Strahlender Sonnenschein bei Schaltkart-EM in Salbris

Jeremy Iglesias (KZ) und Adrien Renaudin (KZ2) siegen

6. Mai 2018, 20:30 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Strahlender Sonnenschein bei Schaltkart-EM in Salbris

97 Fahrer traten am vergangenen Wochenende beim ersten Lauf der FIA Kart Europameisterschaft für die Schaltkartklassen KZ und KZ2 an. Im Rahmenprogramm des Frankreich Kart Grand Prix waren auch die Youngsters aus der CIK-FIA Academy Trophy vertreten. Aus Deutschland fuhr Maximilian Paul in die Top-Ten.

Zwei Wochen nach den OK-Klassen ging es nun in den Schaltkart-Kategorien rund. Der erste von zwei Läufen zur Europameisterschaft fand im französischen Salbris statt. 97 Piloten aus 21 Nationen traten in den beiden Klassen KZ und KZ2 an. Das Wetter meinte es an den drei Renntagen gut – Sonnenschein sorgte für beste Bedingungen.

In der Königsklasse KZ führte Jorrit Pex (CRG/TM) das Klassement nach dem Zeittraining und den Vorläufen an. Der Niederländer gewann alle drei Durchgänge und galt vor dem Finale als großer Favorit. In dem Rennen über 21 Runden hatte der sechsfache Deutsche Meister auch einen guten Start, gab aber wenig später seinen Spitzenplatz an Jeremy Iglesias (FormulaK/TM) an. Bis ins Ziel hielt der Spanier die Konkurrenz in Schach und siegte. Pex hatte noch deutlich mehr zu tun: Marco Ardigo (Tony Kart/Vortex) hing ihm dicht im Nacken, letztlich verteidigte er aber Rang zwei. Vierter wurde Paolo de Conto (CRG/TM) vor Anthony Abbasse (Sodi/TM). Der einzige Deutsche im Feld Mario Lujbic (Jesolo/TM) schlug sich wacker gegen die starke Konkurrenz und wurde im Finale beachtlicher 14.

Mit 84 Piloten war das KZ2-Feld deutlich stärker besetzt. Adrien Renaudin (Sodi/TM) fuhr im Verlauf der Heats an die Spitze und nutzte im Finale am Sonntag seine Pole-Position. Vor den Augen des CIK-FIA-Präsidenten und ehemaligen Formel-1-Piloten Felipe Massa lieferte er sich zu Beginn einen tollen Kampf mit Paul Loubère (Praga/TM). Am Ende verteidigte er aber seine Führung und siegte vor seinem Landsmann. Rang drei ging mit Hubert Petit (Sodi/TM) ebenfalls an seinen Fahrer aus Frankreich. Bester Deutscher im Feld war Maximilian Paul (DR/Modena) auf einem starken neunten Platz. Neben ihm zog auch noch Alexander Schmitz (Tony Kart/Vortex) als 22. in den Endlauf ein. Im Finale schied er aber leider noch vor dem Start aus. Nicht im Finale dabei waren Daniel Stell (Mach1/TM), Kevin Pieruszek (BirelART/TM) und Dominik Schmidt (CRG/TM).

Kobe Pauwels aus Belgien führte das Feld der CIK-FIA Academy Trophy nach den Heats an. Nach Platz drei im Zeittraining, gewann er alle drei Vorläufe. Im Finale musste er aber dem Zweitplatzierten Jose Maria Navalon Boya aus Spanien weichen. Die Youngsters lieferten sich in dem Rennen packende Fights und sorgten für das engste Finale am Wochenende. Hinter den Beiden komplettierte am Ende Sami Meguetounif vor heimischem Publikum die Top-Drei.

Das Finale der Schaltkart-Europameisterschaft findet nun vom 13.-15. Juli im italienischen Lonato statt. Gleichzeitig findet das Halbzeitrennen der Academy Trophy statt.

Hier finden Sie die Ergebnisse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.