Drei Doppelsieger bei DKM-Halbzeit in Ampfing

Beste Bedingungen beim Auftritt in Bayern

18. Juli 2022, 12:59 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann
Drei Doppelsieger bei DKM-Halbzeit in Ampfing

Zur Halbzeit reiste die Deutsche Kart-Meisterschaft nach Ampfing auf den Schweppermannring. Ein internationales Teilnehmerfeld duellierte sich bei strahlendem Sonnenschein auf der Rennstrecke in Süddeutschland und sah am Ende fünf unterschiedliche Sieger.

Die Bedingungen für das dritte Rennwochenende der Deutschen Kart-Meisterschaft hätten besser nicht sein können. Alle drei Renntage schien die Sonne vom Himmel und machte vor allem die Finals am Sonntag zu einem Kraftakt für Mensch und Maschine. Dabei lag der Fokus auf dem Gewinn der Halbzeitmeisterschaft: Maxim Rehm (DKM), Jens Treur (DJKM), Jorrit Pex (DSKM) und Ben Dörr (DSKC) sicherten sich den inoffiziellen Titel.

Ausgeglichen zeigten sich die Rennen. In allen Klassen gab es bis zum Ende enge Fights um die Positionen. Bei der Vergabe der Siege sahen die zahlreichen Zuschauer mit Jens Treur (DJKM), Jorrit Pex (DSKM) und Matteo Spirgel (DSKC) drei Doppelsieger. Allein in der DKM teilten sich Maxim Rehm und Luca Griggs die Triumphe. Wer sich die Rennen nochmal ansehen möchte, findet auf www.kart-dm.de den vollen Live-Stream beider Tage. Zusätzlich stehen auf den Social-Media-Kanälen der DKM zahlreiche Informationen bereit.

DKM: Maxim Rehm und Luca Griggs teilen sich Siege

Mit einer starken Vorstellung dominierte Maxim Rehm (Rehm Racing) das Zeittraining und die Vorläufe. Entsprechend verdient hatte der Baden-Württemberger die Pole-Position für das erste Finale. Doch in diesem hatte er kein einfaches Spiel. Kiano Blum (TB Racing Team) schloss zu Rennmitte auf und setzte Rehm mächtig unter Druck. Der behielt aber seine Nerven und siegte hauchdünn vor dem Österreicher. „Es war ein langes Rennen, ich habe versucht Ruhe zu bewahren und habe es am Ende geschafft zu siegen. Ein großer Dank an mein Team im Hintergrund“, fasste der Sieger im Interview zusammen. In der Vergabe um Rang drei hatte Juliano Holzem (Dörr Motorsport) schon früh seine Position bezogen, dahinter setzte sich Lenny Ried (Lanari Racing Team) im Duell gegen Kevin Lantinga (Falcon Racing Team) und dem amtierenden Champion Niels Tröger (SRP Racing Team) durch.

Von Startplatz elf aus sorgte der amtierende Vizechampion Luca Griggs (Falcon Racing Team) im zweiten Finale mit vier neuen Reifen für eine Überraschung. Mit einer beachtlichen Pace stürmte er durch das Feld und übernahm zu Rennmitte die Führung. Bis zum Überqueren der Ziellinie baute er seinen Vorsprung auf knapp sechs Sekunden aus und feierte damit seinen ersten Saisonsieg. „Wir haben das ganze Wochenende hart gearbeitet und jetzt alles zusammengebracht. Das war ein super Rennen und ich bin sehr glücklich“, fasste der Brite im Siegerinterview zusammen. Die Halbzeitmeisterschaft holte sich trotzdem Rehm. Gemeinsam mit Blum lieferte er sich einen engen Fight um Rang zwei, letztlich setzte sich der Deutsche durch, währenddessen Blum in der letzten Kurve noch hinter Lantinga auf Platz vier zurückfiel. Als Fünfter komplettierte Holzem die Pokalränge.

