6. Oktober 2015, 10:05 | Autor: Fast-Media - Melina Schnaudt/Björn Niemann

Am vergangenen Wochenende sorgte Tom Lautenschlager in der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM) für einen perfekten Saisonabschluss. Mit Position fünf in der Meisterschaftswertung beendete er die internationale Rennserie als bester Deutscher Fahrer der DKM. Begleitet wurde das Championat durch Schirmherr Sebastian Vettel.

Zum Finale der DKM ging es für die Teilnehmer nach Kerpen auf den 1.107 Meter langen Erftlandring. Bei bestem Herbstwetter waren ideale Rennbedingungen für ein spannendes Finale. „Ich möchte das Jahr als bester Deutscher abschließen. Auch wenn es zuletzt durchwachsen lief, kann ich mein Ziel auf jeden Fall noch erreichen“, zeigte sich der 16-Jährige kämpferisch.

Und schon zu Beginn lief es gut für den Grafenauer. Mit einem sechsten Platz im Zeittraining und den Positionen fünf und vier in den Heats sicherte er sich neben ersten Meisterschaftspunkten, Startposition sieben für das erste Rennen. „Bisher bin ich zufrieden. Ich habe Anschluss zur Spitze und hoffe morgen auf eine weitere Steigerung“, zog der Nachwuchspilot zufrieden sein Zwischenfazit.

Der Sonntag begann vielversprechend: Bereits im ersten Rennen mischte Tom an der Spitze mit und hatte zeitweise sogar Chancen auf den Sieg. Immer voll im Spitzenpulk, fightete er um jeden Zentimeter. Doch durch eine Kollision fiel er bis auf Rang zehn zurück. Tom ließ sich aber nicht unterkriegen und kämpfte sich wieder nach vorne. Mit all seinem fahrerischen Können ließ er einen Kontrahenten nach dem anderen hinter sich und sah die Zielflagge als Fünfter. Auch das zweite Rennen lief sehr gut: Mit schnellen Runden und spannenden Fights verteidigte Tom seinen Pokalrang und beendete das Rennen wieder auf Position fünf. „Es ist schade, dass ich durch die Kollision im ersten Rennen so viel Boden verloren habe. Trotzdem habe ich in beiden Rennen einen Pokal eingefahren und bin in der Meisterschaftswertung bester Deutscher. Das war ein toller Abschluss einer Saison mit Höhen und Tiefen“, zeigte sich der Nachwuchsfahrer aus dem Team TB Motorsport zufrieden, „ich möchte mich herzlich bei meinem Team, meinem Mechaniker und dem ADAC Württemberg e.V. für die Unterstützung bedanken. Ohne deren Support wäre dieses Resultat nicht möglich gewesen.“

Für Tom geht es nun in die Winterpause. In den kommenden Wochen beginnen aber schon die Planungen für das nächste Jahr. „Aktuell wissen wir noch nicht wo die Reise hingeht, wir haben aber mehrere Optionen“, berichtete der junge Baden-Württemberger abschließend.