ADAC Bundesendlauf: Janne Henke wird Dritter

13. Oktober 2014, 21:56 | Autor: Dietmar Henke
ADAC Bundesendlauf: Janne Henke wird Dritter

Als Vizemeister des NAKC reiste Janne Henke mit dem Team RMW Motorsport nach Templin zum ADAC Bundesendlauf. Bis auf einen Gaststart in Oschersleben bei den ADAC Kart Masters stellte sich Janne erstmals der Konkurrenz über die Regionalserie hinaus.

Von Freitag bis Sonntag ging es fast wie auf der Achterbahn auf und ab. Die freien Trainings verliefen am Freitag gut und mit jedem Run wurde die Abstimmung des Karts verbessert. Dabei gilt der ganz besondere Dank dem Team, welches mit großer Erfahrung, Rat und Tat und auch Geduld dem doch etwas unerfahrenen Schrauber (Papa) zur Seite stand.

Den ganzen Samstag regnete es. Eigentlich Bedingungen, die Janne mag. Im Frühjahr konnte er bei der Gemeinschaftsveranstaltung vom NAKC und OAKC unter nassen Bedingungen in Templin gewinnen. Ein Unfall im zweiten Training und ein verbogener Rahmen warfen ihn aber in der Vorbereitung auf das Zeittraining zurück. Das Chassis wurde so zum Zeittraining nur auf Erfahrungswerte des Teams eingestellt. Das Kart lag aber sehr gut. Nur hatte der Schrauber vergessen, die Wasserschläuche zu befestigen und der Motor ging fest. Unter diesen Umständen muss man den sechsten Platz als „mit blauem Auge davongekommen“ bezeichnen.

Die anfängliche Verzweiflung über den Motorschaden verflog bald, Rudi Wangard legte eine halbe Nachtschicht ein und setzte den Motor wieder instand. Nur musste er im Warm-up wieder eingefahren werden.

Beim Start zum ersten Rennen verlor Janne zwei Plätze und begann von Platz acht eine Aufholjagd, die ihn bis auf den zweiten Platz nach vorn trug. Der Motor lief top und die gute Abstimmung vom Freitag machte sich nun im Trockenen bezahlt. Janne freute sich riesig und meinte in der Euphorie, dass es schade war, dass nicht noch mehr Runden zu fahren waren. Vielleicht hätte er sogar gewonnen. Das nahm er sich dann für das zweite Rennen vor. Leider verpatzte er etwas den Start und fand sich nach der ersten Kurve nur auf Platz neun wieder. Aber wie hatte Erika doch gesagt? „Das Rennen wird nicht in der ersten Kurve gewonnen.“ Also machte sich Janne auf und fuhr wiederum auf Platz drei nach vorn. Am Ende hieß es Dritter beim Bundesendlauf und die Freude war groß.

Einen riesigen Dank an Michael, Rudi und Erika Wangard. Als Team-Neulinge wurden Janne und seine Eltern sehr herzlich aufgenommen und erhielten die volle Unterstützung und das nicht nur in technischen Fragen. Nach dem Motorschaden war der Schrauber ziemlich am Boden. Da haben die Streicheleinheiten richtig gut getan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.