Süddeutsche ADAC-Meister stehen fest

SAKC-Finale in Liedolsheim

19. September 2017, 20:23 | Autor: Fast-Media - Luca Köster
Süddeutsche ADAC-Meister stehen fest

Die Arena of Speed in Liedolsheim war am zurückliegenden Wochenende Austragungsort der letzten Wertungsläufe des Süddeutschen ADAC Kart Cups. 63 Fahrerinnen und Fahrer machten sich dazu auf den Weg nach Baden-Württemberg und starteten auf dem 1.060 Meter langen Kurs in die spannende Schlussphase der diesjährigen Meisterschaft.

Ein straffes Programm wartete in dieser Saison auf die Akteure des Süddeutschen ADAC Kart Cups. Insgesamt sechs Veranstaltungen standen auf der Agenda der ADAC Regionalserie. Auf die Zielgerade bog der SAKC nun am vergangenen Wochenende in Liedolsheim. Bei besten Witterungsbedingungen gastierte das Championat auf dem traditionsreichen Kurs. Nach eindrucksvollen Positionskämpfen standen am Abend die neuen Gesamtsieger, sowie die SAKC-Finalisten für den diesjährigen ADAC Bundesendlauf fest.

Bambini: Lilly Zug in Topform – Pablo Kramer vorzeitig Meister

15 Nachwuchsrennfahrer machten sich bei den Bambini auf die Reise. Eine einwandfreie Vorstellung lieferte dabei Lilly Zug (RL-Competition.com) ab. Die junge Lady raste im Qualifying mit einer Fabelzeit auf die Pole-Position und ließ ihrer überwiegend männlichen Konkurrenz auch in den Wertungsläufen keine Chance. Ein Doppelsieg machte die Youngsterin zur erfolgreichsten Pilotin des Tages, was jedoch nichts mehr am vorzeitigen Titelgewinn Pablo Kramers (FSR Performance) änderte. Oskar Steinbach (stonecreekpaint.com) übernahm im ersten Rennen die Verfolgerolle, musste sich im zweiten Durchgang jedoch geschlagen geben und machte so den Weg für Maxim Rehm frei. Der CRG-Pilot ergatterte so Gesamtrang zwei vor Steinbach. Arthur Tohum (TR Motorsport) büßte nach Rang zwei im Zeittraining, in den Rennen etwas an Speed ein, klassierte sich aber dennoch vor Maddox Wirtz (DS Kartsport) als Tagesvierter.

Bei den Youngster in der Bambini light waren beim Finale in Liedolsheim nur zwei Fahrer vertreten. Im Zeittraining gab Nicolas Löffler den Ton an und fuhr Bestzeit. In den folgenden Wertungsläufen musste er sich jedoch jeweils Yonas Koch (Team Wilk Sport) geschlagen geben. Koch gewann damit auch die Tageswertung. Der Meister stand mit Sinan Mohr bereits seit dem vorletzten Rennen in Straubing fest.

Meisterschaftsendstand Klasse Bambini:
1. Pablo Kramer (257 Punkte)
2. Lilly Zug (247 Punkte)
3. Maxim Rehm (206 Punkte)
4. Lenny Ried (143 Punkte)
5. Oskar Steinbach (122 Punkte)

Meisterschaftsendstand Klasse Bambini light:
1. Sinan Mohr (182,5 Punkte)
2. Haris Kalic (135 Punkte)
3. Nicolas Löffler (51 Punkte)

RK1: Dominik Jung siegt – Sebastian Hippler sicher zum Titel

Fünf Starter kämpften in Liedolsheim um die letzten Punkte im RK1-Klassement. Sebastian Hippler (ADAC Nordbayern e.V.) ging dabei im ersten Rennen von Startplatz eins aus auf die Reise und kürte dieses mit Erfolg. Als Sieger kam der Youngster vor Dominik Jung (ADAC Nordbayern e.V.) und Franz Baumheier (ADAC Nordbayern e.V.) in das Ziel. Im zweiten Durchgang entfachte daraufhin an der Spitze ein hartes Duell zwischen Jung und Hippler, welches Dominik Jung am Ende für sich entschied. Für den Intrepid-Piloten stand somit der Tagessieg vor Gesamtgewinner Sebastian Hippler zu Buche. Baumheier landete auf Rang drei vor Marvin Starklauf und Dario Babic (Wilk Sport) auf den Positionen vier und fünf.

Meisterschaftsendstand Klasse RK1:
1. Sebstian Hippler (271 Punkte)
2. Dominik Jung (245 Punkte)
3. Dario Babic (181 Punkte)
4. Franz Baumheier (179 Punkte)
5. Marvin Starklauf (161 Punkte)

X30 Junioren: Daniel Gregor mit Doppelerfolg – Nick Strobel trotz Nichtanwesenheit Champion

Daniel Gregor (Team Zinner) legte den Maßstab bei den X30 Junioren. Im Zeittraining fuhr der Youngster Bestzeit und knüpfte in den darauffolgenden Durchgängen erfolgreich an seine Leistung an. Zwei Mal fuhr der Zinner-Schützling als Sieger in das Ziel und erkämpfte sich so den größten Pokal der Tageswertung. Auf den nachfolgenden Positionen folgte ein heißes Duell. Claudia Henning und Gerrit Hartwig (RS Motorsport) lieferten sich spannende Positionskämpfe und landeten beide jeweils einmal auf Rang zwei respektive drei. Am Abend freute sich letztlich die schnelle Dame nach einer besseren Qualifying-Performance über Gesamtrang zwei vor ihrem Kontrahenten. Tobias Pfisterer (RS Motorport) fuhr zwei vierte Plätze in das Ziel und füllte so zusammen mit Jan Marschalkowski die Top-Fünf.

