8. September 2014, 19:07 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Ein erfolgreiches Wochenende erlebte der ART GP-Kart Importeur RS Motorsport am vergangenen Wochenende in Oschersleben. In der etropolis Motorsport Arena fand die vierte Veranstaltung des ADAC Kart Masters statt. Eine Pole-Position und mehrere Top-Ten-Ränge gingen auf das Konto des Teams.

Nach den ersten Rennen in Hahn, Ampfing und Kerpen ging es für die Teilnehmer des ADAC Kart Masters weiter nach Sachsen. In der Magdeburger Börde fanden die Wertungsläufe sieben und acht der stärksten Kartrennserie Deutschlands statt. 182 Fahrerinnen und Fahrer rollten an den Start, darunter fünf Piloten aus dem RS Motorsport Lager.

In der X30 Junioren Klasse lieferte René Kircher eine starke Leistung ab. Schon in den Heats zeigte er seine Möglichkeiten und sicherte sich Startplatz 14 für das erste Finale. In diesem sorgte eine feuchte Strecke für neue Bedingungen, René bewies Nervenstärke und schaffte als Neunter den Sprung in die Top-Ten. Im zweiten Durchgang etablierte er sich ebenfalls im vorderen Mittelfeld und wurde als Elfter abgewinkt. Mit einer guten Punkteausbeute verbesserte er sich in der Gesamtwertung auf Position 14.

Mit der Pole-Position startete X30 Senior Aljoscha Prothmann in das Renngeschehen. Aus der ersten Startreihe verteidigte er seinen Spitzenplatz auch im ersten Vorlauf und ließ im zweiten Durchgang einen vierten Platz folgen. Nach Addition beider Rennen durfte er als Dritter in das erste Finale starten. Bei starkem Regen lief jedoch nicht alles glatt, Aljoscha rutschte ins Aus und musste dem Feld hinterher eilen. Mit einer tollen Aufholjagd verbesserte er sich noch auf Position zwölf. Damit aber nicht genug, im zweiten Finale lieferte sich Aljoscha ein heißes Rennen und holte sich in einem packenden Endspurt einen hervorragenden fünften Platz. Selbige Position belegt er auch in der Meisterschaftswertung.

Das RS Motorsport in den X30 Kategorien gut aufgestellt ist, unterstrich David Wassermann bei den Senioren. Mit einem elften Platz im Zeittraining lag er im Bereich der Top-Ten und verteidigte diesen Platz auch im Verlauf der Heats. Leider lief im ersten Rennen nicht alles glatt, David musste sein Kart vorzeitig im Aus abstellen. Im zweiten Durchgang verbesserte er sich aber noch vom Ende des Feldes auf den 24. Rang. Als Dritter im Bunde war Christopher Abt vertreten. Im Zeittraining und den Heats hinkte er seinen Erwartungen noch etwas hinterher, als 31. schaffte er aber die Qualifikation in die Finals und fuhr in diesen auf Platz 22 und 23 vor.

Ebenfalls den Sprung in die Finalrennen schaffte Marcel Bayer. Der Schaltkart-Rookie fährt sein erstes Jahr in der Getriebekart-Klasse und traf auch in Oschersleben wieder auf erfahrene Konkurrenz. Im Zeittraining war er noch 38., arbeitete sich aber in den Heats nach vorne und löste als 34. sein Finalticket. Im ersten Finale ging es für ihn noch bis auf Platz 28 nach vorne, leider wurde sein positiver Trend durch einen Ausfall im zweiten Durchgang gestoppt.

Neben den eigenen Fahrern betreute Roland Schneider auch das LIQUI MOLY Team Engstler. Luca Engstler kam in den X30 Junior-Finals als 14. und Neunter ins Ziel. X30 Senior Lukas Holzhäuser hatten hingegen großes Pech, als 35. verpasste er den Finaleinzug.

Teamchef Roland Schneider war am Abend sehr zufrieden und zog ein positives Resümee: „Für uns verlief das Rennwochenende sehr gut. Wir haben in der Sommerpause weiter an unserem Material gearbeitet und ernten dafür die Lorbeeren. Die Ergebnisse sprechen für sich und ich freue mich schon auf Wackersdorf.“

Bevor in der Oberpfalz aber das Finale des ADAC Kart Masters stattfindet, reist das Team schon am kommenden Wochenende nach Kerpen. Auf dem Erftlandring ist die Deutsche Kart Meisterschaft zu Gast.