30. Juni 2014, 20:49 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Mit einem Doppelsieg eroberte der Niederländer Martijn van Leeuwen am vergangenen Wochenende in Wackersdorf die Gesamtführung in der Deutschen Kart Meisterschaft. Bei schwierigen Bedingungen war der Youngster nicht zu bremsen und zeigte eine starke Performance.

Die vergangenen Wochen waren nicht immer einfach für Martijn van Leeuwen. Der Pilot des Keijzer Racing Teams erlebte einige Auf und Abs. Doch beim zweiten Lauf der Deutschen Kart Meisterschaft in Wackersdorf lief alles wie am Schnürchen. Dabei hätten die Bedingungen auf dem 1.222 Meter langen Kurs nicht schwieriger sein können. Am Samstag bestimmt die Sonne das Geschehen, doch in den Finals am Sonntag verlangte Regen einiges von den Fahrern und Mechaniker ab.

Martijn zeigte sich davon aber unbeeindruckt. Mit voller Konzentration nahm der das Zeittraining in Angriff und sicherte sich Gesamtposition drei, obwohl noch mehr möglich gewesen wäre: „Auf Anweisung der technischen Kommissare mussten wir vor dem Training unseren Vergaser tauschen. Das hat nicht unbedingt geholfen und war ein kleiner Nachteil – deshalb freue ich mich umso mehr.“

Die Vorgaben der Kommissare stellten sich am Ende als falsch heraus und Martijn nahm die Heats mit seiner gewohnten Abstimmung in Angriff. Jeweils aus der ersten Startreihe ließ er seinen Verfolgern keine Chance und sah das Ziel gleich zwei Mal als Sieger. Damit war er am Abend der beste Pilot in dem 44 Mann starken Feld und stand im ersten Finale auf der Pole-Position. „Wir sind heute zum Glück am Regen vorbei gerutscht. Unser Kart und Motor passt bis jetzt perfekt und ich bin gespannt auf die Finals“, fasste der 15-jährige Youngster am Abend zusammen.

Der Rennsonntag war dann geprägt durch starke Regenschauer. Trotz der veränderten Streckenverhältnisse gab Martijn van Leeuwen weiter den Ton an. Im ersten Finale fuhr er direkt einen kleinen Vorsprung heraus und sicherte sich seinen ersten Sieg in der DKM. Deutlich anstrengender war der zweite Durchgang. Zwischenzeitlich hingen dem amtierenden Deutschen Junioren Meister bis zu sieben Kontrahenten im Nacken. Zwei Runden vor Ende musste er dann seinem Verfolger weichen und sah das Ziel als Zweiter. Doch eine nachträgliche Strafe für den Sieger, ließ Martijn auf das oberste Treppchen vorrücken. „Egor und ich hatten einen tollen und fairen Kampf. Ich wäre auch mit Rang zwei zufrieden gewesen. Der Sieg ist natürlich noch besser, 50 Meisterschaftspunkte sind eine fast perfekte Ausbeute“, strahlte das niederländischen Talent auf dem Siegerpodium.

In der Gesamtwertung hat er nun die Führung übernommen und freut sich auf die zweite Saisonhälfte. „Es folgen noch drei Rennen, in denen kann viel passieren“, Martijn abschließend. Die nächste Veranstaltung der DKM findet vom 16.-17. August in Oschersleben statt.