12. Oktober 2015, 19:17 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Saisonfinale der ADAC Regionalserien in Bopfingen

Am vergangenen Wochenende startete Nico Hantke beim ADAC Kart Bundesendlauf in Bopfingen. Beim Finale der ADAC Regionalserien traf der Hürther auf die besten Fahrer Deutschlands und beendete die Rennen auf einem hervorragenden vierten Rang.

Als Vizemeister im Westdeutschen ADAC Kart Cup qualifizierte sich Nico Hantke für den ADAC Kart Bundesendlauf und traf dort auf die besten Bambini der vier Regionalserien Nord, Ost, Süd und West. Neben neuen Kontrahenten war es für Nico auch der erste Start auf der 1.020 Meter langen Breitwangbahn in Bopfingen (Baden-Württemberg). „Ich freue mich auf die Herausforderung. Zur Vorbereitung habe ich mir einige Onboard-Aufnahmen angesehen und bin nun gespannt wie die Strecke real aussieht“, sagte der junge Rheinländer vor dem Start.

Die gute Vorarbeit zahlte sich schon während der freien Trainings aus. Nico mischte immer im vorderen Feld mit und beendete das Qualifying als guter Sechster. „Das war doch ein guter Auftakt. Ich fühle mich auf der Strecke sehr wohl, es macht großen Spaß hier zu fahren“, zeigte sich der Tony Kart-Pilot zufrieden.

Im ersten Wertungslauf legte er noch eine Schippe drauf und verbesserte sich mit der schnellsten Rennrunde auf Rang fünf. Den Sprung in die Top-Drei schaffte Nico im letzten Rennen. Nach 13 aufregenden Runden und zahlreichen Überholmanövern wurde der Pilot aus dem KSM Racing Team als Dritter abgewinkt. „Teilweise war es verdammt eng. Ich bin glücklich als Dritter ins Ziel zu kommen, alles lief wirklich gut. In der Tageswertung war es am Ende verdammt knappt. Ich bin punktgleich mit dem Drittplatzierten, doch durch sein besseres Ergebnis im Zeittraining werde ich als Vierter gewertet“, fasste Nico den Rennsonntag zusammen.

Obwohl in Bopfingen der Saisonabschluss der vier ADAC Regionalserien stattfand, geht Nico noch nicht in die Winterpause. Bereits in zwei Wochen startet er beim Graf Berghe von Trips Memorial auf seiner Hausbahn in Kerpen: „Auf das Rennen freue ich mich. Es herrscht immer eine tolle Kulisse und ich hoffe das Jahr mit einem Podestresultat zu beenden.“