Spannende SAKC-Saisonhalbzeit in Liedolsheim

Über 150 Fahrerinnen und Fahrer in Baden-Württemberg

13. Juli 2022, 11:30 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Spannende SAKC-Saisonhalbzeit in Liedolsheim

Im baden-württembergischen Liedolsheim ging es für den Süddeutschen ADAC Kart Cup gemeinsam mit dem WAKC am vergangenen Wochenende ins Halbzeitrennen der diesjährigen Saison. Dazu waren mehr als 150 Fahrerinnen und Fahrer am Start und duellierten sich um die nächsten Zähler für die Meisterschaftswertungen. Zusätzliche Rennaction bekamen die zahlreichen Zuschauer darüber hinaus im ROK Cup Germany zu sehen, der im Rahmenprogramm des südlichen ADAC-Championats auf die Reise ging.

Das Halbzeitrennen des SAKC wurde von zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie von den Veranstaltern sehnsüchtig erwartet. Nach der turbulenten zurückliegenden Station des Championats in Bopfingen, konnten die Akteure diesmal wieder voll angreifen. Während auf der Breitwangbahn die Veranstaltung aufgrund schlechter Wetterbedingungen gekürzt wurde, begleiteten das Event in Liedolsheim beste Bedingungen. Neben den Duellen um vordere Platzierungen in den Wertungen des SAKC und WAKC, kürte der ROK Cup Germany am Abend wieder seine Sieger. Maxim Becker (Mini), Rocco Curcio (Junior), Can Sener (Senior) und Norbert Laubinger (Expert) nahmen dabei die größten Pokale bei der Siegerehrung in Empfang.

Mini: Moritz Groneck mit Doppelsieg zur Halbzeitmeisterschaft

Das 23-köpfige Feld der Mini lag am vergangenen Wochenende ganz in der Hand von Moritz Groneck. Der Nachwuchsrennfahrer stellte sein Können bereits im Zeittraining mit der Pole-Position und mehr als zwei Zehntelsekunden Vorsprung unter Beweis. In den Rennen ließ sich Groneck von seiner Erfolgsfahrt nicht abbringen. Mit zwei blitzsauberen Start-Ziel-Siegen holte der CRG-Pilot maximale Punkte und übernahm zur Saisonhälfte den obersten Tabellenplatz.

Die Verfolgerpositionen zeigten sich auf den Top-Rängen in beiden Rennen klar vergeben. Tom Wickop (CRG Holland) setzte sich jeweils in die Verfolgerrolle, konnte bis zum Fallen der Zielflagge jedoch nichts mehr gegen Gronecks Vormarsch tun. Emilio Bernd etablierte sich auf der dritten Position und kam damit in den Wertungsläufen vor Maxim Becker (C4 Racing) in das Ziel. Im ersten Durchgang schaffte Felix Groneck am Ende den Sprung unter die besten Fünf. Im zweiten Lauf rückte Gabrijel Hofmann aus dem Mittelfeld vor und behauptete sich als Fünftplatzierter der Nachwuchsklasse.

Tageswertung SAKC Mini
1. Moritz Groneck (50 Punkte)
2. Tom Wickop (40 Punkte)
3. Emilio Bernd (32 Punkte)
4. Maxim Becker (26 Punkte)
5. Semir Velija (20 Punkte)

IAME Mini Swift: Leon Gil mit Zweifacherfolg

Vier junge Rennfahrer kämpften bei den IAME Mini Swift um den Sieg. Constantin Papst und Leon Gil trennten im Zeittraining auf den Positionen eins und zwei dabei weniger als eine Hundertstelsekunde. Die Leistungsdichte der beiden Top-Piloten spiegelte sich auch im ersten Rennen wider. Im Foto-Finish holte Papst vor Gil den Sieg – eine Spoilerstrafe warf den Polesetter jedoch wieder auf Rang zwei zurück. Gleiches Spiel daraufhin im zweiten Lauf: Erneut überquerte Papst das Ziel als Sieger, musste sich nach einer Strafe aber wieder hinter Gil auf Platz zwei einordnen. Nelson Gayer holte in den Rennen jeweils Platz drei vor Nona Rehagel auf der vierten Position.

