9. September 2020, 8:02 | Autor: Fast Media | Björn Niemann

Sieg bei den Junioren – Pole-Position bei den Senioren

Der Erftlandring in Kerpen begrüßte am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal die Fahrerinnen und Fahrer des Westdeutschen ADAC Kart Cup. Bei der Veranstaltung des AC Rübenach e.V. traten neun Piloten in den gelb-schwarzen Farben des Koblenzer Teams an. Am Ende dürfte man sich über einen Tagessieg bei den X30 Junioren freuen.

Mit den Rennen auf der 1.107 Meter langen Strecke steuerte die ADAC Regionalserie auf die Halbzeit zu und erlebte bei besten Witterungsbedingungen aufregende Wertungsläufe. Die Teamverantwortlichen von RMW Motorsport waren am Sonntagabend zweigeteilter Stimmung. Der Speed war in allen Klassen auf Siegniveau, am Ende durfte aber nur Maddox Wirtz die Korken knallen lassen.

Der Nachwuchspilot ist in diesem Jahr das Maß der Dinge bei den Junioren und legte mit der Pole-Position im Qualifying einen perfekten Start hin. Im späteren Rennen gab es für ihn keine Halten mehr – Maddox siegte mit einem deutlichen Vorsprung. Leider wurde er im zweiten Durchgang Opfer einer Kollision und musste das Feld von hinten aufräumen. Mit einer dominanten Vorstellung preschte er an seinen Gegnern vorbei und sicherte sich als Dritter noch den Tageserfolg. „Was Mercedes in der Formel-1 ist, ist Maddox bei den X30 Junioren. Er fährt dieses Jahr wie von einem anderen Stern und ist in bester Verfassung“, lobte Teamchef Michael Wangard seinen Schützling.

Ebenfalls einen perfekten Start legte Tom Remmert bei den X30 Senioren hin. Er fuhr im Zeittraining auf die Pole-Position und war ein sicherer Kandidat auf den Sieg. Doch eine gerissene Kette stoppte ihn in Führung liegend. Aus dem Verfolgerfeld war es für ihn dann schwer wieder nach vorne zu fahren. Somit war er am Sonntagabend nur enttäuschender 16.

Die Kohlen aus dem Feuer holte Linus Jansen. Nach einem technischen Problem im Qualifying auf dem letzten Platz, kämpfte er sich nach vorne und beendete beide Wertungsläufe als Fünfter. Ebenfalls den Sprung in die Top-Ten schaffte Cedric Fuchs. Trotz Rippenschmerzen fuhr er bis auf Tagesrang acht nach vorne.

Ein Kandidat fürs Mittelfeld war Yannik Remmert mit Platz neun und 15 in den Wertungsläufen. Als Zwölfter schloss er den Tag ab. Sein Teamkollege Elias Eise folgte als 17. Eine weitere gute Entwicklung lieferte Roman Westrich ab. Bei seinem vierten Tag im Rennkart wurde er 19. und verkürzte den Abstand zur Spitze kontinuierlich. Einen schwarzen Renntag erlebte hingegen Luca Römhild mit gleich zwei Ausfällen.

Ebenfalls Newcomer ist Finn Liedke im ROK Cup Germany. Bei seinem vierten Rennen in der ROK Mini-Klasse war er nach dem Qualifying starker Siebter. In den Rennen machte sich noch etwas die fehlende Erfahrung bemerkbar. Doch mit den Rängen 12 und zehn brauchte er sich keineswegs verstecken.

Michael Wangard war bei den Resultaten am Wochenende nicht 100% zufrieden: „Unser Speed war erneut da und wir hätten auch bei den X30 Senioren siegen können. Doch das Glück fehlte diesmal. Linus lag am Ende als Fünfter in Schlagdistanz. Für Tom war der Ausfall im ersten Rennen ein großer Rückschlag – er hätte mit seiner Performance den Tagessieg einfahren können. Wir kennen unser Potential und müssen das nun bei den kommenden Rennen noch besser nutzen.“

Die nächste Chance dazu lässt nicht lange auf sich warten. Schon kommende Woche reist die Mannschaft weiter nach Mülsen. Dort nutzt RMW Motorsport das Rennen des Ostdeutschen ADAC Kart Cup zur Vorbereitung auf das eine Woche später stattfindende Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters.

Highlights des Wochenendes, sowie wie weitere Videos des Teams gibt es auf dem eigenen YouTube-Channel unter: https://www.youtube.com/user/RMWKart