4. August 2015, 9:39 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Am vergangenen Wochenende reiste das TB Motorsport Racing Team zum dritten Durchgang der Deutschen Kart Meisterschaft nach Ampfing. Die CRG/Zanardi-Mannschaft startete mit sechs Fahrern und etablierte sich bei den Schaltkarts auf dem Siegerpodium. Dabei sorgte das Wetter für etwas Abwechslung auf dem Schweppermanring.

Nur wenige Tage nach dem Finale der Kart Europameisterschaft im schwedischen Kristianstad stand das TB Motorsport Racing Team beim nächsten Rennen am Start. Diesmal ging es in der Deutschen Kart Meisterschaft um Siege und Meisterschaftspunkte. Insgesamt sechs Fahrer waren in der DKM und DSKM für das Team von Thomas Braumüller vertreten. Das Wetter präsentierte sich etwas launisch. Nach einem Wolken bedeckten Himmel am Samstag, regnete es Sonntagsmorgens und die ersten Finalrennen fanden auf nasser Strecke statt.

Als Gesamtdritter gehörte Tom Lautenschlager im Vorhinein zu den Favoriten auf einen vorderen Platz in der DKM. Im Zeittraining und den Heats sah es für ihn auch noch gut aus. Als Neunter beendete er das Qualifying und verbesserte sich in den Vorläufen auf die Ränge vier und sechs. In der Endabrechnung war er damit guter Siebter. Doch in den Finals am Sonntag büßte Tom etwas an Boden ein und beendete die Rennen in Bayern nur als Elfter und 14. In der Meisterschaft ist trotzdem noch alles offen. Auf Position fünf startet er in die verbleibenden zwei Wochenenden.

Jeweils in seiner Reichweite lag sein Teamkollege Moritz Horn. Stark unterwegs landete er am Samstagabend auf Rang neun und verteidigte die Top-Ten-Platzierung auch im ersten Rennen auf nasser Fahrbahn. Im zweiten Lauf büßte er ebenfalls etwas ein – kassierte aber als 13. ebenfalls noch Meisterschaftspunkte. Als guter Elfter startete der Dritte im Bunde Giacomo Rossi in das Renngeschehen. In den Heats und Finalrennen verlor er jedoch etwas an Boden und kam am Ende als 17. und 21. in das Ziel.

Bei den Schaltkarts gehörte Daniel Stell wieder zu den Spitzenfahrern. Schon im Zeittraining zeichnete sich mit einem vierten Rang seine gute Verfassung ab und auch in den Heats, als jeweils Zweiter, war er durchaus konkurrenzfähig. Nach dem erfolgreichen Rennsamstag belegte er Rang drei im Zwischenklassement. In den Finals schloss er nahtlos an seine Performance an. Auf der nassen Strecke im ersten Finale reichte es zu einem fünften Platz. Noch besser sah es im zweiten Lauf aus, als Dritter stand Daniel auf dem Siegerpodium und war damit der beste deutsche Fahrer. In der Gesamtwertung belegt er nun Rang sechs.

Großes Pech hatten Dominik Schmidt und Fabienne Wohlwend. Während die schnelle Liechtensteinerin durch einen Ausfall im Hoffnungslauf vorzeitig aufgeben musste, startete Dominik Schmidt als 18. in die Finals. Doch technische Probleme warfen ihn zurück. Am Ende musste auch er mit leeren Händen die Heimreise antreten.

„Dieses Wochenende war zweigeteilt. Die Performance hat gepasst, das hat Daniel in der DSKM gezeigt und auch in der DKM waren die Jungs schnell unterwegs. Leider gab es aber auch kleine Rückschläge. Wir liegen in beiden Championaten auf einer aussichtsreichen Position und werden bis zum nächsten Rennen hart arbeiten“, fasste Thomas Braumüller zusammen.

Schon in wenigen Tagen reist das Team zum nächsten Rennen, dann findet in Kerpen die vorletzte Veranstaltung des ADAC Kart Masters statt.