Tageswertung SAKC IAME Mini Swift
1. Leon Gil (50 Punkte)
2. Constantin Papst (40 Punkte)
3. Nelson Gayer (32 Punkte)
4. Nona Rehagel (26 Punkte)

X30 Junioren: Zwei Mal eins für Matti Klasen

Mit 31 Fahrerinnen und Fahrern war die Klasse der X30 Junioren in Liedolsheim mit Abstand am stärksten besetzt. Matti Klasen (RMW Motorsport) setzte sich mit der Pole-Position im Zeittraining bereits gut in Szene und ließ fortan Taten folgen. Im ersten Rennen fuhr der Youngster einen souveränen Sieg ein und legte im zweiten Durchgang nochmals nach. Vom Start weg fuhr Klasen eine deutliche Lücke zu seinen Verfolgern heraus und holte einen perfekten Doppelsieg.

Im Verfolgerfeld wurde währenddessen hart gekämpft. Davin Singer (TR Motorsport) behauptete sich im ersten Durchgang als direkter Verfolger und wurde vor Lukas Roos (RS Motorsport) abgewinkt. Mit einer starken Aufholjagd schaffte es Mika Höchendorf im zweiten Rennen bis auf Platz zwei nach vorne. Eine Spoilerstrafe warf den X30 Junior-Piloten jedoch wieder hinter die Top-fünf zurück und sorgte für Verschiebungen. Wie an einer Perlenkette gezogen, folgten die nachfolgenden Fahrer: Finn Wiebelhaus freute sich über Platz zwei vor Moritz Fischer (RMW Motorsport). Auch Noah Gerster (RS Motorsport) und Singer auf den Positionen vier und fünf trennten im Ziel nur wenige Zehntelsekunden.

Tageswertung SAKC X30 Junioren
1. Matti Klasen (50 Punkte)
2. Finn Wiebelhaus (31 Punkte)
3. Davin Singer (31 Punkte)
4. Moritz Fischer (29 Punkte)
5. Lukas Roos (23 Punkte)

X30 Senioren: Felix Wischlitzki mit großem Punktepolster zum Halbzeittitel

Bei den X30 Senioren war ebenfalls ein Name an der Spitze des Klassements festgeschrieben. Felix Wischlitzki (Valier Motorsport) startete als Polesetter in das Event und zeigte anschließend, dass nicht nur auf eine schnelle Runde gesehen mit ihm zu rechnen ist. Sowohl im ersten als auch im zweiten Rennen diktierte Wischlitzki das Tempo an der Spitze, brannte in beiden Durchgängen die Rennbestzeit in den 1.060 Meter langen Asphalt und fuhr zum fehlerfreien Doppelsieg.

Franz Baumheier (RS Motorsport) führte im ersten Rennen die Verfolgergruppe an und kam nach 17 Runden vor Sebastian Hippler (RS Motorsport) und Dominik Jung über den Zielstrich. Im zweiten Rennen schaffte es Hippler sogar bis auf Rang zwei nach vorne. Auch dahinter folgten Veränderungen auf den Top-Positionen. Cedric Fuchs (RMW Motorsport) platzierte sich als Dritter vor Max Ohsenbrink (KSL Racing Team) und Baumheier als neuer Fünfter.

Tageswertung SAKC X30 Senioren
1. Felix Wischlitzki (50 Punkte)
2. Sebastian Hippler (36 Punkte)
3. Franz Baumheier (31 Punkte)
4. Cedric Fuchs (26 Punkte)
5. Dominik Jung (23 Punkte)

OK Junioren: Cemil Bayyati vorne

Nach dem Zeittraining der OK Junioren lagen alle Augen auf Marc Gerstenkorn (CV Performance Group). Mit der Bestzeit ergatterte der junge Kartfahrer die Pole-Position vor Max Hezel und galt damit als Favorit für den Sieg in den Rennen. Im ersten Lauf änderte sich das Kräfteverhältnis an der Spitze jedoch. Daniel Brozovic mischte das Feld mit starker Pace auf, fuhr von Position drei aus bis auf den Platz an der Sonne nach vorne und holte den Sieg vor Cemil Bayyati (Solgat Motosport) und Gerstenkorn.

