Energy Germany durchweg erfolgreich

7. Mai 2014, 15:50 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Energy Germany durchweg erfolgreich

In Ampfing startete Energy Germany am vergangenen Wochenende beim Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft. Sechs Fahrer gingen an den Start und bescherten dem Team in allen drei Prädikatsserien Top-Ten-Platzierungen.

136 Fahrerinnen und Fahrer aus 20 Nationen, eine anspruchsvolle Strecke und wechselhaftes Wetter waren die Zutaten für den Saisonauftakt der Deutschen Kart Meisterschaft. Mit sechs Fahrern war der Energy-Deutschlandimporteur breit aufgestellt und hatte zum Ende allen Grund zur Freude.

Bei den Junioren nahm Carrie Schreiner ihre erste  Saison in der DJKM in Angriff. Die Saarländerin überzeugte schon während der freien Trainings mit schnellen Rundenzeiten und unterstrich diese Vorstellung mit einem zehnten Rang im Zeittraining. In den Vorläufen erlebte sie jedoch ein Desaster und fand sich am Sonntagmorgen im Hoffnungslauf wieder. Mit einer souveränen Fahrweise beendete sie diesen als Vierte und schaffte den Einzug in die Finals. Im Verlauf der jeweils 19 Runden drehte Carrie auf. Nach Platz 17 im ersten Rennen, ließ sie am Ende als Zehnte eine Top-Ten-Platzierung folgen und gehörte zu den besten Fahrern aus Deutschland.

In der Deutschen Kart Meisterschaft traten Marco Paul und Maxim Martynyuk gegen die starke Konkurrenz an. Beide Fahrer peilten eine Platzierung in den Top-Ten an. Während der Russe Martynyuk im ersten Finale nur 23. wurde, sah Paul die Zielflagge als Achter. Leider war für den Hessen das zweite Rennen früh beendet – ein Reifenschaden zwang ihr zur Aufgabe. Sein Teamkollege macht indessen einen großen Sprung nach vorne und wurde Neunter.

Ein gelungenes Comeback feierte Michele Di Martino. Neben seinen Einsätzen in der VLN Langstreckenmeisterschaft tritt er bei den Schaltkarts an und war durchweg der beste Fahrer aus Deutschland. Nach den Heats belegte er im 63 Mann starken Feld den sechsten Platz und etablierte sich im ersten Finalrennen im Spitzenpulk. Als Fünfter sprang er in die Pokalränge. Eine Steigerung deutete sich im zweiten Lauf an. Direkt nach dem Start verbesserte Michele sich auf Platz vier. Doch ein technischer Defekt zwang ihn zur Aufgabe.

Neben dem Eitorfer stellten sich auch Mike Golla und Schaltkart-Rookie Toni Wolf der internationalen Konkurrenz. Beide mussten jedoch nach dem Hoffnungslauf vorzeitig aufgeben.

Auf dem Hunsrückring/Hahn tritt das Team in zwei Wochen beim nächsten Rennen an. Dort fällt der Startschuss für die ADAC Kart Masters-Saison 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.