NAKC feiert Saisonfinale in Templin

17. September 2018, 23:47 | Autor: Luca Köster
NAKC feiert Saisonfinale in Templin

Am vergangenen Wochenende bog der Norddeutsche ADAC Kart Cup im brandenburgischen Templin auf die Zielgerade ein. Zusammen mit seinem Ostdeutschen Pendant startete die Regionalserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt in das Finale der diesjährigen Saison und feierte bei einer Veranstaltung mit 55 Fahrerinnen und Fahrer einen erfreulichen Abschluss.

Nach fünf Rennveranstaltungen im Rahmen des Norddeutschen ADAC Kart Cup stand am zurückliegenden Wochenende das heiß ersehnte Saisonfinale des Clubsport-Championats auf dem Programm. Während sich in vier Klassements bereits beim vergangenen Rennen im niedersächsischen Faßberg vorzeitige Champions feiern ließen, kämpften die Pilotinnen und Piloten in den übrigen Kategorien bis zum Schluss bei bestem Kartsport-Wetter um die letzten wichtigen Zähler in der Meisterschaft.

Bambini: Matthew Huhn ungeschlagen

Vier junge Racer gingen bei den Bambini an den Start. Matthew Huhn (Team NKS/Biederitz) mischte dabei schon im Zeittraining ganz vorne mit und war fortan auch in den drei Wertungsläufen nicht zu schlagen. Mit drei Siegen stand der Youngster am Ende ganz oben auf dem Podest und ließ sich feiern. Leon Taylor Primm (Team NKS/Großschirma) verfolgte den Polesetter in jedem Aufeinandertreffen auf der 1.102 Meter langen Strecke und klassierte sich so letztlich als Gesamtzweiter vor Pacek Cyprian (Rönforth Racing/lsede) und Leandro Andronaco (Team Hemkemeyer/Wentorf).

In den selben Rennen gingen auch noch sechs Akteure aus vier anderen Klassen an den Start. Gustav Schreiber siegte dabei bei den Bambini light. Jasmin Stein (Vierlinden) war die Schnellste bei den RK1, Hugo Güttel (Berlin) setzte sich die Krone bei den Rotax Micro auf und Korben Hillebrands (Kraft Motorsport/Stadthagen) siegte bei den Rotax Mini.

Tageswertung Bambini
1. Matthew Huhn (60 Punkte)
2. Leon Taylor Primm (52 Punkte)
3. Pacek Cyprian (46 Punkte)
4. Leandro Andronaco (32 Punkte)

Gesamtwertung NAKC Bambini
1. Leon Bauchmüller (335 Punkte)
2. Leandro Andronaco (187 Punkte)
3. Leon Hoffmann (175 Punkte)
4. Pacek Cyprian (162 Punkte)
5. Patrick-Leon Piwowarski (102 Punkte)

X30 Junioren: Vincent Andronaco gibt bis zum Schluss den Ton an

Sieben Nachwuchstalente gaben im Junior-Klassement der IAME X30 Vollgas. Vincent Andronaco (Team Hemkemeyer/Wentorf) reiste dabei als vorzeitiger Meister seiner Klasse nach Templin und zeigte sich dort seiner Rolle mehr als würdig. Schon im Zeittraining setzte sich der Norddeutsche an die Spitze und gab seine Position auch in den Rennen nicht mehr her. Drei perfekte Start-Ziel-Siege machten das Saisonfinale für den Youngster perfekt und ließen seinen Punktevorsprung wachsen. Ian-Domique Baruk (Team Hemkemeyer/Bomlitz) und Nick Lauer (Team NKS/Glauchau) kämpfen dahinter um Gesamtplatz zwei, wobei Baruk letztlich allerdings mit zwei zweiten Plätzen die Oberhand behielt und Lauer auf Rang drei verwies. Luca Römhild (RMW Motorsport/Trusetal) behielt den Anschluss zum Führungstrio und klassierte sich am Ende als Vierter vor Matteo Carozza (Team NKS/Wolkenstein), der nach einem guten zweiten Platz im Zeittraining am Ende als Fünfter etwas Speed einbüßen musste.

Als Rotax Junior-Duo gingen die Kraft Motorsport-Teamkollegen Bastian Barlage (Asendorf) und Kim-Leon Kublik (Uelzen) an den Start. Barlage sicherte sich dabei den Sieg und wurde zusammen mit OK Junior-Solist Simon Connor Primm (Team NKS/Großschirma) als Sieger geehrt.

Tageswertung X30 Junioren
1. Vincent Andronaco (60 Punkte)
2. Ian-Dominique Baruk (52 Punkte)
3. Nick Lauer (49 Punkte)
4. Luca Römhild (44 Punkte)
5. Matteo Carozza (41 Punkte)

Gesamtwertung NAKC X30 Junioren
1. Vincent Andronaco (341 Punkte)
2. Ian-Dominique Baruk (310 Punkte)
3. Paul Fabien Dreiling (199 Punkte)
4. Michael Gerhardt (48 Punkte)
5. Nico Carnemolla (26 Punkte)

X30 Senioren: Philipp Rönforth dominiert

Philipp Rönforth (Rönforth Racing/Hamburg) war bei den X30 Senioren Maß der Dinge. Im Qualifying ließ der Hamburger bereits mit einer Top-Zeit aufhorchen und knüpfte anschließend auch in den Rennen nahtlos an seine Vorstellung an. Im ersten Rennen lieferte sich der Routinier bis zum Fallen der Zielflagge ein spannendes Duell mit Bennett Ivens (Seevetal) und siegte letztlich im Foto-Finish. In Lauf zwei und drei überzeugte Rönforth daraufhin mit noch mehr Souveränität und fuhr jeweils als ungefährdeter Gewinner in das Ziel. Ivens setzte sich am Ende gegen Mika Weisshuhn (Rönforth Racing) als Zweitplatzierter durch und komplettierte zusammen mit dem Rönforth Racing-Schützling das Podest. Nico Mertinke (Team Hemkemeyer/Uelzen) ordnete sich konstant als Vierter in das Geschehen ein und verwies Christopher Röhner (Mülsen) so auf die fünfte Position.