Meisterschaftsendstand Klasse X30 Junior:
1. Nick Strobel (221 Punkte)
2. Gerrit Hartwig (201 Punkte)
3. Daniel Gregor (183 Punkte)
4. Tobias Pfisterer (177 Punkte)
5. Maximilian Wolf Thüring (149 Punkte)

X30 Senioren: Philipp Britz rast zum Tagessieg – SAKC-Titel für Maximilian Dappert

Mit 20 Fahrerinnen und Fahrern waren die X30 Senioren in Liedolsheim das stärkste Feld. Große Ambitionen hatte Luka Max Pierschke (Team Zinner). Im Zeittraining preschte der Youngster auf Pole und hatte für den Start des ersten Rennens die beste Ausgangslage. Dort wendete sich jedoch das Blatt. Maximilian Dappert (TR Motorsport) war in seinem Element und preschte als ungefährdeter Sieger vor Philipp Britz und Alexander Steinfeltz (TR Motorsport) über die Ziellinie. Veränderungen brachte anschließend der zweite Durchgang mit sich. Britz übernahm nach Eröffnung des Rennens die Führung, fuhr fehlerfreie Runden und setzte sich bis zur Zieldurchfahrt deutlich vom Verfolgerfeld ab. An der Spitze desselben gab Luka Max Pierschke vor Alexander Steinfeltz das Tempo vor. Maximilian Dappert hielt als Vierter des zweiten Rennens nicht seinen Speed des ersten Laufes, ergatterte aber dennoch genug Punkte um sich am Abend als neuer Champion feiern zu lassen. Verfolgt wurde Dappert dabei von Daniel Dragon (ADAC Ellwangen), für den Rang fünf in Rennen zwei gleichbedeutend mit der Vizemeisterschaft war.

Meisterschaftsendstand Klasse X30 Senior:
1. Maximilian Dappert (238 Punkte)
2. Daniel Dragon (214 Punkte)
3. Alexander Steinfeltz (198 Punkte)
4. Felix Wischlitzki (148,5 Punkte)
5. Nina Ragg (120 Punkte)

KZ2: Sieg und Meisterschaft für Michael Mrosek

Acht Schaltkart-Fahrer ließen in der Arena of Speed ihre Motoren kreischen. Luca Walter (Alpha Kart Germany) bewies dabei zu Beginn der Veranstaltung sein Können und gab als Polesetter den Ton an. Im ersten Rennen wurde der Alpha Kart-Pilot jedoch zunehmend von Michael Mrosek (AK-Racing) unter Druck gesetzt und musste den Routinier schließlich ziehen lassen. Auch im zweiten Lauf war Mrosek nicht zu halten. Trotz rundenlanger Verfolgung vom Zweitplatzierten Maximilian Rosenschon (RS Motorsport) behielt der Formula K-Pilot einen kühlen Kopf und raste mit einem Doppelsieg zum Gesamttitel. Rang zwei in der Tageswertung ging an Rosenschon, gefolgt von Luca Walter auf Platz drei. Rouven Wilk (Wilk Sport) schrammte als Vierter nur knapp am Podest vorbei und komplettierte mit Patrick Rapp (Neu Racing) die Top-Fünf der Schaltkarts.

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2:
1. Michael Mrosek (254 Punkte)
2. Maximilian Rosenschon (195 Punkte)
3. Florian Pötzlberger (132 Punkte)
4. Rouven Wilk (124 Punkte)
5. Michael Brückl (109 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Erich Huber on top

Auch die fünf Fahrer der Ü30-Schaltkart-Wertung gingen beim Finale aufs Ganze. Erich Huber (Binder Racing) erlebte dabei ein Wochenende nach Maß. Im Zeittraining bereits auf Rang eins, ließ der erfahrene Kartfahrer in den Rennen ebenfalls nichts anbrennen und überzeugte auf ganzer Linie. Zwei Mal verbuchte der BRM-Fahrer maximale Zähler auf seinem Konto und sicherte sich so mit knappem Vorsprung vor seinem Kontrahenten Markus Häupler (Binder Racing) den Tages- sowie Gesamtsieg im SAKC. Robert Grimm (Binder Racing) hatte im Kampf um Rang drei den längeren Atem und sicherte sich vor Bernd Rosenschon (RS Motorsport) und Frank Zaddach (Mach1 Motorsport) den verbleibenden Podestplatz.

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2 Gentlemen:
1. Erich Huber (197 Punkte)
2. Markus Häupler (186 Punkte)
3. Bernd Rosenschon (153,5 Punkte)
4. Robert Grimm (145 Punkte)
5. Markus Pschick (90 Punkte)

Für die besten Fahrer der einzelnen Kategorien ist die Saison 2017 noch nicht vorbei. Am 07. und 08. Oktober wartet auf sie der ADAC Bundesendlauf in Wackersdorf. Dort treten die besten Fahrer der Regionen Nord, Ost, West und Süd gegeneinander an und kämpfen um den Bundessieg.

Alle Ergebnisse finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.