4. August 2015, 16:42 | Autor: Fast-Media - Melina Schaudt

Deutlicher als bei Jonathan Judek am vergangenen Wochenende kann eine positive Lernkurve fast nicht sein. Der 15-Jährige Rookie aus Hohenhameln startete als jüngster Teilnehmer im Feld der Deutschen Kart Meisterschaft in Ampfing und beendete die Rennen in den Top-Ten.

Insgesamt 110 Fahrerinnen und Fahrer reisten zur dritten Saisonstation der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM). Diese gastierte auf dem Schweppermannring im bayrischen Ampfing und war damit die südlichste der fünf Stationen. Auf dem 1.060 Meter langen Kurs beeindruckten die jungen Fahrer mit einer hohen Leistungsdichte. „Die Konkurrenz ist stark, gerade für mich als Rookie wird es schwer. Aber ich geb‘ mein Bestes und werde dann sehen, wie es läuft“, zeigte Jonathan Judek sich hochmotiviert.

Seiner tollen Form konnte auch das Wetter nichts anhaben. Am Samstag war es wolkig, aber trocken und der junge Tony Kart-Pilot sicherte sich Rang 16 im Zeittraining. Diese Position baute er in den Heats deutlich aus. Mit rasanten Überholmanövern und einer tollen Performance fuhr er im ersten Heat auf Position sechs vor. Auch im zweiten Vorlauf erkämpfte er sich mit einer sehr guten Leistung einen Platz in den Top-Ten und sicherte sich so Startplatz elf in den Finalläufen. „Mit dem heutigen Tag bin ich zufrieden, es läuft ziemlich gut“, zog der Nachwuchsrennfahrer aus dem Team KSM Motorsport sein Zwischenfazit.

In der Nacht auf Sonntag begann es dann zu regnen und hörte bis mittags nicht mehr auf. So fand das erste Rennen auf nasser Fahrbahn statt. Obwohl Jonathan um jeden Platz kämpfte, verlor er auf der nassen Strecke etwas an Boden und beendete das Rennen nach 24 Runden als aussichtsreicher 14. Im zweiten Rennen, nun wieder auf trockener Fahrbahn, hielt der Rookie den Anschluss zur Spitze. Seine tolle fahrerische Leistung wurde mit einem Platz in den Top-Ten belohnt. Als Zehnter sicherte er sich wertvolle Punkte in der Meisterschaft und fuhr sehr zufrieden nach Hause. „Das war ein tolles Wochenende“, resümierte er, „bei mir hat fast alles perfekt geklappt. Jetzt freue ich mich riesig auf nächste Woche und hoffe, dass es da auch so gut läuft.“

Kommendes Wochenende tritt Jonathan wieder im ADAC Kart Masters, der stärksten Rennserie Deutschlands, an. Bei der letzten AKM-Station in Oschersleben schaffte er bei den X30-Senioren den Sprung auf das Siegerpodium und hofft, beim kommenden Rennen in Kerpen an diese Leistung anzuknüpfen. „Noch einmal auf dem Podest zu stehen wäre klasse. Ich werde hart dafür kämpfen.“