23. Juni 2014, 17:40 | Autor: Fast-Media - Katrin Reinders

Wacker geschlagen hat sich Niklas Krütten, als am vergangenen Wochenende eine verlorene Kette für das Renn-Aus sorgte. Der KF Junior Rookie hielt trotzdem sehr gut mit beim zweiten Rennen des ADAC Kart Masters, welches am vergangenen Wochenende auf dem Schweppermannring in Ampfing ausgetragen wurde.

Die vielen Trainings in jüngster Vergangenheit, unter anderem in Italien, haben sich gelohnt. Niklas Krütten stieg mit einem 19. Platz im Zeittraining mehr als zufriedenstellend in das vergangene Rennwochenende ein und war bester Rookie. Sonnige und warme Bedingungen standen 27 starken Teilnehmern in der Klasse KF Junior auf dem Schweppermannring in Ampfing zur Seite. „Das Zeittraining lief gut, auch die Heats waren soweit okay“, resümierte der Pilot, der seit dieser Saison im MAD Racing Team zuhause ist. Mit den Plätzen 18 und 21 in den beiden Vorläufen sicherte er sich mit Position 18 einen Start im Mittelfeld für das finale Rennen.

„Und dann kam alles anders als geplant“, schilderte der Pilot aus Trier den weiteren Verlauf. Denn schon in der ersten Kurve des finalen Laufs verlor er seine Kette und musste das Kart im Aus stellen. „Darüber war ich natürlich sehr enttäuscht“, gab der Rookie zu. Doch im zweiten Rennen bewies er Stärke und ein großes Kämpferherz. Von der letzten Position kämpfte er sich unermüdlich bis auf Platz 20 vor und verteidigte diesen bis zur Ziellinie. In der Meisterschaftswertung liegt Niklas Krütten damit jetzt auf dem 22. Rang.

„Natürlich hatte ich die Top 15 anvisiert“, meinte er im Nachgang, „aber unter diesen Umständen kann ich sehr froh sein über den Ausgang des Rennwochenendes, zumal meine Abstände zu den Führenden kleiner geworden sind als bei vorherigen Rennen.“ Das nächste Mal startet Niklas Krütten am 20. Juli in Kerpen. Dann ruft die ACV German Vega Trophy.