragen wurden. Kurz nach dem Start zum ersten Rennen, stellte sich schnell raus das unter normalen Umständen Peter Elkmann u Adam Kout den Sieg unter sich ausmachen würden. Schon früh setzten sich beide vom Rest des Feldes ab und wechselten hierbei mehrfach die Führung. Am Ende war es dann wieder einmal Kout der das bessere Ende für sich entschied und ebenfalls die schnellst Runde für sich verbuchen konnte. Guido Kleinemeyer geriet in der Startrunde in der ersten Spitzkehre von der Strecke ab, wobei sich ein Stecker der Zündung löste und somit sein Rennen vorbei war und er damit natürlich auch einen herben Rückschlag in Sachen Meisterschaft einstecken musste. Von Startplatz 5 kommend gelang es diesmal Andreas Jost nach einer starken Fahrt die 3. Position auf dem Treppchen zu erklimmen. Jürgen Reinke bestätigte mit Platz 4 im Rennen seine tolle Performance aus der Qualifikation vor Daniel Hentschel auf Platz 5. Verlierer in Sachen Meisterschaft war neben Kleinemeyer David Pickel, der mit technischem Defekt nicht das Ziel erreichte.

Nach einer kurzen Schnaufpause ging es dann zum 2 Rennen ebenfalls über 10 Runden auf dem 4,5km Grand Prix Kurs. Der Verlauf an der Spitze ähnelte exakt dem ersten Rennen und auch wenn in Sachen Meisterschaft ein bisschen Hoffnung darin lag, das Elkmann sich durchsetzen könnte, so war es am Ende doch wieder Adam Kout der souverän den Sieg und die schnellste Rennrunde einfuhr und damit das 2. 100% Wochenende des Jahres an den Tag legte. Hinter Elkmann auf Platz 3 kam diesmal Guido Kleinemeyer, jedoch mit einigem Rückstand auf Platz 3 ins Ziel. Nach dem Ausfall im ersten Rennen gelang David Pickel diesmal mit Platz 4 wiederholt ein Top Ergebnis. Zum 2. Mal auf dem 5. Platz an diesem Wochenende fuhr Daniel Hentschel. Andreas Jost gelang Platz 7 hinter Vesa Lehtinen auf Platz 6.

In Sachen Meisterschaft sichert sich Adam Kout nun deutlich mit 141 Punkten die Halbzeitmeisterschaft vor dem konstanten Daniel Hentschel der 75 Punkte auf dem Konto verbucht. Dahinter liegen alle Konkurrenten dicht beeinander. David Pickle mit 70 Punkten vor Guido Kleinemeyer mit 69 Punkten. Es folgen Andreas Jost (59) vor Vesa Lehtinen (57) und Peter Elkmann mit 51 Punkten, der jedoch schon 3 Nuller zu verbuchen hat.

Der nächste Auftritt der Europäischen Superkart Elite folgt am 4-6.Juli am Nürburgring im Rahmen der VLN, wo mit Sicherheit eine gute besuchte Veranstaltung ansteht. Danach am 1.-3.August in Assen (NL) als Lauf zur CIK-FIA Europameisterschaft und das Saisonfinale am 5.-7. September in Dijon (F).