Tageswertung X30 Senioren
1. Philipp Rönforth (60 Punkte)
2. Bennett Ivens (52 Punkte)
3. Mika Weisshuhn (47 Punkte)
4. Nico Mertinke (42 Punkte)
5. Christopher Röhner (40 Punkte)

Gesamtwertung NAKC X30 Senioren
1. Henrik Schulze Frenking (296 Punkte)
2. Philipp Rönforth (265 Punkte)
3. Nico Mertinke (227 Punkte)
4. Erik Müller (220 Punkte)
5. Bennett Ivens (128 Punkte)

Rotax Senioren: Lukas Hartmann trotz Ausfall zum Sieg

Lukas Hartmann (Kraft Motorsport/Königslutter) ging als vorzeitiger Champion seiner Kategorie in Templin als großer Siegesfavorit ins Rennen und trumpfte schon im Zeittraining mit der Bestzeit stark auf. Auch in den ersten beiden Wertungsläufen ging kein Weg am schnellen Niedersachsen vorbei. Zwei Mal fuhr der Youngster vor Julian Weigel (Kraft Motorsport/Eilsleben) in das Ziel, ehe der Polesetter im letzten Durchgang einen Ausfall verkraften musste. Florian Schulz übernahm fortan die Führung und wurde letztlich zum überraschenden Sieger des dritten Laufes. Jan Schwark kam kurz dahinter als Zweiter über den Zielstrich und vervollständigte zusammen mit Julian Weigel die Top-Drei des dritten Rennens. Vierter wurde Danny Schalow (RTM Margraf) vor Franziska Blohm (Berlin) als einzige Lady des Feldes auf Position fünf.

Tageswertung Rotax Senioren
1. Lukas Hartmann (52 Punkte)
2. Julian Weigel (52 Punkte)
3. Jan Schwark (46 Punkte)
4. Kelvin Kraft (43 Punkte)
5. Franziska Blohm (40 Punkte)

Gesamtwertung NAKC Rotax Senioren
1. Lukas Hartmann (375 Punkte)
2. Kelvin Kraft (292 Punkte)
3. Julian Weigel (249 Punkte)

KZ2: Top-Performance von Rick Hartmann

Mit 16 Fahrern präsentierte sich die Schaltkart-Kategorie am vergangenen Wochenende am stärksten besetzt. Rick Hartmann (Team NKS/Kamenz) setzte dabei zu Beginn mit der Bestzeit im Zeittraining die Benchmark und gab im Anschluss das Tempo vor. In den darauffolgenden drei Rennläufen startete der Youngster jeweils perfekt in das Geschehen, feierte überzeugende Kräftemessen und fuhr als strahlender Sieger in das Ziel. Im ersten Rennen folgte Kilian Kraft (Kraft Motorsport/Gyhum-Bockel) noch als Zweitplatzierter, musste daraufhin allerdings den Weg für Mick Landgraf (Team Heiduschke/Kamenz) frei machen, der sich letztlich die Verfolgerposition sicherte. Ricardo Adler (Oranienburg) ergatterte dahinter den Anschluss und festigte mit einer guten Vorstellung den dritten Gesamtrang in der Tageswertung. Felix Arndt (Uetersen) lieferte sich heiße Positionskämpe mit Adler, reihte sich nach drei spannenden Rennen allerdings doch hinter dem Sachsen ein. Niklas Schefter (Steinhagen) mischte ebenfalls gut mit, rundete die Top-Fünf am Abend ab und freute sich gleichzeitig über den Titelgewinn in der Gesamtwertung des NAKC.

Auch in der Gentlemen-Wertung gaben vier Routinierte Schaltkart-Racer ihr Bestes. Torsten Simon (Radebeul) war dabei nicht zu stoppen und raste zum Gesamtsieg.

Tageswertung KZ2
1. Rick Hartmann (60 Punkte)
2. Mick Landgraf (49 Punkte)
3. Ricardo Adler (47 Punkte)
4. Felix Arndt (46 Punkte)
5. Niklas Schefter (41 Punkte)

Gesamtwertung NAKC KZ2
1. Niklas Schefter (335 Punkte)
2. Kilian Kraft (320 Punkte)
3. Nico Heine (258 Punkte)
4. Giancarlo-Gino Lührs (140 Punkte)
5. Felix Arndt (70 Punkte)

Nachdem der Norddeutsche ADAC Kart Cup nun seinen Saisonabschluss besiegelt hat, steht für einige Fahrerinnen und Fahrer allerdings noch ein Programmpunkt im Kalender. Für die besten Pilotinnen und Piloten wartet am 06. und 07. Oktober mit dem ADAC Kart Bundesendlauf in Wittgenborn das absolute Highlight der diesjährigen Saison.