Leon Hoffmann kämpfte um Podium in Wackersdorf

Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft zu Gast in der Oberpfalz

8. Juni 2021, 10:58 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Leon Hoffmann kämpfte um Podium in Wackersdorf

Als einer der besten deutschen Nachwuchsrennfahrer schloss Leon Hoffmann den Auftakt der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft in Kerpen ab. Nun ging das Championat in Wackersdorf in die Fortsetzung und schon wieder gehörte der Youngster zu den großen Favoriten. In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf Platz vier.

2021 wechselte Leon Hoffmann in das KSM Official Racing Team und fühlt sich bei der Mannschaft pudelwohl – das bestätigen auch die Rennergebnisse des 13-jährigen Bönningstedter. Nach zwei Pokalen beim Auftakt in Kerpen, wollte er nun in Wackersdorf den Sprung in die Top-Fünf schaffen.

Die Konkurrenz war diesmal aber deutlich stärker. Mit 54 Fahrer*innen war das Klassement bis auf den letzten Platz gefüllt, darunter internationale Top-Stars aus aller Welt. Leon zeigte davor aber keine Scheu und knüpfte direkt an seine vergangenen Leistungen an. Mit Rang zehn im Qualifying hatte er eine gute Ausgangsbasis und kämpfte sich über die Vorläufe bis auf Platz sieben nach vorne.

„Bei dem teils wechselhaften Wetter hatte ich heute zwei gute Rennen und bin bereit für die morgigen Finals. Wir haben den Speed, um wieder in die Pokalränge zu fahren“, war der Tony-Kart-Pilot am Samstagabend bester Laune.

Sonntags präsentierte sich das Wetter dann von einer besseren Seite – Sonnenschein sorgte für beste Bedingungen. Leon erwischte im ersten Finale auf Anhieb einen guten Start und fuhr auf Rang vier nach vorne. Im weiteren Verlauf schaffte er es zwar nicht die Position zu halten, kassierte als Sechster aber zahlreiche Meisterschaftspunkte.

Ein kleiner Fehler machte jedoch ein gutes Ergebnis im zweiten Durchgang zu Nichte. Leon verließ während des Starts zu früh seinen Korridor und erhielt dafür eine Zeitstrafe. Am Ende wurde er deswegen nur als Elfter gewertet. „Das war klar mein Fehler und darf mir im zweiten Jahr bei den Junioren nicht mehr passieren. Im Verlauf des Rennens bin ich mehrmals die schnellste Runde gefahren, habe es aber nicht 100% umgesetzt. Daran muss ich arbeiten und beim nächsten Mal stärker zurückkommen“, übte der Niedersache forsche Selbstkritik. Trotzdem rückte er im Gesamtklassement auf Platz vier nach vorne.

In der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft geht es erst Anfang August mit der Halbzeit im belgischen Genk weiter. Vorher startet Leon aber schon Anfang Juli beim Saisonstart des ADAC Kart Masters in Oschersleben.