9. Oktober 2018, 19:02 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Aufregendes Wochenende endet mit großem Triumph

Auf dem hessischen Vogelsbergring fand am vergangenen Wochenende der ADAC Kart Bundesendlauf statt. Die besten Kartfahrer der vier ADAC Kart Regionalserien Nord, Ost, Süd und West traten dort gegeneinander an. Darunter war auch Daniel Juretzko aus Öhringen. Trotz einiger Rückschläge feierte der Württemberger am Ende einen beeindruckenden Doppelsieg.

Als Vierter des Süddeutschen ADAC Kart Cup trat Daniel Juretzko beim traditionsreichen Bundesendlauf an. Zum 38. Mal fand die Traditionsveranstaltung in diesem Jahr statt und lockte 131 Fahrerinnen und Fahrer auf den 1.038 Meter langen Vogelsbergring. Für Daniel war es der erste Start auf der Rennstrecke. „Der Eindruck ist wirklich gut und ich bin sehr zuversichtlich für die Finalrennen“, sagte der Schaltkart-Pilot vor dem Start.

Doch bevor es wirklich ernst wurde, bereitete die Technik dem Schützling des HMC Öhringen Kopfzerbrechen. Ein Motorschaden schien das Wochenende schon vor dem Start zu beenden. Doch Daniel erhielt durch ein befreundetes Team Schützenhilfe. „Ich bedanke mich bei Gottfried und Luca Walter, die mich mit einem Ersatzmotor unterstützt haben“, lobte Daniel den Einsatz von Kartsport Walter.

Dieser zahlte sich am Ende auch aus. Schon im Qualifying unterstrich Daniel seine Ambitionen. Mit einer Bestzeit schaffte er den Sprung an die Spitze und hatte für die folgenden Vorläufe eine gute Ausgangsbasis. Nach einem zweiten Rang im ersten Lauf, folgte jedoch wenig später der nächste Seitenhieb. Daniel hatte im zweiten Durchgang eine Kollision und schied vorzeitig aus. „Das war ein schwerer Schlag für mich. Mein Chassis war schwer beschädigt und die notwendigen Ersatzteile nicht alle an der Rennstrecke. Wir haben bis nachts geschraubt und im Fahrerlager die Materialien zusammengesucht“, führt er seine Story vom Wochenende fort.

Die ganzen Mühen wurden am Sonntag aber belohnt. Im ersten Finale kämpfte er sich an die Spitze und feierte einen viel beachteten Sieg. Daran schloss Daniel auch im zweiten Durchgang an. Vom Start weg setzte sich der Fahrer des deutschen Mach1-Karts von seinen Verfolgern ab und feierte einen ungefährdeten Doppelsieg. Damit stand er als Bundessieger der Schaltkart-Klasse KZ2 Gentlemen fest.

„Ich bin sehr glücklich über den Erfolg. Wenn ich an die ganzen Probleme denke, ist das eine tolle Belohnung. Ein großer Dank geht an Ilic Motorsport für den Support, Kartservice Walter für den Motor und die Auspuffbirne, Team NKS (Lars Naumann) für die Leihgabe des ESD und Oli Strobel für die starke Unterstützung. Natürlich danke ich auch meiner Frau und meinen zwei Kindern, die mich von zu Hause angefeuert und das Wochenende auf mich verzichtet haben“, resümierte der Champion im Siegerinterview.