DKM: KKC Racing jetzt mit zwei Fahrern in den Top-Ten

18. September 2014, 17:28 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
DKM: KKC Racing  jetzt mit zwei Fahrern in den Top-Ten

Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen fanden am vergangenen Wochenende die Wertungsläufe sieben und acht der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Mit dabei war auch das KKC Racing Team und gehörte erneut zu den besten Teams aus Deutschland.

Die DKM Saison 2014 biegt auf die Zielgerade ein. In Kerpen starteten 118 Teilnehmer von vier Kontinenten bei der vorletzten Veranstaltung des Jahres. Für das KKC Racing Team gingen der amtierende deutsche Meister André Matisic und Julia Leopold auf die Reise.

Nach guten Tests am Freitag, war die Laune nach dem Zeittraining eher verhalten. André Matisic belegte nur Position elf und Julian Leopold folgte als 25. Doch schon im Verlauf der Heats gab Matisic richtig Gas. Als Zweiter und Sechster kam er ins Ziel und verbesserte sich auf Gesamtposition fünf. „Wir hatten im Zeittraining auf den falschen Luftdruck gesetzt“, erklärte Matisic im Gespräch. Auch bei seiner Teamkollegin lief es etwas besser. Als 21. hatte sie für das die Finalrennen beste Chancen auf Meisterschaftspunkte.

Bei strahlendem Sonnenschein und vollen Tribünen starteten am Sonntag die Finals. Matisic etablierte sich erneut als bester Deutscher und kämpfte zeitweise sogar um den Sieg. Beim Fallen der Zielflagge war er beeindruckender Dritter und stand wieder auf dem Siegerpodium. Im zweiten Durchgang mischte er ebenfalls vorne mit und kam als Fünfter ins Ziel. In der Meisterschaft baute er seine Position aus und startet als Vierter in das große Saisonfinale. „Wir können nach dem Wochenende sehr zufrieden sein. Die Konkurrenz ist verdammt stark in der DKM, da macht es mich sehr stolz so weit vorne zu landen“, zog Matisic sein Resümee.

Eins ihrer besten Rennen fuhr Julia Leopold. Im ersten Lauf verbesserte sie sich auf Platz 15 und blies im zweiten Finale zum Angriff. Mit erstklassigen Rundenzeiten kämpfte sich Julia in die Top-Ten und lieferte sich harte Fights um die vorderen Plätze. Beim Fallen der Zielflagge, nach 23 Rennrunden, durfte sie sich auf trockener über den neunten Platz freuen. „Julia ist zwei super Rennen gefahren. Sie hat schon oft gezeigt, dass sie schnell ist, nun konnte sie ihre Performance mit einem hervorragenden Ergebnis untermauern. Als Team dürfen wir ein durchaus positives Resümee ziehen. Mit unseren zwei Fahrern waren wir wieder die erfolgreichste Mannschaft auf Deutschland“, zeigte sich Teamchef Knut Weinhardt am Abend gut gelaunt.

In drei Wochen geht das Renngeschehen für den Gillard-Kart-Importeur weiter. In Genk findet dann das Finale der Deutschen Kart Meisterschaft statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.