27. Mai 2014, 15:05 | Autor: Kart-Magazin.de - Florian Kluge

Zweites Saisonrennen der ADAC Regionalserie

Im Beule Kart Motodrom Hagen wurde es am vergangenen Sonntag (25.05.2014) laut. Der Westdeutsche ADAC Kart Cup trug die Wertungsläufe drei und vier aus. Insgesamt traten 99 Fahrer in zehn verschiedenen Klassen an und lieferten sich heiße Fights um die Tagessiege.

Nach dem Saisonauftakt auf dem Erftlandring in Kerpen, reiste der WAKC nun weiter zum zweiten Rennen. Schauplatz war das 865 Meter lange Motodrom Hagen. Angenehme Temperaturen, sonniges Wetter und eine gute Organisation des MSC Bork e.V. im ADAC rundeten die Atmosphäre ab und zogen zahlreiche Zuschauer an die Strecke.

Bambini Waterswift und Light: Erneute Doppelsiege für Kravchenko und Owega

Miroslav Kravchenko (Krefeld/DS Kartsport) gelang bereits beim Auftakt in Kerpen ein Doppelsieg und auch dieses Mal führte kein Weg an dem Mach-1 Piloten vorbei. Bereits im Zeittraining bewies er mit einer halben Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten Jan-Lukas Keil (Rommerskirchen/Solgat Motorsport), dass seine Konkurrenz es nicht leicht haben würde. Jan-Lukas Keil gelang es aber im ersten Lauf den Anschluss an den Spitzenreiter zu halten. Jedoch reichte es nicht, um Kravchenko die Führung abzunehmen. Auf dem dritten Rang folgte der amtierende Bambini-Champion Deniz Mohr (Dortmund/Dischner Racing).

Im finalen Tageslauf brachte Kravchenko den Sieg schnell in trockene Tücher. Mit souveränen Rundenzeiten verschaffte er sich einen komfortablen Vorsprung und beendete das Rennen ohne großen Druck. Im Verfolgerfeld drehte man hingegen die Spannung noch einmal hoch. Bis kurz vor Ende des Rennens war die Vergabe der Plätze drei bis fünf offen. Innerhalb von knapp zwei Zehntelsekunden Abstand fuhren die Piloten Deniz Mohr, Nico Hantke (Hürth/KSM Racing) und Hugo Sasse (Dürröhrsdorf/Meier Kartsport) wie an einer Perlenschnur gezogen. Am Ende setzte sich Hantke vor Sasse und Mohr durch. Jan-Lukas Keil verteidigte seine zweite Position.

Auch die Klasse der Bambini Light wurde wieder einmal von einem Fahrer dominiert. Salman Owega (Köln/TR Motorsport) siegte im ersten Lauf mit einem komfortablen Vorsprung von fast fünf Sekunden. Auf den Verfolgerplätzen landeten Pablo Kramer (RSG Westerwaldring) und Julien Noel Rehberg (Haltern a. See/Kartsport Schumacher). Im zweiten Wertungslauf wurde das Klassement noch einmal durcheinander gewürfelt. Während Owega erneut auf und davon fuhr, gab es um die weiteren Podiumsränge einige Positionswechsel. Pablo Kramer sah erneut als Zweiter die Zielflagge, wurde wegen eines technischen Verstoßes aber von der Wertung ausgeschlossen. Damit war der Weg frei für seine Verfolger. Felix Koopmann (Moers/Automobilclub Mühlheim a. d. Ruhr) erbte Rang zwei vor Niklas Kalus (Duisburg/DS Kartsport) und Noel Rehberg als Vierter.

Tageswertung Bambini Waterswift:
1. Miroslav Kravchenko (40 Punkte)
2. Jan-Lukas Keil (36 Punkte)
3. Deniz Mohr (30 Punkte)
4. Nico Hantke (30 Punkte)
5. Hugo Sasse (28 Punkte)

Tageswertung Bambini Light:
1. Salman Owega (40 Punkte)
2. Felix Koopmann (33 Punkte)
3. Julien Noel Rehberg (31 Punkte)
4. Niklas Kalus (30 Punkte)
5. Arthur Tohum (27 Punkte)

World Formula Light: Moritz Schmeiß fährt zum Tagessieg

Die Klasse der World Formula Light war leider weniger stark besetzt. Lediglich zwei Fahrer fanden sich ein, um den Tagessieg zu erkämpfen. Für Moritz Schmeiß (Schwerte/Beule Kart Racing Team) war es ein leichtes Spiel, er profitierte von zwei Ausfällen seines Kontrahenten Nils Böer (Homberg/ASC Melsungen).

