4. Oktober 2015, 15:54 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Auf dem Erftlandring fielen heute die Entscheidungen in der Deutschen Kart Meisterschaft. Nach spannenden Rennen stehen Bent Viscaal (DJKM), Alexander Schmitz (DSKM) und Richard Verschoor (RB Racing) als Champions der Saison 2015 fest.

DJKM Race 2: Erster Saisonsieg für Noah Milell
Obwohl Bent Viscaal (KSM Racing Team) schon nach dem ersten Rennen als neuer Meister feststand, lieferten sich die Junioren packende Fights an der Spitze. Alexander Smolyar (KartProm Team) gewann erneut den Start, musste sich aber im Verlauf der gesamten Renndistanz gegen Noah Milell (JP Racing) und Emil Dose (Storm Development) zur Wehr setzen. Die Führung wechselte gleich mehrmals. Beim Fallen der Zielflagge hatte der Schwede Noah Milell die Nase vorne und feierte seinen ersten Saisonsieg. Platz zwei ging an Alexander Smolyar gefolgt von Emil Dose. Im Kampf um Rang vier hatte Max Hesse (RS Motorsport) über lange Zeit das Zepter in der Hand, doch am Ende fiel er noch hinter Max Tubben (CRG Holland) und Charles Weerts auf Position sechs zurück. Der neue Champion Bent Viscaal wurde Siebter.

DSKM Race 2: Stan Pex siegt – Schmitz ist Meister
Spannender hätte das Finale der DSKM kaum sein können. Mit einem perfekten Start verteidigte Davide Foré (Renda Motorsport) seinen Spitzenplatz und setzte sich gemeinsam mit Jorrit Pex (Pex Racing Team) an der Spitze ab. Doch aus dem Verfolgerfeld rückte John Norris (Mach1 Motorsport) näher und erkämpfte sich die Führung. Ruhe kehrte an der Spitze jedoch nicht ein – sechs Fahrer kämpften zwischenzeitlich um den Sieg. Für eine Überraschung sorgte am Ende Stan Pex (Pex Racing Team). Aus der elften Startposition preschte er nach vorne und profitierte von einem Gerangel zwischen Jorrit Pex, Davide Foré und John Norris. An der Spitze war der Youngster nicht mehr abzufangen und feierte seinen ersten Erfolg in der Deutschen Schaltkart Meisterschaft. Als Zweiter folgte Davide Foré vor Alexander Schmitz. Damit war auch die Entscheidung im Titelkampf gefallen, Schmitz holt nach 2006 den DSKM-Titel wieder nach Deutschland. Guter Vierter wurde Dylan Davies (CRG Keijzer Racing) vor Kevin Pieruszek (KSW BirelART Autria). Einen Ausfall verzeichneten hingegen Jorrit Pex und John Norris, die Beiden kollidierten und beendeten das Rennen neun Runden vor Schluss.

DKM Race 2: DKM-Titel geht an Richard Verschoor
Die beiden Niederländer Richard Verschoor (RB Racing) und Martijn van Leeuwen (CRG Keijzer Racing) machten es bis zum Finale spannend. Nach neun Wertungsläufen ging das Duo punktgleich in das letzte Rennen des Jahres. Die beste Ausgangslage hatte Martijn van Leeuwen: Mit seinem Sieg im ersten Durchgang sicherte er sich die Pole-Position und gewann auch den Start. Doch Verschoor hing ihm im Nacken und erkämpfte sich mit einem harten Manöver die Führung. Fortan löste er sich von seinem Meisterschaftskontrahenten, doch ein Rennabbruch rückte das Feld wieder zusammen. Nach dem Restart behauptete Verschoor aber seinen Spitzenplatz und sicherte sich mit seinem Sieg auch die Meisterschaft. Auf Platz zwei hatte sich Gastpilot Kush Maini (Forza Racing) vorgekämpft und versuchte in der letzten Runde noch den Führenden abzufangen – der behielt aber seine Nerven. Als Dritter folgte Martijn van Leeuwen vor Andreas Jochimsen (Storm Development) und Tom Lautenschlager (TB Motorsport Racing Team).