Im zweiten Durchgang lieferte sich das Führungspulk der OK Junioren packende Windschattenduelle. Die ersten drei Fahrer trennten bei der Zieldurchfahrt am Ende weniger als eine halbe Zehntelsekunde. Bayyati behielt dabei einen kühlen Kopf und brachte den Sieg vor Hezel in das Ziel. Gerstenkorn folgte im Foto-Finish als Dritter und behielt seine Position am Ende trotz einer Zeitstrafe nach dem Rennen. Platz vier ging dahinter an Miguel Heinrich und Lukas Xaver Hellauer.

Zusammen mit den OK Junioren gingen drei Akteure im Senioren-Pendant an den Start. Leo-Livius Arne Weber (RMW Motorsport) holte dabei mit einem Doppelsieg den Goldpokal in der Tageswertung vor Luna Behl und Michael Nikita Grüning.

Tageswertung SAKC OK Junior
1.  Cemil Bayyati (45 Punkte)
2. Max Hezel (33 Punkte)
3. Marc Gerstenkorn (32 Punkte)
4. Daniel Brozovic (25 Punkte)
5. Lukas Xaver Hellauer (22 Punkte)

KZ2: Claudia Hennig auch in Liedolsheim stark

Nach einem erfolgreichen Rennen im Wetterchaos von Bopfingen legte Claudia Henning (KartXXL Racing Team) in Liedolsheim nochmal nach. Von der Pole-Position aus gewann sie beide Rennen gegen ihre 24-köpfige Konkurrenz souverän, ergatterte maximale Punkte und holte somit neben dem Tagessieg auch die Halbzeitmeisterschaft.

Nicht ganz so eindeutig verteilten sich die Fahrer auf den dahinterliegenden Positionen. Im ersten Rennen hielt noch Marius Preibisch vor Enrico Förderer (Dörr Motorsport) den Anschluss zu Henning, hatte zum Rennende hin aber keine realistische Chance mehr zum entscheidenden Manöver. Luca Walter und Marvin Langenbacher (RS Motorsport) folgten auf den Plätzen vier und fünf. Die Besetzung der Top-fünf blieb letztlich im zweiten Rennen konstant – doch packende Duelle auf dem anspruchsvollen Kurs der Arena of Speed änderten die Reihenfolge der Kontrahenten. Förderer bewies dabei den längsten Atem und beendete das Rennen auf Platz zwei vor Walter. Preibisch reihte sich als Viertplatzierter vor Langenbacher auf Position fünf ein.

Tageswertung SAKC KZ2
1. Claudia Henning (50 Punkte)
2. Enrico Förderer (36 Punkte)
3. Marius Preibisch (33 Punkte)
4. Luca Walter (29 Punkte)
5. Marvin Langenbacher (22 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Sebastian Uber feiert ersten Saisonsieg
Mit einem Paukenschlag startete Sebastian Uber bei den KZ2 Gentlemen in die Veranstaltung. Mit deutlichem Vorsprung vor René Freisberg (Ravenol Motorsport) fuhr der Routinier die schnellste Zeit des Qualifyings und hatte damit beste Voraussetzungen für die Rennen. Im ersten Durchgang wusste der erfahrene Kartpilot diese schließlich bestens umzusetzen. Vom Start weg baute Uber den Vorsprung zu seinen Verfolgern aus und sicherte sich vor Marcel Ernst (NB Motorsport) und Freisberg den Sieg.

Im zweiten Rennen lagen die Piloten an der Spitze schließlich auf absoluter Augenhöhe. Ernst und Uber setzten sich von ihren Verfolgern ab und lieferten sich in Führung liegend einen packenden Fight. Ernst behielt dabei bis zum Fallen der Zielflagge die Nerven und kam vor Uber als strahlender Sieger in das Ziel. Freisberg bestätigte seine gute Form als Dritter und rangierte somit vor Giuseppe Bongiovi und Jan Kurras auf den Plätzen vier und fünf.

Tageswertung SAKC KZ2 Gentlemen
1. Sebastian Uber (45 Punkte)
2. Marcel Ernst (45 Punkte)
3. René Freisberg (32 Punkte)
4. Jan Kurras (24 Punkte)
5. Giuseppe Bongiovi (24 Punkte)

Nach dem bisher straffen Terminplan des Süddeutschen ADAC Kart Cup haben die Fahrerinnen und Fahrer nun erst einmal Zeit sich zu erholen. In Urloffen geht es nach einer Sommerpause am 27. und 28. August in die vorletzte Station des diesjährigen Rennkalenders.