Tageswertung World Formula Light:
1. Moritz Schmeiß (40 Punkte)
2. Nils Böer (0 Punkte)

World Formula: Souveräne Vorstellung des Beule Kart Racing Teams

Am Ende des Zeittrainings stand in der Klasse World Formula die Doppelführung für das Beule Kart Racing Team fest. Marek Schaller (Erndtebrück/Beule Kart Racing Team) und Silas-Andreas Piontek (Netphen-Denz/Beule Kart Racing Team) sicherten sich die erste Startreihe. Die Top-Drei komplettierte Marvin Petruschinski (Dortmund/Beule Kart Racing Team), der ebenfalls für das in Hagen ansässige Beule Team an den Start ging.

Auch über die Distanz des ersten Wertungslaufes blieben die ersten beiden Platzierungen in den Händen von Schaller und Piontek. Petruschinski musste sich hingegen der Konkurrenz geschlagen geben und fiel auf den zehnten Platz zurück. Den dritten Rang erbte schließlich Jonas Wollscheid (Castrop-Rauxel/Fox Racing Team). Die Top-Fünf des 20 Mann starken Feldes komplettierten Jan-Niklas Löwe (Marienheide/MSC Wipperfürth) und Lokalmatador Simon Vogthofer (Hagen/Beule Kart Racing Team).

Der zweite Wertungslauf zeigte wiederum eine unveränderte erste Startreihe, welche sich auch bis zum Ende des Rennens nicht ändern sollte. Die Ränge vier und fünf wurden allerdings hart umkämpft. Jan-Niklas Löwe und Simon Vogthofer hielten dem Druck der Verfolger nicht stand und gaben ihre Platzierungen ab. Löwe schied frühzeitig aus dem Rennen aus, wodurch die Verfolger eine freie Bahn hatten. Tom Kölsch (Wilnsdorf/Beule Kart Racing Team) setzte sich gegen Marvin Petruschinski durch. Vogthofer hielt Anschluss und landete auf dem sechsten Rang.

Tageswertung World Formula:
1. Marek Schaller (40 Punkte)
2. Silas-Andreas Piontek (36 Punkte)
3. Jonas Wollscheid (32 Punkte)
4. Tom Kölsch (28 Punkte)
5. Simon Vogthofer (27 Punkte)

RK1: Siege für Hamm und Megowan

In der RK1 Klasse traten leider nur drei Teilnehmer an. Der Sieg im ersten Wertungslauf ging an Dominik Hamm (Büttelborn/DK Kartsport). Den zweiten Rang und den Sieg im zweiten Wertungslauf sicherte sich Marlon Megowan (Heppenheim/Starkenburger AMC) vor Dominik Hamm und Maximilian Malkus (Homberg/Alljo Hirna Kart Team). Auf Grund des besseren Zeittrainingsergebnisses durfte sich am Abend Dominik Hamm über den Tagessieg freuen.

Tageswertung RK1:
1. Dominik Hamm (38 Punkte)
2. Marlon Megowan (38 Punkte)
3. Maximilian Malkus (16 Punkte)

ADAC Junior: Doppelsieg für Alex Schneider

Wie auch die Klasse RK1, litt das Feld der ADAC Junioren leider an Teilnehmermangel. Alex Schneider (Bleckhausen/AC Mayen) war der einzige Fahrer im Feld und nahm am Rennen der X30 Junioren teil. Damit stand er vorzeitig als Sieger seiner Klasse fest.

Tageswertung ADAC Junioren:
1. Alex Schneider (40 Punkte)

X30 Junior: Manuel Klein sichert sich den Tagessieg

Nach dem Ergebnis des Zeittrainings sah zunächst alles nach einem Triumph von Justin Kerkhoff (Oberhausen/Kerkmo Racing) aus. Mit einer halben Sekunde Vorsprung platzierte der Gillard-Pilot sein Kart auf dem ersten Startplatz. Vom zweiten und dritten Rang gingen Fabian Ferres (Bergweiler/Dischner Racing) und Luis Glania (Unna/CV Racing Team) ins Rennen.

Im ersten Wertungslauf wurde es aber spannend. Luis Glania bugsierte sein Kart auf den zweiten Rang und zeigte mit der schnellsten Rennrunde, dass er definitiv ein Kandidat für den Tagessieg ist. Ferres rutschte hingegen auf den fünften Platz ab. Dabei setzten sich Kevin Wagner (Ennepetal/MSC Langenfeld e.V. im ADAC) und Manuel Klein (Wilnsdorf/RMW Motorsport) auf die Plätze drei und vier.

