16. Mai 2013, 23:23 | Autor:

Endlich war es wieder so weit, am vergangenen Wochenende fand der zweite Lauf des Ostdeutschen ADAC Kart Cup im sachsen-anhaltischen Belleben statt und stand ganz im Zeichen der Lotterie. 

Begonnen hat die Veranstaltung erstmalig mit einem kleinen Quiz, mit speziellen Fragen rund um den Kartsport. Während die Bambinis ihre Fragen zu hundert Prozent richtig beantworteten, hatten die Größeren so ihre Probleme. Einen weiteres Quiz hatten die Fahrer und Ihre Mechaniker zu lösen, denn das Wetter wechselte pausenlos. 

In der Klasse Bambini Waterswift fuhr der Oderwitzer Yannik Schröer vom Team M Karting/ADAC Sachsen erstmals in seiner Karriere auf die Pole-Position. Er konnte um 61 Tausendstelsekunden Tim Tröger vom Team ADAC Sachsen und um 72 Tausendstelsekunden Niklas Bienek vom Team Meier Motorsport in die Schranken weisen. 

Im erstenRennen stellte aber Tim Tröger die Hackordnung gleich wieder her und gewann den Lauf knapp vor Paul Herbst vom Team Meier Motorsport und den Berlinern Davids Trefilows und Dominik Müller. Polesetter Schröer verpokerte sich mit der Übersetzung und wurde nur Fünfter. Im zweiten Rennen ließ Tim Tröger nichts anbrennen und gewann souverän mit über sieben Sekunden Vorsprung vor Dominik Müller. Um den dritten Platz kämpften Herbst und Trefilows. Und wie das alte Sprichwort schon sagt, wenn zwei sich streiten, dann freut sich der Dritte. Dieser war in dem Fall Yannik Schröer, der somit den dritten Platz einnahm. Die Tageswertung ging unangefochten an Tim Tröger, vor Dominik Müller und Yannik Schröer. Auch die Meisterschaft führt nach zwei Läufen Tim Tröger mit 80 Punkten vor Yannik Schröer und Niels Tröger an. 

Paul Schuster, Hugo Sasse beide vom Team Meier Motorsport und Marc Elter vom Team NKS waren die Hauptakteure in der Klasse Bambini Gazelle Klasse. Das Zeittraining entschied Schuster klar für sich, gefolgt von Sasse und Nehring. Marc Elters Zeit, die zum dritten Startplatz gereicht hätte, wurde aufgrund eines Regelverstoßes gestrichen. 

Das erste Rennen gewann klar Paul Schuster vor einem stark fahrenden Marc Elter, der ja wegen seines Verstoßes als Letzter gestartet war. Dritter im Bunde wurde Hugo Sasse. Das zweite Rennen war geprägt von einem schönen Kampf zwischen Sasse und Schuster. Letztlich setzte sich Sasse durch und gewann knapp vor Schuster und Elter. Die Tageswertung ging an Schuster vor Sasse und Elter. In der Meisterschaft führt Sasse 76 Punkten vor Elter und Schuster. 

Die Akteure der Klasse IAME X30 Junior hatten das wetterbedingt schwerste Zeitraining. Denn es war genau für zwei Runden trocken, bevor Petrus die Schleusen öffnete. Am besten kamen damit Paul Krüger vom Team ADAC Hessen/Thüringen und Dennis Striezel vom Team Meier Motorsport zurecht. Schadensbegrenzung betrieb Maximilian Paul vom Team NKS mit dem dritten Platz. 

Im ersten Rennen setzte sich Paul dann klar gegenüber der Konkurrenz durch. Zweiter wurde Striezel vor Günther vom Team ADAC Sachsen. Eine beachtliche Leistung zeigte auch Tim Krause vom Team NKS, der nach verwachstem Zeittraining vom letzten bis auf den sechsten Platz vor fuhr. 

Im zweiten Lauf hatte Paul am Anfang so seine Probleme mit der feuchten Fahrbahn, setzte sich schlussendlich doch durch und gewann vor Striezel und Günther. Die Tageswertung ging an Paul vor Striezel und Günther. In der Meisterschaft führt nun Striezel mit 76 Punkten vor Hartmann und Lehmann. 

In der Klasse IAME X30 war der Quickborner Atan Karsunkte vom Team Meier Motorsport der Schnellste im Zeitraining vor Yannik Sitz und Michael Walther vom Team NKS. Im den Rennen drehte Sitz den Spieß dann um und gewann beide Läufe vor Karsunke und Walther. Das selbe Bild in der Tageswertung und im Meisterschaftsstand: Sitz 80 Punkte vor Karsunke und Walther. 

In der Klasse KZ2 war die Frage, wer schlägt Kevin Illgen vom Team ADAC Sachsen. Vieleicht der Wettergott oder ein bis dahin uns unbekannter Regenkünstler? Am nächsten dran im Zeittraining war Danny Schulz vom Team ADAC Sachsen/ Kahnt Motorsport, der zwischenzeitlich Schnellster war, bevor Illgen kurz vor Schluss die Pole-Position holte. Dritter von den „Schnellsten“ wurde Thomas Dehnel vor Routinier Sven Hans vom Team NKS und Christoph Schlesiger. 

Im ersten Lauf dann ein Bombenstart von Schulz, der damit an Illgen vorbeizog. Der konterte am Ende der langen Geraden und stach innen rein, Schulz versuchte die Kurve außen mitzugehen, was sich im Nachhinein als die schlechtere Entscheidung herausstellte. Schulz verlor den zweiten Platz an Dehnel. Der Routinier Hans versuchte kurz danach in einem waghalsigen Bremsmanöver ebenfalls an Schulz vorbeizugehen, was aber in einem defekten Heckauffahrschutz von Schulz endete. Schulz musste dann aufgrund eines technischen Defekts das Rennen aufgeben. Das erste Rennen gewann Illgen souverän vor Dehnel und Hans. 

Das zweite Rennen – nun unter nassen Bedingungen – sah das selbe Bild: Illgen klar in Führung vor Dehnel und einem stark fahrenden Schulz. Die Tageswertung ging an Illgen vor Dehnel und Schlesiger. In der Meisterschaft führt Illgen mit 80 Punkten unangefochten vor Dehnel, Lorse und Schlesiger. 

Die Klasse KF3 war am Wochenende leider nicht am Start. Viele Fahrer nutzten die Möglichkeit, um sich in Oschersleben bei der NAKC für das ADAC Kart Masters vorzubreiten. 

Text: OAKC