22. Mai 2014, 9:45 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Am vergangenen Wochenende startete das KKC Racing Team gemeinsam mit Schaltkartpilot Paul-Jeremy Voegeding beim Saisonauftakt des ADAC Kart Masters auf dem Hunsrückring/Hahn. Trotz einer starken Grippe landete der Gillard-Pilot am Ende gleich zwei Mal in den Top-Ten.

Nach einer langen Winterpause hieß es am vergangenen Wochenende auch im ADAC Kart Masters: „Gentlemen, start your engines!“ Deutschlands stärkste Kartserie startete auf dem Hunsrückring/Hahn in die erste von fünf Veranstaltungen. Mit von der Partie war auch das KKC Racing Team mit Schaltkartpilot Paul-Jeremy Voegeding.

Vor dem Rennstart standen die Anzeichen jedoch nicht gut. Paul reiste mit einer starken Grippe im Gepäck erst am Freitagnachmittag an. Doch in den freien Trainings lief es recht gut für den Youngster und er zeigte sich für die Rennen zuversichtlich: „Wenn mich meine Kräfte nicht verlassen, sollten wir konkurrenzfähig sein.“

Mit 50 Teilnehmern stellten die Schaltkarts das größte Feld. Im Zeittraining und den Vorläufen galt es deshalb Ruhe zu bewahren. Nur die besten 34 Fahrerinnen und Fahrern schafften am Ende den Finaleinzug. Paul brauchte sich darum aber keine Sorgen zu machen. Nach Platz 18 im Qualifying, beendete er beide Heats als Siebter und war als Zehnter sicher qualifiziert. „Ich bin echt beeindruckt von dem Ergebnis. Zu Mitte der Rennen hatte ich richtig Probleme und konnte nicht meine volle Leistung abrufen“, erklärte er am Abend.

Auch am Rennsonntag war keine große Besserung in Sicht. Paul unterstrich aber seinen Kampfwillen und schaffte in den Finalrennen nochmals eine Verbesserung. Mit den Rängen sechs und acht landete er gleich zweimal in den Top-Ten und sicherte sich wichtige Meisterschaftspunkte.

„Paul hat an diesem Wochenende eine unglaubliche Leistung gezeigt. Trotz seiner körperlichen Einschränkungen hat der gekämpft und erhielt den verdienten Lohn. Unser Rennmaterial hat sehr gut funktioniert, ich möchte mir gar nicht ausrechnen, wo Paul ohne Grippe gelandet wäre“, würdigte Teamchef Knut Weinhardt den Einsatz seines Piloten.

Das nächste Rennen findet für das Team schon am kommenden Wochenende bei der ACV German Vega Trophy in Ampfing statt.