Meisterschaftsstand DKM nach 6 von 10 Läufen:
1. Maxim Rehm (155 Punkte)
2. Kiano Blum (131 Punkte)
3. Kevin Lantinga (108 Punkte)
4. Niels Tröger (105 Punkte)
5. Lenny Ried (97 Punkte)

DJKM: Doppelsieg und Halbzeittitel für Jens Treur

Der Däne Tobias Bille Clausen (Shamick Europe) setzte die Bestzeit im Zeittraining der Junioren und holte sich auch einen Vorlaufsieg. Die Pole-Position nach den Heats übernahm aber Jens Treur (Falcon Racing Team): Mit ebenfalls einem Sieg und Rang zwei hatte er am Abend die wenigsten Strafpunkte auf seinem Konto und führte das Feld in das erste Finale. In diesem bestimmte der Niederländer auch das Tempo und ließ sich zum Ende auch nicht durch einen erstarkten Tom Kalender (TB Racing Team) aus der Ruhe bringen. Hinter den beiden Führenden entbrannte in den letzten Runden ein packender Kampf. Zuerst duellierten sich nur Maxens Verbrugge (TB Racing Team) und Clausen, dadurch schlossen aber auch Simon Rechenmacher (TB Racing Team) und der Portugiese Rodrigo Seabra (Lanari Racing Team) auf. Das Quartett duellierte sich bis ins Ziel, letztlich wurde Verbrugge vor Rechenmacher und Seabra abgewinkt. Doch Letzterer erhielt eine Spoilerstrafe und fiel hinter Clausen bis auf Position neun zurück – neuer Fünftplatzierter war Luca Schwab (TB Racing Team).

Auftaktsieger Treur ließ sich auch im zweiten Durchgang nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit einer souveränen Leistung fuhr er zu einem Doppelsieg und baute damit seine Meisterschaftsführung weiter aus. „Ich hatte zwei sehr gute Rennen. Es war wichtig einen guten Start zu haben und dann Ruhe zu bewahren. Wir sind gut aufgestellt für die weiteren Veranstaltungen“, strahlte der Sieger im Ziel.  Auch auf Rang zwei gab es keine Veränderung: Kalender blieb im Windschatten des Spitzenreiters, bekam aber nie eine Chance zum Angriff. Auf den weiteren Positionen gab es hingegen ein Sechserpulk, welches sich um den verbleibenden Podestrang duellierte. Erst sah es danach aus, dass sich Schwab durchsetzt, jedoch verlor er durch eine Technikflagge wegen eines eingeklemmten Heckauffahrschutzes alle Chancen. Seinen Rang nahm Rechenmacher gefolgt von Clausen und Verbrugge ein.

Meisterschaftsstand DJKM nach 6 von 10 Läufen:
1. Jens Treur (166 Punkte)
2. Tobias Bille Clausen (143 Punkte)
3. Tom Kalender (122 Punkte)
4. Maxens Verbrugge (105 Punkte)
5.  Simon Rechenmacher (104 Punkte)

DKSM: Jorrit Pex feiert beeindruckenden Doppelsieg

Gesamtleader Jorrit Pex (SP Motorsport) zeigte bereits am Samstag, dass er an diesem Wochenende seinen ersten Saisonsieg einfahren möchte. Im Zeittraining und den Vorläufen führte er das Klassement an und sicherte sich vorerst die maximalen Punkte. An diese Vorstellung knüpfte er dann auch im Vormittagsfinale an. Den Start verlor er noch gegen Tim Tröger (SRP Racing Team), schnell zog der Niederländer aber wieder vorbei und triumphierte im Ziel über seinen ersten Saisonsieg. „Das war ein gutes Rennen, die Reifen sehen ebenfalls noch gut aus – mal sehen was im zweiten Lauf geht“, hatte Pex schon eine kleine Vorahnung was ihn erwartet. Hinter dem Gewinner waren die Plätze ebenfalls fest bezogen. Tröger führte das Verfolgerfeld vor Guust Specken (CRG Holland), David Trefilov (SRP Racing Team) und Daniel Stell (Haak Motorsport) an.

