Plätze eins, zwei und drei für die DS Kartsport Bambini

16. September 2014, 20:25 | Autor: Dieter Wolff
Plätze eins, zwei und drei für die DS Kartsport Bambini

Mit fünf Bambini Piloten war DS Kartsport in Liedolsheim zum WAKC Finale angereist, darunter Miroslaw Kravchenko, der schon vorzeitig feststehende Meister der Bambini. Auch Niklas Kalus und Felix Koopmann hatten hier noch die Chance in der Klasse der Bambini light nach dem Titel zu greifen. Für Arthur Tohum und Luca Voncken ging es darum, die guten Platzierungen zu sichern, um die Fahrkarte zum Bundesendlauf in Templin zu erlangen.

Die Rennen wurden zunächst von einem Unfall von Felix Koopmann in der Formationsrunde überschattet, der sich überschlug, als er seine Position einnehmen wollte und dabei von einem Konkurrenten hart abgedrängt wurde. So konnte er zum ersten Rennen nicht antreten, beendete den zweiten Lauf aber als Dritter und wurde damit auch Dritter in der Gesamtwertung des WAKC. Niklas Kalus zeigte, dass mit ihm immer zu rechnen ist, lieferte den Beweis mit der Bestzeit im Qualifying und damit der Poleposition für das erste Rennen. Am Start lief es dann nicht für Niklas, so dass er zunächst einige Konkurrenten überholen musste, um die Ziellinie auf Platz zwei zu überqueren. Im zweiten Rennen konnte er beim Start Plätze gut machen und lag bis zum Schluss auf Platz eins, erst in der letzten Runde wurde er noch überholt und beendete das Rennen auf Platz zwei. Damit ist Niklas Kalus Vizemeister in der Klasse der Bambini light. Arthur Tohum landete auf einem guten vierten Platz in der Tageswertung und komplettierte das gute Gesamtergebnis des Teams. Bei Miroslaw Kravchenko verlief dagegen alles nach Plan. Der frischgebackene Meister der WAKC Bambini startete von Platz fünf, beendete aber beide Finalläufe als Sieger, während Luca Voncken seine gute Saisonleistung bestätigte und auf Platz sechs der Tageswertung fuhr.

Teamchef Detlef Schulz: „Wir haben ein sehr gutes Mach1 Bambini Chassis, dies in Verbindung mit den konstant guten Leistungen der Piloten und des gesamten Teams ermöglichte diesen Erfolg. Auch in der ADAC Kart Masters und im Bundesendlauf haben wir noch ein Wörtchen mitzureden. In dieser Konstellation freue ich mich bereits auf die neue Saison“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.