18. Juni 2014, 14:55 | Autor: Oliver Czubaszek

Die Rennen fünf und sechs standen am vergangenen Wochenende im saarländischen Uchtelfangen auf dem Programm des Westdeutschen ADAC Kart-Cup. Mit 9 Piloten reiste das Hagener Team zum Saarlandring.

In der Klasse World Formula war die Spannung schon vorprogrammiert. Immerhin stellt das Beule-Team mit Marek Schaller, Marvin Petruschinski und Silas Piontek die drei Führenden in der Meisterschaft. Während Schaller und Petruschinski am Samstag ihre freien Trainingssitzungen absolvierten, hatte Silas Piontek auf der ihm unbekannten Strecke, mit vielen Problemen zu kämpfen. Mehrere Einschläge in die Reifenstapel, die für einige Achswechsel sorgten und am Ende auch noch ein defekter Motor, machten nicht gerade Mut für die anstehenden Rennen am Sonntag. „Ohne Hilfe vom Team hätten wir am Samstagabend nach Hause fahren können“resümierte Piontek den Trainingstag.

Das Zeittraining am Sonntag war eigentlich schon Formsache. Marek Schaller sicherte sich die Pole Position knapp vor Marvin Petruschinski. Und für Silas Piontek riss die Pechsträhne auch im Qualifying nicht ab. Nach einigen guten Runden musste er sein Kart nach einem Einschlag erneut defekt abstellen. Doch die guten Rundenzeiten sicherten ihm Rang 5 in der Startaufstellung zum ersten Rennen. Tom Kölsch belegte nach dem Zeittraining die achte Position.

Das erste Rennen war an Dramatik nicht zu überbieten. Marvin Petruschinski erwischte einen Traumstart und setzte sich gleich vor Marek Schaller. Schaller versuchte immer wieder einen Angriff zu setzen, doch der Dortmunder Petruschinski konnte die Versuche abwehren. Bis zur letzten Runde und der letzten Kurve vor Start und Ziel. Petruschinski unterlief ein Fehler, indem er die Tür zu weit offen ließ. Eiskalt stach Schaller hinein und sicherte sich damit auf den letzten Metern, mit einem Vorsprung von nur 0,370 Sekunden den Sieg. Silas Piontek musste im Rennen hart arbeiten und sich mit vielen Rangeleien auseinandersetzen. Am Ende sicherte sich der Netphener den neuten Platz. Auch Tom Kölsch hatte auf der Strecke reichlich zu tun und kam nicht mehr über Rang 15 hinaus.

Im zweiten Rennen ließsich Marek Schaller die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Diesmal erwischte er den besseren Start und bestimmte die Pace. Petruschinski kam nicht mehr in Schlagdistanz und musste den Erndtebrücker ziehen lassen. Mit einem Vorsprung von 6,666 Sekunden auf Petruschinski, sah Schaller bereits zum sechsten Mal als Erster das schwarz-weißkarierte Tuch in dieser Saison. Piontek kämpfte verbissen und zeigte was er kann. Durch tolle Überholmanöver konnte er noch bis auf Rang 5 vorfahren. Tom Kölsch konnte sich auf den dreizehnten Platz verbessern.

In der Klasse der ADAC X30 Senioren gingen Patrick Lipinski, Melisa Harwardt und Magnus Lempke für den Hagener Kart-Rennstall ins Rennen. Verstärkt durch den Gaststart von Andreas Kilian, der sonst die Beule-Farben in den ADAC Kart-Masters vertritt. Und Kilian zeigte bereits im Zeittraining das auf seiner Hausbahn mit ihm zu rechnen ist. So wechselten die Positionen zwischen Kilian und Lipinski ständig hin und her. Doch am Ende sicherte sich Patrick Lipinski den ersten Startplatz mit einem Vorsprung von 0,29 Sekunden auf Kilian. Die einzige Damen im Feld, Melisa Harwardt belegte Rang 14. Pech hingegen für Magnus Lempke. Bereits in der dritten Runde musste er sein Kart wegen einer defekten Kupplung abstellen und konnte so nur als Vorletzter ins erste Rennen starten.

Kartsport pur gab es dann im ersten Rennen. 25 Runden lang lieferten sich Lipinski und Kilian einen fairen Schlagabtausch. Und auch Magnus Lempke legte auf dem Saarlandring einen Husarenritt hin und verbesserte sich Runde für Runde. Der Lüdenscheider Lipinski behielt einen kühlen Kopf und sicherte sich mit einem Vorsprung 0,77 Sekunden den Sieg vor Andreas Kilian. Magnus Lempke kämpfte sich noch bis auf Rang 4 vor. Und auch Melisa Harwardt zeigte eine Blitzsaubere Vorstellung und belegte Rang 13.

Ein ähnliches Bild dann im zweiten Durchgang. Bis zur zwölften Runde. Patrick Lipinski wurde von einem Konkurrenten unsanft von der Strecke geräumt und musste sein beschädigtes Kart abstellen, während sich Magnus Lempke bereits auf die zweite Position verbesserte, knapp gefolgt von Andreas Kilian. Der eigentliche Sieger wurde aufgrund einer Rennleiterentscheidung mit einer Zeitstrafe von 10 Sekunden belegt. Somit hießder Sieger Magnus Lempke, vor Andreas Kilian auf Rang zwei. Melisa Harwardt schaffte noch den Sprung in die Top Ten. „Ich bin absolut zufrieden. Dafür das ich hier noch nie gefahren bin, ist das für mich ein gutes Ergebnis. Und mein Kart ist auch heile geblieben“sagte die sympathische Hagenerin nach dem Rennen.

Den nächsten Paukenschlag für das Beule-Kart Racing Team gab es dann in der Klasse der ADAC Getriebe Gentlemen. Hier war es Bastian Bense der sich die Pole Position sicherte. Bense kämpfte in beiden Rennen auf dem Saarlandring bis zur völligen Erschöpfung und wurde mit zwei Siegen und dem Tagessieg belohnt. Die große Freude darüber war ihm noch auf dem Podium anzusehen. „Und die Meisterschaft führe ich auch noch an, dass ist der Hammer“so der jubelnde Kamener.

Jetzt heißt es für das Beule-Team neue Kräfte sammeln, bevor es dann in vier Wochen auf dem Hunsrückring in Hahn, am 12. und 13. Juli 2014 in die Rennen 7 und 8 geht.