WAKC läutet in Hahn zweite Saisonhalbzeit ein

99 Teilnehmer auf dem Hunsrückrig/Hahn

15. Juli 2014, 9:01 | Autor: Kart-Magazin.de - Florian Kluge
WAKC läutet in Hahn zweite Saisonhalbzeit ein

Am vergangenen Wochenende (13.07.2014) startete der Westdeutsche ADAC Kart Cup in die zweite Saisonhälfte. Der Tross war auf dem Hunsrückring in Hahn zu den Wertungsläufen sieben und acht zu Gast. In zehn verschiedenen Klassen wurden spannende Rennen geboten, dabei sorgte das Wetter für zusätzliche Abwechslung.

Nach Kerpen, Hagen und Uchtelfangen begann am vergangenen Wochenende auf dem Hunsrücking/Hahn die zweite Saisonhälfte des Westdeutschen ADAC Kart Cup. 99 Teilnehmer in zehn Klassen gingen an den Start und sahen am Abend strahlende Sieger. Auch in den Meisterschaftswertungen hat sich einiges getan. Favoriten kristallisieren sich allmählich heraus und dürfen schon den finalen Rennen entgegen fiebern. Für eine perfekte Organisation sorgte diesmal das Team des AC Rübenach e.V. im ADAC.

Bambini: Miroslaw Kravchenko auf Titelkurs

Die Youngsters im WAKC sorgten erneut für viel Spannung in den Rennen. Obwohl sich an der Spitze zu den vorangegangenen Läufen nichts veränderte, gab es dahinter wieder einmal schöne Zweikämpfe. Im Zeittraining setzte sich ein junger Sachse durch. Hugo Sasse (Dürrröhrsdorf/Meier Motorsport) gelang es die schnellste Zeit zu fahren und ergatterte die Pole-Position. Dicht dahinter folgten Jan-Lukas Keil (Rommerskirchen/Solgat Motorsport) und Lisa-Marie Mohr (Brüggen/Dischner Racing) auf den Rängen zwei und drei.

Im ersten Rennen gelang dem von Platz fünf gestarteten Miroslav Kravchenko (Krefeld/DS Kartsport) eine tolle Aufholjagd. Platz für Platz schaffte er den Sprung zur Führung und siegte vor Lisa-Marie Mohr. Die Brüggenerin kam vor Jusuf Owega (Köln/TR Motorsport) ins Ziel. Pole-Setter Hugo Sasse musste leider nach sieben Runden sein Kart vorzeitig abstellen. Im zweiten Wertungslauf führte kein Weg am Mach-1 Piloten Kravchenko vorbei. Er baute seinen Vorsprung bis zum Rennende auf über zwei Sekunden aus. Jusuf Owega schaffte den Sprung auf den zweiten Platz, während Lisa-Marie Mohr bis auf Rang vier zurückfiel. Dabei musste sie ebenfalls Birel Pilot Jan-Lukas Keil passieren lassen. Mit diesem Ergebnis dauert die Siegesserie Kravchenkos weiter an und seine Führung im Gesamtklassement wurde gefestigt. Den zweiten Rang erbte Jusuf Owega, denn Luka Max Pierschke war in Hahn nicht mit von der Partie.

Tageswertung Bambini:
1.Miroslaw Kravchenko (40 Punkte)
2.Jusuf Owega (34 Punkte)
3.Lisa-Marie Mohr (33 Punkte)
4.Paul Metzker (29 Punkte)
5.Mika Rausch (25 Punkte)

Bambini Light: Niklas Kalus macht Boden gut auf den Führenden

Als Meisterschaftsführender der Bambini Light reiste Salman Owega (Köln/TR Motorsport) in den Hunsrück und hielt auch nach dem Qualifying die beste Ausgangsposition. Seine Verfolger auf den Plätzen zwei und drei waren Niklas Kalus (Duisburg/DS Kartsport) und Felix Koopmann (Moers/DS Kartsport). Im ersten Rennen setzte sich das Duo Owega und Kalus vom Rest des Feldes ab. Pech hatte allerdings Felix Koopmann, er schied frühzeitig aus dem Geschehen aus. Damit durfte sich Julien Noel Rehberg (Haltern a. See/RC Haltern) über den dritten Platz freuen.

Im zweiten Durchgang profitierte Niklas Kalus von Problemen bei Salman Owega. Das Kart des Kölners sprang nicht an und er musste dem Feld aus der Box hinterher starten. In einer tollen Aufholjagd fuhr er bis auf Rang zwei nach vorne. Doch im Ziel wartete auf Owega eine weitere Hiobsbotschaft. Durch die Rennleitung wurde er nachträglich von der Wertung ausgeschlossen und verlor die Punkte für den zweiten Lauf. Somit reihte sich Felix Koopmann, hinter Sieger Niklas Kalus, als Zweiter ein und verwies Rehberg auf den dritten Platz. In der Gesamtwertung ist Salman Owega immer noch das Maß der Dinge, aber durch den Wertungsverlust machte Niklas Kalus einiges an Boden gut.

