13. August 2019, 8:05 | Autor: Fast Media | Björn Niemann

Viertes Rennwochenende im belgischen Genk

Das Tony Kart-Team des Kartshop Ampfing startete mit drei Fahrern beim Halbfinale der Deutschen Kart-Meisterschaft in Genk und präsentierte sich erneut in bester Form. Der Brite Luca Griggs mischte in der Königsklasse wieder auf den Spitzenrängen mit.

Nur drei Wochen nach dem letzten Rennen in Kerpen ging es für den Kartshop Ampfing wieder Richtung Westen. Diesmal fand der vierte Durchgang der Deutschen Kart-Meisterschaft auf der internationalen Top-Rennstrecke im belgischen Genk statt. 178 Fahrerinnen und Fahrer aus über 20 Nationen gingen an den Start.

Im DMSB Schalt-Kart-Cup rollte Rookie Alexander Clevert in die Startaufstellung. Der Youngster absolvierte seine erste Saison im Getriebekart und war mit den Rängen sechs und neun in den Vorläufen richtig gut unterwegs. Im Pre-Finale knüpfte er als sechster daran an. Leider schaffte er im Finale keine Wiederholung. Durch eine fünf Sekundenstrafe fiel der Münchner bis auf Position 21 zurück.

Wieder in den Top-Ten war Luca Griggs in der DKM zu finden. Der Fahrer aus Großbritannien startete als zwölfter in das erste Finale und lieferte sich in diesem einen packenden Fight. Ein Pulk von mehr als zehn Fahrern duellierte sich um den letzten Podestplatz. Luca setzte sich dabei durch und wurde siebter. Zusätzlich verbuchte er die schnellste Rennrunde auf seinem Konto. Im zweiten Finale ging es für ihn etwas nach hinten, beim Fallen der Zielflagge war Griggs 14. Seine Teamkollegin Sona Ptackova verpasste leider den Einzug in die Finals.

Teamchef Torsten Kostbade war am Abend zufrieden mit der Vorstellung seines Teams und Fahrer: „Wir haben wieder einen guten Job gemacht und waren im ersten Finale der DKM das beste OTK-Team. Darauf bauen wir weiter auf und greifen schon beim ADAC Kart Masters in Kerpen wieder an.“

In zwei Wochen ist für die Mannschaft dann zum Rennen auf dem Erftlandring zu Gast.