Niklas Krütten Vierter bei der Europameisterschaft in Finnland

Stärkster Auftritt der bisherigen Rennsaison

24. Juli 2017, 20:41 | Autor: Niklas Krütten
Niklas Krütten Vierter bei der Europameisterschaft in Finnland

Der deutsche Motorsportnachwuchs Niklas Krütten lieferte am vergangenen Wochenende seinen bisher stärksten Auftritt in der laufenden Rennsaison: Den vierten Lauf zur CIK-FIA Europameisterschaft auf dem Mika Salo Circuit in Alahärmä (Finnland) beendete der 14-Jährige mit einem grandiosen 4. Platz und als bester Deutscher. Über das gesamte Wochenende glänzte er mit den schnellsten Rennrunden und lieferte eine blitzsaubere Leistung in den Wertungsläufen.
 
Der Europameisterschaftslauf am vergangenen Wochenende fand im Rahmen des Programms zur 100-jährigen Unabhängigkeit Finnlands als „Flying Finn 100 Race“ statt, unter der Schirmherrschaft der finnischen Formel 1 Stars Mika Häkkinen, Kimi Räikkönen, Valtteri Bottas und Heikki Kovalainen. Auch FIA Präsident Jean Todt gehörte zu den Besuchern. Mit 168 Startern in drei Klassen aus über 30 Nationen war die internationale Kartsportelite wieder einmal bestens repräsentiert.
 
Bereits in den freien Trainings fand sich Niklas Krütten bei ständig wechselnden Wetter- und Streckenbedingungen bestens auf dem technisch sehr anspruchsvollen Mika Salo Kurs zurecht. „Bereits beim Testen hier vor einigen Wochen hatte ich eine Menge Spaß“, so Niklas. „Die Strecke hat mit ständigen Höhenunterschieden, schnellen und langsamen Kurven, eine Brücke und einer Unterführung einfach alles zu bieten.“
 
Lediglich im Qualifying am Samstagmorgen musste der junge Trierer einige kleine Abstriche machen. Nachdem er auf Kurs für eine Pole-Zeit lag, wurde er auf seiner besten Runde im ersten Sektor etwas aufgehalten und wurde als Gesamtsechzehnter von insgesamt 68 Startern in der Klasse OK Senior gewertet. Trotzdem fehlte ihm gerade einmal eine Zehntelsekunde auf den Schnellsten.
 
Über vier Vorläufe, die sogenannten „Heats“, konnte sich der 14-jährige Rookie im Senior-Kart anschließend mit konstant schnellsten Rundenzeiten und starken Überholmanövern auf den neunten Startplatz im Finale der besten 34 vorarbeiten. Im großen Finale am Sonntagnachmittag hatte er die Konkurrenz weiter fest im Griff. Nach einem guten Start und einigen Positionsgewinnen setzte er sich als fünfter mit der Spitzengruppe vom Rest des Feldes ab. Kurz vor dem Fallen der Zielflagge machte Niklas im hart umkämpften Spitzenpulk eine weitere Position gut und überquerte die Ziellinie auf einem starken vierten Platz. Damit war er gleichzeitig bester Deutscher.
 
 „Ich bin super glücklich, dass unsere harte Arbeit in diesem Jahr, nach Sarno, mit einem weiteren Spitzenergebnis bei einer Europameisterschaft belohnt wird. Es hat einfach alles gepasst. Die Unterstützung meines Teams Ricky Flynn Motorsport und meines Motorenpartners One Engines war, wie immer, grandios. Ein besonderer Dank geht an meinen Mechaniker Kris Baillie und meinen Renningenieur Micky Higham, ohne die das alles hier nie möglich wäre. Es fühlt sich toll an, ganz vorne angekommen zu sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.