Siegreiches Wochenende für CV Performance Group in Kerpen

Doppelsieg und Meisterschaftsführung zur ADAC Kart Masters-Saisonhalbzeit

10. August 2021, 14:00 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Siegreiches Wochenende für CV Performance Group in Kerpen

Elf Fahrer der CV Performance Group traten am zurückliegenden Wochenende beim Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters an. Auf dem Erftlandring in Kerpen setzte das Kart Republic-Team in den Wertungsläufen fünf und sechs dabei Ausrufezeichen. Marc Gerstenkorn fuhr bei den Mini zu einem fulminanten Doppelsieg – Sandro Holzem sorgte daneben für Jubel und ergatterte seinen ersten Goldpokal im OK-Klassement.  

Für insgesamt 140 Fahrer*innen und Fahrer ging es am vergangenen Wochenende auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen rund. Das überregionale ADAC Kart Masters lud bei überwiegend Sonnenschein zum Halbzeitevent ein und brachte einiges an Spannung mit sich. Die CVPG mischte sowohl in der Mini-Klasse als auch in den OK- und X30-Kategorien ganz vorne mit und machte mit Spitzenleistungen auf sich aufmerksam.  

Bei den Mini gehörte Marc Gerstenkorn nach der Pole-Position und einem Vorlaufsieg früh zu den Siegesfavoriten. Als Dritter ging der Neuzugang des Teams in das erste Rennen und feierte dort einen tollen Durchmarsch. Nach wenigen Runden ergatterte der Youngster die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr her. Im zweiten Rennen machte Marc seine Vorstellung daraufhin perfekt und fuhr zum eindrucksvollen Doppelsieg.  

Konsequent im Führungspulk war Alex Mohr in der X30 Junior-Klasse unterwegs. Im ersten Rennen sammelte der Nachwuchspilot Führungskilometer, musste nach einer Kollision jedoch etwas abreißen lassen und kämpfte sich schließlich noch auf Position zwei vor. Regen vor dem Finale führte daraufhin zum Reifenpoker. Alex entschied sich als einziger Fahrer des Feldes für Regenreifen. Zu Beginn fuhr der Youngster damit eine souveräne Lücke heraus – klassierte sich auf abtrocknendem Asphalt jedoch am Ende erneut als guter Zweiter. Nico Lemberg fuhr souveräne Rennen bei den OK Junioren. Auf den Positionen 18 und 21 mischte der Finne im Mittelfeld mit und mit Rundenzeiten auf Top-Ten-Niveau.   

Große Freude herrschte bei Sandro Holzem. Nach dem Zeittraining sowie den Heats rangierte der CVPG-Schützling bereits an der Spitze des OK-Klassements. Im ersten Wertungslauf musste sich Sandro noch von einem Kontrahenten geschlagen geben – doch im Finale drehte der Kart Republic-Pilot dann richtig auf. Am Start fiel der junge Rennfahrer noch zurück, gab dann aber Vollgas und fuhr zu seinem ersten ADAC Kart Masters-Sieg. Torben Gröhndahl folgte dahinter auf Position fünf und sorgte für eine zweite CVPG-Platzierung in den Pokalrängen.  

Unglücklich verlief das Wochenende für Juliano Holzem. Nach einem guten sechsten Platz in der Zwischenwertung folgte im ersten Rennen ein Wertungsausschluss, der letztlich das Aus für das gesamte Wochenende bedeutete.  

Bei den X30 Senioren feierte das Team mit Morgen Porter beim Zieleinlauf im ersten Rennen bereits einen vermeintlichen Sieg – doch eine Zeitstrafe kostete den Briten seinen Erfolg und bedeutete Rang sieben. Im Finale unterstrich Morgan dann erneut seine Ambitionen und kämpfte als Zweiter bis in das Ziel um den Sieg. Ferdinand Winter lag als Vierter im ersten Durchgang sogar noch vor seinem Teamkollegen. Eine Zeitstrafe und Rangeleien im Finale warfen Ferdinand im Finale leider aus der Top-Ten zurück.  

Philipp Gogollok reihte sich auf den Plätzen 13 und 19 ein. Marco Paul ließ bei seinem Comeback als Achter im ersten Rennen aufhorchen und fuhr im zweiten Durchgang teilweise in den Top-Fünf mit. Doch ein technischer Defekt führte leider zu einem Ausfall. Franz Baumheier hatte bei seinem ersten Einsatz im Team ebenfalls kein Glück. Nach einem Ausfall in den Heats sowie im ersten Rennen kämpfte sich Franz im Finale aber trotzdem vom Ende des Feldes bis auf Platz 18 vor.  

Christian Voß hatte am Abend dennoch allen Grund zur Freude: „Unser Speed hat an diesem Wochenende in allen Klassen gestimmt. Mit etwas mehr Glück hätte auch Morgan bei den X30 Senioren die Chance zum Doppelsieg gehabt. Nichtsdestotrotz führen wir mit ihm die Meisterschaft an – in der zweiten Saisonhälfte ist für unsere Fahrer noch einiges möglich. Richtig stark war unser Neuzugang bei den Minis unterwegs. Marc hat in beiden Rennen eine tolle Vorstellung abgeliefert und wird uns noch viel Freude bereiten.“ 

Weiter geht es für die CV Performance Group schon in knapp zwei Wochen. Dann wartet bereits das nächste Rennen des ADAC Kart Masters im bayerischen Ampfing.