Das Finale war geprägt durch einen tollen Kampf zwischen Luis Glania und Justin Kerkhoff. Beide hofften auf einen Laufsieg – doch das Finale endete für das Duo mit einem Paukenschlag. Die Rennleitung verhing gegen beide eine Zehnsekundenstrafe. Manuel Klein stand somit als Sieger des Rennens vor Kevin Wagner fest. Glania reihte sich mit seiner Strafe als Dritter vor Jan Hendrik Heimbach (Moers) und Arthur Wagner (Mörbach/SRT Racing) ein. Justin Kerkhoff wurde sogar nur noch als Sieber gewertet.

Tageswertung X30 Junior:
1. Manuel Klein (35 Punkte)
2. Luis Glania (34 Punkte)
3. Kevin Wagner (34 Punkte)
4. Justin Kerkhoff (32 Punkte)
5. Jan Hendrik Heimbach (27 Punkte)

X30 Senior: Doppelter Erfolg für Marcel Preuß

Das Feld der X30 Senioren bot am vergangenen Wochenende ebenfalls sehr spannende Rennen. Bereits im Zeittraining waren die Abstände an der Spitze äußerst eng – die ersten drei Piloten lagen innerhalb einer Zehntelsekunde. Die Pole-Position verbuchte Patrick Lipinski (Lüdenscheid/Beule Kart Racing Team) auf seinem Konto. Dicht hinter ihm folgten Marcel Preuß (Rockenberg/Preuß Motorsport) und Kevin Hilgenhövel (Meschede/RMW Motorsport).

Doch im ersten Rennen wurden die Karten neu gemischt. Lipinski konnte den ersten Platz nicht behaupten und musste Preuß, sowie Manuel Schaller (Erndtebrück/Beule Kart Racing Team) den Vortritt lassen. Auch Kevin Hilgenhövel verlor einige Plätze und fand sich am Ende des Rennens nur auf dem siebten Rang wieder.

Im zweiten Lauf der X30 Senior Klasse stieg noch einmal die Spannung. An der Spitze entbrannte ein Dreikampf um die Führungsposition. Doch letztlich gelang es keinem Piloten eine Position gut zu machen. Somit siegte erneut Marcel Preuß vor Manuel Schaller und Patrick Lipinski. Hilgenhövel hingegen startete eine tolle Aufholjagd und kämpfte sich auf den vierten Rang nach vorne.

Tageswertung X30 Senioren:
1. Marcel Preuß (40 Punkte)
2. Manuel Schaller (36 Punkte)
3. Patrick Lipinski (32 Punkte)
4. Kevin Hilgenhövel (27 Punkte)
5. Yannick Himmels (27 Punkte)

ADAC Getriebe und Getriebe Gentlemen: Erfolge für Lutermann und Wiedenhöfer

Beide Schaltkart-Klassen waren zum dritten und vierten Wertungslauf des WAKC in Hagen leider schwach besetzt. Fünf Fahrer starteten in der Kategorie ADAC Getriebe und vier waren es in der Gentlemen-Wertung. Dominiert wurden die Rennen durch Karsten Wiedenhöfer (Marl). Der Birel-Pilot setzte sich im Qualifying an die Spitze und gab auch in beiden Rennen seine Führung nicht aus der Hand. Hinter ihm folgten auf den Plätzen zwei und drei Julian Hanses (Hilden/MSR Martin Suffa) und Peter Wilmes (Olpe/SRP Racing Team).

Bastian Bense (Kamen/Beule Kart Racing Team) holte zunächst die Gentlemen Pole-Position. Im ersten Rennen geriet der LH-Kart-Pilot allerdings unter Druck von Heinz Lutermann (Dortmund). Als sich eine Lücke auftat, nutzte Lutermann die Chance und setzte sich an die Spitze. Dritter wurde Marko Strehling (Wenden/Orcon Racing) vor Jörg Conrad (Dillenburg/Orcon Racing). Im zweiten Durchgang behauptete Lutermann seine Führung. Doch gleich zu Beginn des Rennens fielen mit Marko Strehling und Bastian Bense zwei Fahrer aus. Jörg Conrad folgte somit auf dem zweiten Platz.

Tageswertung ADAC Getriebe:
1. Karsten Wiedenhöfer (40 Punkte)
2. Julian Hanses (36 Punkte)
3. Peter Willems (32 Punkte)
4. Christian Lutermann (30 Punkte)
5. Marcel Mönch (0 Punkte)

Tageswertung ADAC Getriebe Gentlemen:
1. Heinz Lutermann (40 Punkte)
2. Jörg Conrad (33 Punkte)
3. Bastian Bense (18 Punkte)
4. Marko Strehling (16 Punkte)

Bereits am 15. Juni 2014 geht es weiter im Programm des WAKC. Dann läuten die Wertungsläufe fünf und sechs im saarländischen Uchtelfangen die Halbzeit der ADAC Regionalserie ein.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Die besten Bilder gibt es in unserer Galerie…