Im Rahmen der Bambini-Rennen wurden auch die Wertungsläufe der World Formula Light ausgetragen. Leider fand nur ein Teilnehmer den Weg in den Hunsrück. Somit war Nils Böer (Homberg/MSRT Team) von vornherein der Sieger seiner Klasse.

Tageswertung Bambini Light:
1.Niklas Kalus (38 Punkte)
2.Julien Noel Rehberg (31 Punkte)
3.Arthur Tohum (29 Punkte)
4.Salman Owega (20 Punkte)
5.Felix Koopmann (16 Punkte)

World Formula: Packender Fight zwischen Marvin Petruschinski und Florian Rissler

Für eine Überraschung sorgte Simon Vogthofer (Hagen/HAC Hagen e.V.). Der Lewis Hamilton Kart-Pilot fuhr im Zeittraining die schnellste Runde und durfte damit vom ersten Platz ins Rennen gehen. Mit knapp drei Zehntelsekunden Abstand folgten Florian Rissler (Duisburg/Thermo Racing Team) und der Meisterschaftsführende Marek Schaller (Erndtebrück/Beule Kart Racing Team). Auch im ersten Lauf zeigte Simon Vogthofer eine beeindruckende Leistung, die allerdings unbelohnt blieb. Eine spätere Zehnsekundenstrafe ließ ihn auf Position sieben zurückfallen. Somit ging als Sieger des Rennens Florian Rissler hervor. Ihm folgten Jonas Wollscheid (Castrop-Rauxel/Fox Racing Team) und Marek Schaller.

Im zweiten Durchgang gelang Simon Vogthofer eine tolle Aufholjagd. Vom siebten Rang kämpfte er sich bis auf den dritten Platz nach vorne. Diesmal war Florian Rissler der Leidtragende einer Zehnsekundenstrafe, welche ihn auf Platz fünf abrutschen ließ. Dennoch musste er sich um den zweiten Platz in der Tageswertung keine Sorgen machen. Nun sah Marvin Petruschinski (Dortmund/Beule Kart Racing Team) seine Chance und sicherte sich den Sieg. Hinter ihm folgte Marek Schaller: Mit diesem Ergebnis baute der Erndtebrücker seine Führung im Gesamtstand aus. Aufpassen muss er trotzdem, Marvin Petruschinski liegt auf der Lauer und wird versuchen in den verbleibenden vier Rennen den Spieß herum zu drehen.

Auch die Klasse RK1 wurde auf dem Hunsrückring in Hahn ausgetragen. Doch leider kämpften nur zwei Teilnehmer um den Tagessieg. Pole-Setter Marlon Megowan (Heppenheim/SRT Racing) sicherte sich auch im ersten Rennen den Sieg vor Dominik Hamm (Büttelborn/DK Kartshop.de). Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt. Marlon Megowan musste sein Rennen nach nur drei Runden beenden und Dominik Hamm fuhr in aller Ruhe sein Rennen zu Ende und damit zum Tagessieg.

Tageswertung World Formula:
1.Marvin Petruschinski (35 Punkte)
2.Florian Rissler (34 Punkte)
3.Marek Schaller (34 Punkte)
4.Jonas Wollscheid (31 Punkte)
5.Simon Vogthofer (28 Punkte)

ADAC X30 Junioren: Manuel Klein holt Tagessieg

Das Zeittraining der X30 Junioren entschied Luca Lippkau (Reken/RMW Motorsport) mit sechs Zehntelsekunden Vorsprung für sich. Dahinter platzierten sich Manuel Klein (Wilnsdorf/RMW Motorsport) und Jan Hendrik Heimbach (Moers). Das erste Rennen ging ebenfalls an Luca Lippkau. Manuel Klein musste unterdessen Loris Prattes (Neuhemsbach/RMW Motorsport) passieren lassen und fiel auf Rang drei zurück. Jan Hendrik Heimbach konnte das Tempo der Spitze nicht mitgehen und fiel auf den siebten Rang zurück. Nutznießer daraus waren Nick Westhölter (Salzkotten/MSC Langenfeld e.V. im ADAC), Justin Kerkhoff (Oberhausen/MSC Langenfeld e.V. im ADAC) und René Kircher (Hünfeld/MC Hünfeld).

