16. Oktober 2020, 14:19 | Autor: Fast-Media | Björn Niemann

Sieg und Pokale in Ampfing eingefahren

Auf dem Schweppermannring in Ampfing begann am vergangenen Wochenende die zweite Saisonhälfte des ADAC Kart Masters. Drei Fahrer von RMW Motorsport gingen an den Start und mischten in den X30-Klassen auf den Spitzenrängen mit. Bei den X30 Junioren führt Maddox Wirtz die Gesamtwertung an.

Es war kein einfaches Wochenende für RMW Motorsport. Das Team aus Koblenz kämpfte in Ampfing gleich mit mehreren Herausforderungen: „Im Gegensatz zur Konkurrenz waren wir nicht schon vergangene Wochen zum Test im Rahmen des SAKC hier in Ampfing. Die Testkilometer fehlen uns jetzt, doch die schulischen Verpflichtungen unserer Fahrer gingen vor“, erklärte Teamchef Michael Wangard.

Dazu kam noch wechselhaftes Wetter am Samstag. Mischverhältnisse am Vormittag und starker Regen in den späteren Vorläufen forderten das Team. „Für solch ein Wetter sind wir gut aufgestellt und haben ein konkurrenzfähiges Setup“, führte Wangard fort.

Bei den Junioren gehörte Maddox Wirtz wieder zu den großen Favoriten. Der Youngster aus Bornheim reiste als Gesamtführender nach Bayern und verteidigte dort auch seine Position. Den Samstag schloss er als Zweiter ab und zeigte dabei vor allem im letzten Heat seine Möglichkeiten. Nach einem Dreher in der ersten Runde kämpfte er sich mit der schnellsten Rennrunde durch das Feld und wurde noch Zweiter. Die Finals am Sonntag fanden dann auf trockener Strecke statt. Mit einem Sieg und einem zweiten Rang sammelte er wichtige Punkte und festigte seinen Spitzenplatz in der Meisterschaft.

Ein volles Teilnehmerfeld wartete wieder bei den X30 Junioren. Cedric Fuchs und Linus Jansen vertraten die Farben der Tony Kart-Mannschaft. Nach der tollen Vorstellung in Mülsen, kam Fuchs diesmal nicht in seinen Rhythmus. Als Siebter nach den Heats hatte er aber eine gute Ausgangslage nach den Heats und beendete die beiden Finals auf den Plätzen elf und zwölf.

Für Linus Jansen begann der Freitag mit einem fliegenden Wechsel. Wegen einer Klausur in der Schule reiste er erst am Nachmittag an und erreichte drei Minuten vor dem Start des letzten freien Trainings die Rennstrecke. Er fühlte sich aber direkt wohl und zeigte das auch im weiteren Verlauf der Veranstaltung. Auf nasser Strecke schloss er den Samstag als starker Fünfter ab und mischte in beiden Finals im Spitzenpulk mit. Nach Rang sieben im ersten Lauf, wurde er starker Fünfter in Rennen zwei und erhielt dafür noch einen Pokal.

„Wir können mit dem Ausgang des Wochenendes sehr zufrieden sein. Unsere Fahrer haben auf den vorderen Rängen mitgemischt und sich sehr gut gegen die Konkurrenz behauptet. Nun möchten wir diese Leistung mit zum Finale nehmen und dort den Titel bei den Junioren einfahren“, sagte Wangard abschließend.

In zwei Wochen findet im Prokart Raceland Wackersdorf das Finale des ADAC Kart Masters 2020 statt.