7. Oktober 2014, 19:49 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Am vergangenen Wochenende reiste Luke Wankmüller aus Keltern zum Finale der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft nach Genk (Belgien). In einem hochkarätigen Feld, mit dem aktuellen Europa- und Weltmeister, glänzte der junge Nachwuchspilot und kassierte seine ersten Meisterschaftspunkt.

Auf seine Debütsaison in der Klasse KF Junior darf Luke Wankmüller stolz sein. Sowohl im nationalen ADAC Kart Masters, als auch in der internationalen Deutschen Junioren Kart Meisterschaft zeigte der 13-jährige Nachwuchspilot eine deutliche Steigerung. „Ich habe in diesem Jahr sehr viel gelernt und freue mich die Lücke zu den Führenden zu schließen“, erklärte Luke gut gelaunt.

Zum Finale in Genk wartete noch einmal ein starkes Teilnehmerfeld. Fahrer aus Europa, Asien und Amerika gingen an den Start. Zusätzlich bereitete das Wetter eine große Abwechslung. Freitags und samstags schien die Sonne und sorgte für beste Verhältnisse. Am Sonntag setzte jedoch Regen ein und bescherte widrigste Bedingungen.

Luke bewies schon am Samstag Nervenstärke. Als 26. schaffte er den direkten Einzug in die Finals und setzte mit einem 13. Platz im ersten Vorlauf ein Highlight. In den Finalrennen mischte er auf nasser Strecke ebenfalls im vorderen Mittelfeld mit und freute sich als 16. über seine ersten Meisterschaftspunkte. Leider wurde die gute Stimmung durch einen Ausfall im zweiten Durchgang etwas getrübt. Nach dem Start lag der Birel-Kart-Pilot schon auf Rang neun, dann folgte jedoch das unfreiwillige Aus.

„Den Ausfall hätten wir natürlich gerne vermieden, leider liegt das nicht immer in unserer Hand. Abgesehen davon passte unsere Performance und ich freue mich über meine ersten Punkte. In den Wintermonaten werden wir weiter hart arbeiten und dann peile ich 2015 die Top-Ten an. Ein großer Dank geht an meine Familie, mein Team und meine Mechaniker für die hervorragende Unterstützung im Jahresverlauf“, fasste Luke zusammen.

Zu Ende ist die Saison 2014 für den Nachwuchspiloten aber noch nicht. Ende Oktober tritt Luke beim traditionsreichen Graf Berghe von Trips Memorial in Kerpen an.