Im zweiten Durchgang verfolgte Luca Lippkau das Pech. Nach einem Unfall im Kampf um Rang eins, erhielt er im Anschluss des Rennens noch einen Wertungsausschluss und musste alle Siegeschancen begraben. Dadurch schlug die Stunde seines Teamkollegen Manuel Klein. Er übernahm die Führung und verteidigte diese bis zum Rennende. Rang zwei ging an Jan Hendrik Heimbach vor Justin Kerkhoff. Loris Prattes rutschte auf den sechsten Rang ab. In der Gesamtwertung steht weiterhin Justin Kerkhoff ganz oben. Auf den Verfolgerrängen liegen Jan Hendrik Heimbach und Fabian Ferres.

In der Klasse ADAC 125 Junioren waren nur zwei Teilnehmer am Start. Alex Schneider (Bleckhausen/AC Mayen) machte den Hattrick perfekt. Nach der Pole-Position siegte er auch in beiden Wertungsläufen und wurde damit Tagessieger. Der zweite Platz ging somit an Phillipp Willig (Bischeim/AC Donnersberg).

Tageswertung ADAC X30 Junioren:
1.Manuel Klein (36 Punkte)
2.Loris Prattes (31 Punkte)
3.Jan Hendrik Heimbach (30 Punkte)
4.Justin Kerkhoff (30 Punkte)
5.Kevin Wagner (26 Punkte)

ADAC X30 Senioren: Lasse Weis rast zum Doppelsieg im Hunsrück

Am vergangenen Wochenende ging kein Weg an Lasse Weis (Birkland/PK Motorsport) vorbei. Der Energy Pilot fuhr zur Pole-Position und siegte in beiden Wertungsläufen. Den zweiten Startplatz holte sich der Führende der Gesamtwertung Marcel Preuß (Rockenberg/MSC Rockenberg). Von Rang drei ging Magnus Lempke (Ennepetal/Beule Kart Racing Team) ins Rennen.

Hart umkämpft waren die Ränge zwei und drei auch im ersten Rennen. Hinter Lasse Weis reihte sich Magnus Lempke vor Marcel Preuß als Zweiter ein. Das zweite Rennen wurde die Fortsetzung des ersten Laufes. An der Spitze enteilte erneut Lasse Weiss. Auf Rang zwei drehte Marcel Preuß das Klassement herum und holte selbigen Platz in der Tageswertung. In der Meisterschaft baute er nach dem Rennwochenende seine Gesamtführung weiter aus. Als Dritter kam im Rennen Magnus Lempke gefolgt von Mark Wolff (Dormagen/DS Kartsport) und Patrick Lipinski (Lüdenscheid/Beule Kart Racing Team) ins Ziel.

Tageswertung ADAC X30 Senioren:
1.Lasse Weis (40 Punkte)
2.Marcel Preuß (34 Punkte)
3.Magnus Lempke (34 Punkte)
4.Mark Wolff (29 Punkte)
5.Kevin Meis (25 Punkte)

ADAC Getriebe und Getriebe Gentlemen: Julian Hanses und Jörg Conrad fahren zum Sieg

Beide Getriebe-Klassen waren auf dem 1.377 Meter langen Hunsrückring leider schwach besetzt. Dennoch boten die Fahrer einiges an Rennaction und die Sieger durften verdient jubeln. In der Getriebe-Klasse teilten sich Julian Hanses (Hilden/MSC Langenfeld e.V. im ADAC) und Till Hassmer (Frankfurt/RMW Motorsport) die beiden Laufsiege. Auf Grund des besseren Zeittrainings durfte sich Julian Hanses über den Tagessieg freuen und fährt in der Gesamtwertung vorneweg.

In der Gentlemen-Wertung war das Ergebnis eindeutiger. Jörg Conrad (Dillenburg/Orcon Racing) brachte einen Doppelsieg nach Hause und durfte sich über den Tagessieg freuen. Auf dem zweiten Platz kam Willi Trimborn (Gevelsberg/Beule Kart Racing Team) ins Ziel. Dritter wurde Bastian Bense (Kamen/Beule Kart Racing Team) und büßte dadurch sein Polster in der Meisterschaft ein. Jörg Conrad ist gerade in bester Verfassung und wartet bereits auf seine Chance die Führung zu übernehmen.

Tageswertung ADAC Getriebe:
1.Julian Hanses (38 Punkte)
2.Till Hassmer (38 Punkte)
3.Marcel Mönch (16 Punkte)

Tageswertung ADAC Getriebe Gentlemen:
1.Jörg Conrad (40 Punkte)
2.Willi Trimborn (34 Punkte)
3.Bastian Bense (33 Punkte)
4.Marko Strehling (31 Punkte)

Am 17. August 2014 geht es im Geschehen des Westdeutschen ADAC Kart Cup weiter. Dann gastieren die Teilnehmer auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn. Dort könnten in den ersten Klassen schon vorzeitige Titelentscheidungen fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.