19. Juli 2016, 12:45 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Zur Saisonhalbzeit der Deutschen Kart Meisterschaft reiste das Solgat Motorsport Team am vergangenen Wochenende in das belgische Genk. Beim Auslandsgastspiel der DMSB-Prädikate ging die BirelART-Mannschaft mit fünf Piloten an den Start und stellte sich der internationalen Konkurrenz. Am Ende erlebte man ein durchwachsenes Wochenende, platziert sich mit Luke Wankmüller jedoch weiterhin in den Top-Ten der höchsten Kartrennserie Deutschlands.

Die Augen vieler Kartsport-Fans richteten sich am zurückliegenden Wochenende auf den International Karting Circuit in Genk. 189 Fahrerinnen und Fahrer aus 25 Nationen machten dem Status der Deutschen Kart Meisterschaft alle Ehre und zeigten Motorsport auf allerhöchstem Niveau. Kurz vor der CIK FIA-Europameisterschaft auf selbiger Strecke nutzten viele Fahrer und Teams aus Nah und Fern die Möglichkeit zur Vorbereitung – dementsprechend hochkarätig waren die einzelnen Klassen besetzt. Bei besten Witterungsbedingungen schickte Solgat Motorsport in der DJKM, DSKM sowie dem DMSB Schalt Kart Cup seine Piloten auf die Reise.

In der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft gingen drei Solgat Motorsport-Schützlinge ins Rennen. Luke Wankmüller qualifizierte sich dabei als 49. und lag so noch weit hinter seinen Ambitionen zurück. „Leider haben wir, wie schon beim ADAC in Kerpen, große Probleme mit den Reifen“, erklärte der 14-jährige. Doch in den Heats ging es bereits einige Positionen nach vorne. Mit den Positionen 18, 16 und 20 hatte der Youngster Rang 33 im Zwischenklassement inne und musste somit in den Hoffnungslauf.

Dort gab Luke erneut Vollgas. Als Zweiter löste er das heiß umkämpfte Finalticket. Im ersten Wertungslauf kämpfte sich der Nachwuchspilot bis auf die 23. Position nach vorne. Auch im zweiten Durchgang war Luke gut mit dabei. Eine Kollision zwang ihn letztlich jedoch zum vorzeitigen Aufgeben und verhinderte ein besseres Resultat.

Bei Richard Cobilanksi und Maximilian Schulte lief es hingegen weniger gut. Im Zeittraining noch auf der aussichtsreichen 29. Position, musste Richard in den Heats viele Kontrahenten ziehen lassen. Er fiel auf Platz 45 im Zwischenranking zurück und qualifizierte sich auch durch den Hoffnungslauf nicht für die Finalrennen am Sonntag.

Maximilian lag nach dem Qualifying auf Rang 50 und kämpfte in einem der Vorläufe mit einem Ausfall. Auch im anschließenden Hoffnungslauf konnte sich der junge Racer leider kein Ticket zur Finalteilnahme mehr sichern.

Ein rabenschwarzes Wochenende erlebte Andre Matisic in der DSKM. Nach einem grandiosen Sieg beim Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters in Kerpen, lief es in Genk überhaupt nicht rund. Bereits im Zeittraining hinkte der 23-jährige seiner gewohnten Performance mit Rang 47 weit hinterher. Auch in den Heats fand der DKM-Champion der Saison 2013 nicht in seinen Rhythmus. Zwei Spoilerstrafen warfen ihn auf Platz 52 in der Zwischenwertung zurück. Als 26. im Hoffnungslauf war das Rennwochenende für Andre daraufhin schon frühzeitig beendet.

Eine solide Vorstellung zeigte hingegen Kevin Baranowski im DMSB Schalt Kart Cup. Von Position 24 aus startete er im ersten Rennen eine tolle Aufholjagd und raste bis auf Platz 17 nach vorne. Eine Zeitstrafe warf ihn im Anschluss allerdings auf Rang 22 zurück. Im zweiten Durchgang bestätigte Kevin seine Performance jedoch noch einmal und fuhr wieder auf die 17. Position nach vorne.

„Dieses Wochenende können wir nur abhaken. In den Rennen waren unsere Fahrer leider sehr oft in unglückliche Situationen verwickelt und hatten dabei mehrmals das Nachsehen. Besonders schade ist die verpasste Finalteilnahme von Andre. In Kerpen lief es spitzenmäßig – dementsprechend motiviert sind wir in dieses Rennwochenende gestartet. Dennoch halten wir den Kopf hoch. Luke liegt in der DJKM-Gesamtwertung auf einem tollen siebten Rang – dort ist also noch viel möglich“, zeigte sich Teamchef Darko Solgat sichtlich enttäuscht.

Parallel zum Rennen in Genk, siegte Solgat Motorsport-Schützling Lenny Ried beim vorletzten Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Gerolzhofen. In der Klasse Bambini light war der Youngster nicht zu schlagen und holte sich den Pokal für den Tagessieg.

Bereits in knapp drei Wochen geht es für das BirelART-Rennteam weiter. In Oschersleben startet dann das vierte Event des ADAC Kart Masters. Andre Matisic führt die Gesamtwertung der Schaltkarts dort an und wird alles daran setzen sein Punktepolster in der Magdeburger Börde weiter auszubauen.  Eine Woche zuvor ist das Team aber noch einmal in Genk zu Gast. Dort starten Luke Wankmüller, Richard Cobilanski und André Matisic beim Finale der Kart Europameisterschaft.