24. Juli 2014, 10:57 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Nach vier Jahren Pause wieder ein CIK-FIA Event

Am kommenden Wochenende darf sich die Kartsport-Gemeinde in Schweden auf einen Megaevent freuen. Die CIK-FIA KZ, KZ2 und KF Junior Europameisterschaft ist zu Gast auf dem Asum Ring in Kristianstad. Während die Junioren in die dritte Runde gehen, fällt bei den Schaltkarts in Schweden die Entscheidung. An den Start gehen auch fünf Deutsche Fahrer.

Seit 2010 war in Schweden kein CIK-FIA Event mehr zu Gast. Zu letzt fand in Lidköping die CIK-FIA Viking Trophy statt. Doch mit dem neuen 1.231 Meter langen Asum Ring in Kristianstad kehrt die Kartsportelite zurück nach Skandinavien. In den kommenden Tagen fallen dort die Entscheidungen in der KZ und KZ2 Europameisterschaft. Ebenfalls sind die KF Junioren zur ihrem dritten von insgesamt vier EM-Läufen zu Gast. Mit insgesamt 156 Einschreibungen sind die drei Felder gut gefüllt.

Im Focus stehen auch diesmal die Rennen der Königsklasse des Kartsport. 39 Fahrer gehen in der Klasse KZ auf die Reise. In Genk hieß der Sieger Marco Ardigo (Tony Kart/Vortex) und in Wackersdorf stand Jonthan Thonon (Praga Kart) ganz oben auf dem Podium. Angeführt wird die Meisterschaft aber von einem schnellen Belgier. Rick Dreezen (Zanardi/Parilla) zeigte bisher, mit zwei zweiten Plätzen, die größte Konstanz und liegt mit 58 Punkten an der Spitze des Feldes. Marco Ardigo folgt als Zweiter mit 43 und Thonon als Dritter mit 36 Punkten. Trotz eines kleinen Vorsprungs ist für Rick Dreezen noch nichts entschieden. In Kristianstad muss er noch einmal eine Top-Performance abliefern, um am Ende ganz oben auf dem Siegerpodium zu stehen.

Simas Juodvirsis (Energy/Maxter) war der Mann des zweiten Durchgangs zur KZ2 Europameisterschaft in Wackersdorf. Im verregneten Finale zeigte er sein fahrerisches Talent und fuhr einen beeindruckenden Laufsieg heraus. Trotz seiner Gesamtführung ist im Championat noch nichts entschieden. Mit 42 Zählern hat der Litauer nur sieben Punkte Vorsprung auf Andrea Dalé (CRG/Master). Der Italiener dominierte das Geschehen in Genk, musste aber in Wackersdorf eine Nullrunde verzeichnen. Für eine Überraschung gut ist der Dritte Jan Midrla (Birel/TM). Der Tscheche hat 29 Zähler auf seinem Konto und wird ebenfalls alles auf eine Karte setzen, um am Ende ganz oben zu stehen. Dabei könnte aber auch ein deutscher Fahrer oder Hersteller für Aufsehen sorgen. Mach1-Kart Werkspilot John Norris (Mach1/TM) wurde in Wackersdorf beeindruckender Zweiter und liegt als Gesamtsechster ebenso in Reichweite wie Maik Siebecke (CRG/Modena), der als Siebter 22 Punkte auf seinem Konto zählt. Ebenso wird aus Deutschland Dominik Schmidt (Energy/Vortex) an den Start rollen.

Alles offen ist bei den Junioren. Nach den ersten beiden Durchgängen in Italien und Spanien trennen die ersten beiden nur einen Punkt. Enaam Ahmed (FA Kart/Vortex) führt die Gesamtwertung vor Devlin Defrancesco (Tony Kart/Vortex) an. Doch die Liste der Verfolger ist lang. In Zuera feierte der junge Schwede Anton Haaga (Kosmic/LKE) seinen ersten Sieg und wird sicherlich versuchen auch vor heimischem Publikum zu glänzen. Die besten Deutschen folgen mit David Beckmann (Tony Kart/Parilla) und Mick Junior (Tony Kart/Vortex) auf den Rängen sechs und neun. Ebenfalls wird die schnelle Bayerin Sophia Floersch (FA Kart/Vortex) in Kristianstad antreten.

Bereits am Donnerstag dürfen sich die Fahrer in mehreren freien Trainings auf den Kurs einstellen. Freitag folgen schon das Zeittraining und erste Heats. Diese werden am Samstag fortgesetzt, bis dann am Sonntag jeweils die besten 34 in den Finals um die großen Siege kämpfen.