14. Oktober 2015, 12:49 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Großes Finale der ADAC Regionalserien in Bopfingen

Als Meister des Westdeutschen ADAC Kart Cup reisten Marek und Manuel Schaller aus Erndtebrück zum großen Bundesendlauf im baden-württembergischen Bopfingen. In spektakulären Rennen bewiesen die Beiden ihr großes Talent und fuhren auf das Siegerpodium.

Nach einer spannenden Saison und dem WAKC-Meistertitel bei den X30 Junioren und Senioren reisten die beiden Brüder zum Bundesendlauf nach Bopfingen. Auf der 1.020 Meter langen Breitwangbahn trafen die besten Fahrer der vier Regionen Nord, Ost, Süd und West aufeinander. Marek und Manuel Schaller gehörten in ihren Kategorien zu den Favoriten. Dass sie sich nicht verstecken brauchen, zeigte sich bereits nach den ersten Trainings – beide mischen ganz vorne mit.

In der Junioren-Klasse traf der zwölfjährige Marek auf ein 33 Mann starkes Feld und verschuf sich im Qualifying als Vierter eine gute Startposition für das erste Finale. Bei bestem Wetter und vor vollen Zuschauerrängen startete das Rennen über 16 Runden am Sonntagmorgen. Marek kämpfte sich gekonnt an die Spitze und baute diese bis zum Fallen der Zielflagge aus. Auch im zweiten Durchgang verteidigte er seine Führung. Doch durch eine Gelbphase rückten die Verfolger wieder näher und zogen an dem Rookie vorbei. Im Ziel war er nur noch Dritter, trotzdem überwog die Freude. Als Bundesvizemeister sicherte er sich den nächsten großen Erfolg. „Ich habe bei Doppelgelb das Tempo rausgenommen. Leider haben meine Verfolger nicht so stark gebremst und hatten dadurch eine Chance zur Attacke. Das wird mir nicht mehr passieren“, sagte der Youngster am Abend.

Abwechslungsreich waren auch die beiden Renntage für seinen Bruder Manuel Schaller. In der X30 Senioren-Klasse wartete harte Konkurrenz. Doch schon im Zeittraining platzte der Traum vom Titel. Der Motor des Westfalen sprang nicht an. Ein Motorwechsel verschuf zwar Besserung, doch ein kleiner Fehler warf ihn an das Ende des Feldes zurück. „Leider haben wir bei dem Motorwechsel vergessen die Nummer anzugeben, deshalb wurde meine Zeit gestrichen“, erklärte Manuel am Samstagabend.

Angespornt vom Pech am Vortag zeigte der Tony Kart-Fahrer eine unglaubliche Aufholjagd. Von Startposition 33 stürmte er im ersten Lauf an seinen Kontrahenten vorbei und sah die Zielflagge als hervorragender Achter. Zum Fahrer des Wochenendes krönte er sich im zweiten Durchgang. Manuel erkämpfte sich die Führung und sicherte sich damit den dritten Platz im Gesamtklassement. „Nach dem Zeittraining dachte ich, es sei alles verloren. Doch in den Rennen lief es richtig gut und ich bin sehr glücklich mich zurück an die Führung gekämpfte zu haben“, fasste der 19-Jährige Abiturient zusammen.

Mit den Rennen in Bopfingen ging für die Schallers die Saison 2015 zu Ende. Insgesamt darf das Brüderpaar, welches für das Team RMW Motorsport startet, auf ein hervorragendes Jahr zurück blicken. Insgesamt gehen auf das Konto des Duos 13 Laufsiege und drei Meistertitel.