5. August 2019, 19:55 | Autor: Fast Media | Luca Köster

Pokalregen für Kart Republic-Team in Genk

Für die CV Performance Group ging es am vergangenen Wochenende zum Auslandsgastpiel der Deutschen Kart-Meisterschaft in das belgische Genk. Mit sechs Fahrern im Gepäck stellte sich die Kart Republic-Mannschaft den Herausforderungen in den hochkarätigen Klassements der Prädikatsserie. In beiden OK-Kategorien trumpften die Schützlinge von Christian Voß dabei auf. Für Lorenzo Travisanutto geht es trotz Pech im zweiten Finale weiterhin um den Titel in der DKM.

178 Teilnehmerinnen und Teilnehmer füllten die Starterlisten am zurückliegenden Wochenende und sorgten für spannende Rennaction im belgischen Genk. Auf der internationalen Topstrecke gingen die Fahrer der CV Performance Group mit großen Ambitionen an den Start und wurden ihren Erwartungen am Ende mehr als gerecht.

In der Deutschen Junioren Kart-Meisterschaft hielt Igor Cepil die CV-Farben hoch. Der Tscheche unterstrich schon zu Beginn des Wochenendes im Zeittraining als Vierter seine Möglichkeiten und ließ sich fortan nicht beirren. In den Vorläufen behielt der Youngster einen kühlen Kopf und verwandelte seine gute Ausgangslage letztlich in den Finals in die Plätze drei respektive vier. Dabei lieferte sich der Nachwuchsracer spannende Duelle mit seinem Teamkollegen Trisini Santiago, der sich ebenfalls im Spitzenpulk etablierte und am Ende auf den Positionen vier und drei in das Ziel kam.

Auch Levente Revesz bewies Stärke. Nach verkorksten Heats lag der Ungare beim Start zu den Wertungsläufen auf Position 15, kämpfte sich dann allerdings gekonnt vor und schaffte es über Rang 13 im ersten Rennen bis auf Platz sieben im zweiten Lauf.  Als Vierter des DJKM-Quartetts mischte Bruno del Pino Ventos auf Rang 14 im ersten Finale gut im Mittelfeld mit, ehe der Youngster im zweiten Durchgang leider einen Ausfall verzeichnen musste.

Lorenzo Travisanutto ging bei der Deutschen Kart-Meisterschaft als absoluter Siegesfavorit ins Geschehen. Der frischgebackene Europameister lag im Zeittraining als Elfter noch hinter seinen Erwartungen, preschte in den Heats aber schon auf Position drei nach vorne. Im ersten Wertungslauf sammelte der Italiener sogar Führungskilometer, musste sich letztlich jedoch mit Rang zwei zufriedengeben. Im zweiten Lauf folgte allerdings ein Rückschlag: Im Siegeskampf kollidierte Lorenzo mit einem Kontrahenten und schied vorzeitig aus.

Kobe Pauwels gab bei den Senioren ebenfalls Vollgas. Mit Rang vier im Zeittraining setzte der KR-Pilot das erste Ausrufezeichen. Ein Ausfall in den Vorläufen sorgte dann allerdings für einen herben Rückschlag, der den Kampfgeist des Youngsters weckte. Von Platz 21 aus schob sich Kobe Runde für Runde weiter nach vorne und schrammte letztlich als Sechster im zweiten Finale nur knapp am wohlverdienten Pokal vorbei.

Teamchef Christian Voß zog am Ende ein positives Genk-Fazit: „Der Speed hat an diesem Wochenende mehr als gepasst. Leider war das Glück nicht immer auf unserer Seite. Nach Lorenzos krankheitsbedingten Ausfall in Kerpen, wären diesmal viele Punkte wichtig gewesen. In der Meisterschaft haben wir den Anschluss zum Führenden aber immer noch nicht verloren. Beim Finale in Ampfing gilt es nun noch einmal alles zu geben.“

Schon am kommenden Wochenende geht es für die CV-Mannschaft wieder zur Rennstrecke. Zur Vorbereitung auf das ADAC Kart Masters startet das Team dann beim ADAC Kart Cup auf dem Erftlandring in Kerpen.