24. Juni 2014, 21:30 | Autor: Alexander von der Heide

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte der X30 Junior-Pilot Alexander von der Heide am vergangenen Wochenende beim zweiten Lauf zum ADAC Kart Masters im südbayrischen Ampfing.

Bereits in der ersten Runde des Zeittrainings riss der Gaszug an Alex‘ Kart. Jedoch ließ der für das L&V Motorsport Team fahrende Pilot sich hierdurch nicht besonders beeindrucken und fuhr das komplette Zeittraining einhändig lenkend, mit der anderen gasgebend, zu Ende. Auch Verbrennungen am Arm hinderten ihn nicht daran, so nur 0,8 Sekunden langsamer als die Pole-Zeit zu fahren.

Auf Grund dieses technischen Problems musste Alex im ersten Heat von Platz 22 starten, konnte aber bis auf Platz 9 vorfahren. Bei der anschließenden Kontrolle kam leider heraus, dass der geliehene Motor nicht dem Reglement entsprach und deswegen wurde ihm dieses Ergebnis gestrichen. Der absolute Tiefpunkt für Alex und sein Team. Eine halbe Stunde später wurde dann der zweite Heat mit seinem Trainingsmotor, der 29 Betriebsstunden gelaufen hatte, in Angriff genommen. Alex kämpfte sich erneut von Platz 22 auf Platz 13 vor.

So konnte sich Alex als 32. von 34 zugelassenen Fahrern so noch knapp für das Prefinale qualifizieren. Souverän und mit einem gewohnt guten Start sowie seinem unglaublichen Kämpfergeist fuhr er  im Prefinale bis auf Platz 13 vor.

Im Finale lieferten sich bis zu zehn Fahrer krimireife Kämpfe um den vierten Platz. Mittendrin Alex von der Heide, der sich bis hierher vorgekämpft hatte. Gegen Rennende hatte er jedoch den längsten Atem und überfuhr als Vierter die Ziellinie.

In der Meisterschaft liegt er derzeit auf der sechsten Position und somit noch mit Tuchfühlung zum Drittplatzierten.