Das zweite Finale wurde zu einem wahren Krimi: Wieder war es Tröger der den Start gewann und Pex konterte wenig später. Bis zur Rennhalbzeit sah es für den siebenfachen Champion nach einem einfachen Rennen aus. Doch die Konkurrenz mit neuen Reifen schloss zu ihm auf und versuchte alles um ihn zu passieren. Der Routinier zeigte dabei seine ganze Klasse und verteidigte seine Führung bis ins Ziel. Direkt in seinem Windschatten folgten Valentino Fritsch (BirelART Racing KSW), Stell, Kris Haanen (SP Motorsport) und Alexander Schmitz (BirelART Racing KSW). Die beiden Letzteren lieferten aus Startposition 13 und 14 eine beeindruckende Aufholjagd ab. Doppelsieger Pex war im abschließenden Interview bester Laune: „Wir wussten schon vor dem Start, dass das mit vier alten Reifen ein hartes Rennen wird. Ich habe versucht früh eine Lücke rauszufahren, aber meine Gegner waren schnell dran. Dann galt es meinen Rhythmus zu halten und zu siegen.“

Meisterschaftsstand DSKM nach 6 von 10 Läufen:
1. Jorrit Pex (167 Punkte)
2. Daniel Stell (114 Punkte)
3. David Trefilov (105 Punkte)
4. Kris Haanen (103 Punkte)
5. Guust Specken (85 Punkte)

DSKC: Gastfahrer Matteo Spirgel siegt doppelt

Er kam sah und siege: Gastfahrer Matteo Spirgel (CPB Sport) drückte dem Halbzeit-Wochenende seinen Stempel auf. Beginnend vom Zeittraining fuhr er unaufhaltsam an der Spitze davon und siegte sowohl in beiden Heats, als auch in beiden Finals. Entsprechend zufrieden war er mit seinem Debüt im DSKC: „Es hat großen Spaß gemacht. Der Speed war das ganze Wochenende da. Einen großen Anteil daran hat mein Team, danke für die super Leistung.“

Ebenfalls zu den Überraschungen des Wochenendes zählte Claudia Henning (Kartxxl Racing Team). Bereits im Qualifying im Spitzenfeld unterwegs, bestätigte sie das Ergebnis auch in den Vorläufen und ging als Zweite in das erste Finale. Mit einem perfekten Start verteidigte sie ihre Position und feierte ihr erstes Podium im Rahmen der DKM. „Zu Rennbeginn hatten wir nicht die Pace, aber im weiteren Verlauf wurden die Reifen immer besser und es ist super auf dem Podium zu stehen“, strahlte Henning, die gleichzeitig auch die maximalen Punkte kassierte. Hinter den beiden Führenden waren die Positionen ebenfalls früh bezogen: Das CPB Sport-Duo Tim Gerhards und Celian Gallasin kämpfte sich an Enrico Förderer (Dörr Motorsport) vorbei und stellte Platz drei und vier. Förderer verlor hingegen weiteren Boden und musste auch seinen Teamkollegen Ben Dörr ziehen lassen – der verbuchte als Fünfter wichtige Punkte im Kampf um den Titel.

Auch im zweiten Rennen nahm Henning die Verfolgerrolle ein. Dabei bekam sie aber vorallem in der ersten Rennhälfte mächtig Druck von Gerhards und Flynnt Schuring (CPB Sport), diesem hielt sie aber Stand und feierte einen erneuten zweiten Rang. Richtig eng wurde es dagegen um den letzten Pokalrang, da gab es sechs Piloten, welche bis zum Ende ihre Ambitionen zeigten. Die Trophäe entgegennehmen durfte letztlich Lukas Reiböck (KSW BirelART Racing KSW): Der Österreicher zeigte eine tolle Aufholjagd und kämpfte sich von Startplatz 18 aus bis in die Top-Fünf nach vorne.

Meisterschaftsstand DSKC nach 6 von 10 Läufen:
1. Ben Dörr (126 Punkte)
2. Karl Lukaschewsky (90 Punkte)
3. Sebastian Kraft (83 Punkte)
4. Tim Gerhards (79 Punkte)
5. Christiaan de Kleijn (69 Punkte)

In vier Wochen geht es die Deutsche Kart-Meisterschaft in die vierte Runde. Dann gastiert das Championat präsentiert von Point-Racing in der Arena E in Mülsen.