19. Juni 2015, 9:02 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Nach der DKM in Wackersdorf wurde CRG Keijzer racing auch beim zweiten Rennen in Genk als bestes Team geehrt. In allen drei Klassen landeten die Fahrer in den Top-Ten – Martijn van Leeuwen gehört zu den Titelfavoriten in der DKM.

Über 120 Fahrer traten am vergangenen Wochenende beim zweiten Rennen der Deutschen Kart Meiserschaft im belgischen Genk an. Bei hochsommerlichen Temperaturen herrschten beste Bedingungen auf dem 1.360 Meter langen Kurs. Das CRG Keijzer Racing Team trat mit fünf Fahrern in allen drei Klassen an.

In der DKM unterstrich Martijn van Leeuwen seine Performance. Als Zweiter nach dem Zeittraining war er in Schlagdistanz und bestätigte seine Position auch im Verlauf der Heats. Im ersten Finale ging Martijn nach dem Start in Führung, musste im Rennverlauf seinen Verfolger aber ziehen lassen und wurde erneut auf dem zweiten Platz abgewinkt. Das zweite Rennen verlief ebenfalls ohne größere Probleme, der Niederländer stand als Dritter wieder auf dem Siegerpodest. In der Gesamtwertung belegt er vor der Halbzeit den zweiten Platz. „Martijn war wieder sehr gut unterwegs. Wir waren schnell und in der Lage an der Spitze mitzufahren. Die Titelverteidigung bleibt unser Ziel“, erklärte Teamchef Willemjan Keijzer.

Ebenfalls erfolgreich waren seine Teamkollegen Will Stowell und Takuya Okada. Will Stowell landete im Zeittraining auf Position drei und beendete seine Heats als Fünfter und Sechster. Im Zwischenklassement lag er auf dem aussichterreichen sechsten Platz. Im Verlauf der Finals hatte er jedoch weniger Glück und überquerte den Zielstrich nur auf Rang 14 und 18. Der Japaner Takuya Okada fand sich schnell in Genk zurecht und zeigte eine deutliche Steigerung. Das zweite Finale am Sonntagnachmittag beendete er als toller Neunter. In der Gesamtwertung belegte das Duo die Ränge sechs und zehn.

Bei den Junioren rollte Ido Cohen an den Start. Trotz seiner wenigen Rennerfahrung hielt er in den Top-Ten mit und etablierte sich nach dem Zeittraining und den Heats als Siebter respektive Fünfter. Im ersten Finale hatte der Youngster jedoch etwas Pech und fiel bis auf Platz 16 zurück. Doch schon im zweiten Durchgang rückte er das Klassement gerade und verbesserte sich auf Platz sieben. Damit schaffte er nun auch in der Meisterschaft den Sprung in die Top-Ten.

Auf die stärkste Konkurrenz traf an diesem Wochenender der Niederländer Dylan Davies. Mit 62 Fahrern war das Feld der Schaltkarts prall gefüllt. Zahlreiche Piloten nutzten das Rennen zur Vorbereitung auf die Kart Europameisterschaft, entsprechend hochkarätig war die internationale Konkurrenz. Nach zuletzt erfolgreichen Tests, drehte Dylan Davies schon im Zeittraining richtig auf. Als Neunter ging er in die darauffolgenden Heats. Neben einem dritten und fünften Platz, musste er leider einen Ausfall verkraften und rutschte dadurch auf Position 21 ab. Die Finalrennen verliefen aber wieder ohne Probleme und Dylan kämpfte sich gekonnt nach vorne. Als 15. und Siebter sammelte er fleißig Meisterschaftspunkte und liegt im Gesamtklassement auf Platz 14.

Teamchef Willemjan Keijzer war am Sonntagabend sehr zufrieden mit der Leistung seiner Fahrer: „Das waren zwei gute Renntage für uns. Wir haben in allen drei Klassen überzeugt und lagen in den Top-Ten. Ido hat viel gelernt und wird immer schneller und auch bei den Schaltkarts zahlt sich die viele Arbeit der vergangenen Wochen aus.“

Bereits wenige Tage später geht es für CRG Keijzer racing zum nächsten Rennen. Auf dem PFI Circuit in England findet das zweite Rennen der KF Europameisterschaft statt