Luke Wankmüller im Kader der ADAC Stiftung Sport

27. November 2016, 17:24 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Luke Wankmüller im Kader der ADAC Stiftung Sport

Einen weiteren wichtigen Schritt in seiner Karriere nimmt Luke Wankmüller aus Keltern. Der 15-jährige Nachwuchsrennfahrer wurde in den Kader der ADAC Stiftung Sport aufgenommen. Die offizielle Vorstellung fand am Fachbesuchertag der Essen Motorshow statt.

Ganz vorne mischte Luke Wankmüller in der Saison 2016 mit und machte damit die Scouts der ADAC Stiftung Sport auf sich aufmerksam. In einem umfangreichen Auswahlverfahren überzeugte der Baden-Württemberger dann auch den Stiftungsrat bestehend aus dem ehemaligen Rallyefahrer und amtierenden ADAC Sportpräsidenten Hermann Tomczyk, der zweifachen Rallye-Weltmeisterin Isolde Holderied, den ehemaligen Formel-1- sowie DTM-Fahrern Ralf Schumacher und Hans-Joachim Stuck sowie Industrieberater Dieter Seibert zusammen. Dr. Erhard Oehm und Rupert Mayer bilden den Stiftungsvorstand.

„Die ADAC Stiftung Sport hat sich durch ihre Arbeit als Sprungbrett für talentierte Motorsportler etabliert. Wir möchten den Nachwuchs unterstützen und freuen uns auf spannenden Motorsport im kommenden Jahr“, sagte Dr. Erhard Oehm, Vorstandsvorsitzender der ADAC Stiftung Sport, anlässlich der Teampräsentation in Essen.

Die offizielle Vorstellung der 33 geförderten Athleten aus den Disziplinen Kart, Formelsport, Tourenwagen, GT-Sport, Rallye, Motorrad, Motocross, Trial, Speedway und Motorboot fand vor einem großen Publikum auf der Essen Motorshow statt. „Es war ein tolles Gefühl als einer der Förderpiloten vorgestellt zu werden. Die Aufnahme in die ADAC Stiftung Sport zeigt mir, dass wir in den vergangenen Jahren einen guten Job gemacht haben. Diesen möchte ich natürlich auch zukünftig machen und hoffe durch die zahlreichen Workshops der Stiftung weitere wichtige Erfahrung zu sammeln“, sagte Luke nach der offiziellen Vorstellung.

Das der ADAC mit der Stiftung Sport einen großen Beitrag in der Nachwuchsarbeit leistet, zeigen die Erfolge der ehemaligen Förderpiloten. So gewann Marco Wittmann nach 2014 zum zweiten Mal den DTM-Gesamtsieg. Vorjahresgewinner Pascal Wehrlein gelang der Aufstieg in die Formel-1. Ebenso wurden der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Le-Mans-Sieger Nico Hülkenberg von der gemeinnützigen Stiftung unterstützt.

In der neuen Saison steigt Luke in die Deutsche Kart Meisterschaft auf und möchte dort wieder als einer der besten deutschen Piloten überzeugen. Parallel legte er aber auch schon den Fokus auf seine weitere Karriere im Automobilrennsport. „Neben den fünf Rennen in der DKM, werde ich schon einige Testfahrten im Formel- und Tourenwagen bestreiten. 2018 möchte ich dann den kompletten Umstieg schaffen“, gab der Pilot aus dem Solgat Motorsport-Team einen kleinen Ausblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.