11. August 2015, 16:06 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Einen sensationellen Erfolg feierte TR Motorsport am vergangenen Wochenende beim vierten Lauf des ADAC Kart Masters in Kerpen. Mit einer perfekten Vorstellung von Gianni Janzik sicherte sich das Jesolo Kart-Team schon vorzeitig den Titel in Deutschlands stärkster Kartrennserie bei den KF Junioren. Insgesamt gingen neun Fahrer unter der Bewerbung von TR Motorsport ins Rennen und zeigten dabei auch insbesondere in der Bambini-Klasse eine tolle Leistung.

Der Erftlandring in Kerpen war am zurückliegenden Wochenende ein gutes Pflaster für die Mannschaft um Teamchef Rade Trnavac. 183 Fahrer und Fahrerinnen trafen sich auf dem traditionsreichen Kurs in Nordrhein-Westfalen, um die zweite Saisonhälfte des ADAC Kart Masters einzuläuten. Der Jesolo Kart-Importeur war in den Klassen Bambini, KF Junior und KZ2 vertreten und setzte dabei ein deutliches Ausrufezeichen.

Gianni Janzik schaffte es, im Feld der KF Junioren ein Stück Geschichte zu schreiben. Der Stemweder zeigte über die Saison hinweg eine eindrucksvolle Performance und stand schon vor dem Rennen in Kerpen mit drei Laufsiegen auf Platz eins im Klassement. Am zweiten Augustwochenende lief für den talentierten Kartpiloten dann alles nach Plan. Er dominierte das Geschehen, war zu jedem Zeitpunkt der schnellste Fahrer auf der Strecke und raste in zwei spannenden Finalrennen zum Doppelsieg. Damit sicherte sich Gianni die maximale Punkteausbeute und rückte für seine Verfolger in uneinholbare Entfernung. „Giannis Leistung ist kaum in Worte zu fassen. Wir als ganzes Team sind wahnsinnig stolz darauf, den vorzeitigen Meistertitel zusammen mit ihm feiern zu können.“ strahlte Trnavac.

Doch auch seine Teamkollegen Luke Raspudic-Verleih und Jusuf Owega zeigten am vergangenen Wochenende die Leistungsfähigkeit des Teams. Luke lag nach dem Zeittraining auf einem hervorragenden zweiten Platz und ging auch von dort aus in das erste Finalrennen. Im ersten Durchgang kam der Ratinger kollisionsbedingt jedoch nicht über Position 13 hinaus und musste daraufhin im zweiten Lauf leider vorzeitig aufgeben. Jusuf Owega lag nach dem Zeittraining auf einem ausgezeichneten dritten Platz und ging auch von dort aus in die Vorläufe. Im ersten Durchgang gab es beim Start technische Probleme, die er beim zweiten Durchgang mit einem hervorragenden zweiten Platz ausglich. Dadurch sicherte er sich Startplatz fünf für die Finalrennen, in denen er im Ersten als toller Dritter in das Ziel fuhr. Im zweiten Rennen startete er von Startplatz drei, wurde jedoch von einem auffahrenden Mitstreiter abgedrängt und zurück geworfen. Durch eine beeindruckende Aufholjagd kämpfte sich Jusuf aber wieder auf einen hervorragenden dritten Platz vor. Seine Klasse zeigte er zusätzlich mit der schnellsten Rundenzeit. Insgesamt sammelte der Youngster wichtige Zähler für die Meisterschaft. Der Kölner liegt im Gesamtklassement nun auf einem beachtlichen vierten Platz und ist damit zur Zeit der erfolgreichste KF-Rookie. Als Vierter im Bunde mischte Phil Hill als KF-Rookie gut im stark besetzten Teilnehmerfeld mit und fuhr als Elfter respektive 19. in das Ziel.

Bei den Bambini repräsentierte ebenso ein Quartett die TR Motorsport-Farben. Als großer Favorit ging David Trefilovs ins Rennen. Mit Platz zwei im Zeittraining sowie im Zwischenklassement zeigte der Berliner seine Ambitionen. Im ersten Rennen fuhr der Youngster an der Spitze mit, fiel kurz vor Rennende durch eine Kollision jedoch ans Ende des Feldes zurück. Von dort aus schaffte es der junge Kartfahrer im zweiten Lauf leider nur noch bis auf Rang 27 nach vorne. Teamkollege Niels Tröger zeigte zu Beginn eine ähnlich gute Leistung. Mit dem dritten Platz nach den Heats hatte der Großfriesener eine aussichtsreiche Startposition für den ersten Wertungslauf, in welchem er wegen eines Unfalls nicht über Platz 24 hinaus kam. Im zweiten Durchgang zeigte der TR Motorsport-Schützling allerdings eine imposante Aufholjagd und überquerte die Ziellinie als toller Vierter.

Salman Owega rangierte nach den Vorläufen auf einem exzellenten vierten Platz und zeigte mit einer Bestzeit im Warm-up am Sonntagmorgen seine Ambitionen für die Finals. In den Rennen war das Glück jedoch nicht auf der Seite des Youngsters. Im ersten Rennen wurde Salman von einem Mitstreiter unfair von der Strecke geschoben und jagte als Letzter dem Feld hinterher. So erreichte er noch Position 29 im ersten Durchgang. Im zweiten Rennen zeigte der Kölner sein enormes Leistungspotential und kämpfte sich bis auf Rang 17 vor. Vom Speed her wäre ein Podiumsplatz möglich gewesen. Maksim Haralampiev lieferte eine durchweg gelungene Vorstellung ab und fuhr im zweiten Finale bis auf Platz zwölf nach vorne.

Als Solist ging Mario Ljubic in der Getriebeklasse an den Start. Nach dem Zeittraining nur 36., schaffte es der 18-jährige mit Platz 16 und 18 in den Vorläufen souverän in die Finalrennen. Dort startete der Lichtensteiner von Platz 23 aus und nahm nach einer Kollision im ersten Durchgang, am zweiten Rennen nicht mehr teil.

„Meine Jungs haben an diesem Wochenende einen super Job gemacht. Bei den Bambini haben wir uns leider etwas unter Wert geschlagen. Nichtsdestotrotz ist dort Platz zwei und fünf in der Meisterschaft noch einiges möglich. Wir werden weiter hart arbeiten, um beim Saisonfinale in Wackersdorf eventuell noch einen weiteren Meistertitel in unseren Reihen verbuchen zu können“, so Teamchef Rade Trnavac.

Nach einer kurzen Sommerpause geht es für TR Motorsport am 12. und 13. September in Wackersdorf weiter. Zur Vorbereitung auf das eine Woche später anstehende Event des ADAC Kart Masters nimmt die Mannschaft dort an der ACV German Vega Trophy teil.