Ben Dörr beendet Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft als Dritter

Starke Leistung des Youngsters beim Finale in Genk

27. August 2018, 21:44 | Autor: Fast Media - Björn Niemann
Ben Dörr beendet Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft als Dritter

Die beiden Dörr-Brüder Ben und Phil starteten am vergangenen Wochenende beim Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft im belgischen Genk. Youngster Ben lieferte eine beeindruckende Vorstellung ab und fuhr als bester Deutscher in die Top-Drei. Sein Bruder Phil setzte ebenfalls seinen Aufwärtstrend fort.

Auf der 1.360 Meter langen Strecke in Genk fielen am vergangenen Wochenende die Entscheidungen in der Deutschen Kart-Meisterschaft. 184 Fahrer aus mehr als 20 Nationen waren vertreten, darunter auch die beiden Butzbacher Ben und Phil Dörr. Vor allem Junior Ben sorgte am Sonntagabend für viel Freude im Team.

Unter der Bewerbung des TB Racing Teams gab Ben Dörr ab dem Qualifying Vollgas. Der 13-jährige Nachwuchspilot betreut durch den frischgebackenen Europameister Hannes Janker legte mit Platz fünf im Zeittraining den Grundstein zum Erfolg. Im Verlauf der Heats holte er einen Sieg und Platz fünf, womit er sich auf Rang zwei verbesserte. Aus der ersten Startreihe war der KR-Pilot in den Finals nicht mehr zu bremsen und sah die Zielflagge als jeweils Zweiter. Damit aber nicht genug, in der Meisterschaft behauptete Ben den dritten Platz und war am Abend sichtlich berührt: „Mit solch einem großen Erfolg hatte ich zu Jahresbeginn nicht gerechnet. Doch es lief von Beginn an sehr gut für mich und ich freue mich sehr.“ Wie eng das Klassement der Junioren ist, zeigt die Meisterschaftstabelle. Die ersten vier Fahrer trennen zum Ende nur 20 Punkte.

Der ältere Dörr-Sprössling Phil startete in der Deutschen Kart-Meisterschaft und befindet sich weiter im Aufwind. So auch in Genk: Das Zeittraining war noch etwas verhalten, danach drehte er aber auf und beendete einen Vorlauf als hervorragender Sechster. Mit Startplatz 15 für das erste Finale hatte er eine gute Basis geschaffen und beendete das Rennen auch an gleicher Stelle. Ein Ausfall im zweiten Durchgang trübte jedoch etwas die Stimmung.

Trotzdem fand Vater Rainer Dörr am Abend nur positive Worte: „Aktuell macht es große Freude Ben beim Fahren zu zusehen. Er hat eine unglaubliche Ruhe und lässt sich im Rennen nicht nervös machen. Das ist seine Grundlage für den Erfolg. Aber auch bei Phil geht es wieder aufwärts. Nun konzentrieren wir uns auf das ADAC Kart Masters, dort kann Ben noch die Meisterschaft bei den OK Junioren gewinnen.“

Schon ab Freitag geht es für die beiden mit dem Finale des ADAC Kart Masters weiter. Die überregionale Rennserie gastiert zum zweiten Mal in dieser Saison im Prokart Raceland Wackersdorf.