29. Juni 2015, 21:08 | Autor: Fast-Media - Melina Schnaudt

In der etropolis Motorsportarena Oschersleben startete am vergangenen Wochenende die dritte Veranstaltung des ADAC Kart Masters. Unter den 187 Fahrern in den verschiedenen Altersklassen trat auch Bambini Nico Hantke bei Deutschlands stärkster Kartrennserie an. Bei der nördlichsten Station des AKM-Rennkalenders sicherte sich der Elfjährige wertvolle Meisterschaftspunkte und eine Platzierung in den Top-Ten.

Auf der 1.018 Meter langen Strecke, die als Hochgeschwindigkeitsstrecke bekannt ist, wollte Nico Hantke an seine tollen Leistungen bei seinem letzten Rennen im bayrischen Ampfing anknüpfen. Das Wochenende begann jedoch mit teilweise starken Regengüssen, die den Teilnehmern im Zeittraining Schwierigkeiten bereiteten. Der Hürther Nachwuchsfahrer beendete das Zeittraining auf Position 14. Ab der Mittagspause wurde das Wetter jedoch besser und die Heats fanden auf trockener Fahrbahn statt. Mit den Positionen zwölf und 13 sicherte sich Nico im ersten Rennen Startplatz elf und verpasste die Top-Ten somit nur knapp. „Heute lief es für mich eher durchwachsen“, zog der Tony Kart-Pilot am Abend selbstkritisch sein Zwischenfazit, „aber morgen greife ich wieder an.“

Am Sonntag zeigte sich dann der Sommer. Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen lieferten sich die 33 Bambini ein spannendes erstes Rennen. Es ging sehr turbulent zu, Nico wurde sogar in einige leichte Kollisionen verwickelt, sodass er das Rennen schließlich als 13. beendete. Und auch im zweiten Rennen schenkten sich die Bambini keinen Zentimeter. Wie an einer Perlenschnur gezogen fuhren die ersten zwölf Fahrer ihre Runden auf der schnellen Strecke. Jeder kleine Fehler wurde sofort bestraft – so erging es auch Nico. Er zeigte spannende Windschattenduelle und bewies seine fahrerische Klasse, sodass er teilweise bis auf Rang vier fuhr. Diese Position konnte er jedoch nicht halten, sodass er nach den 14 Runden als Neunter die Zielflagge sah.

Für die Meisterschaftswertung bedeutet dies nun Rang zehn für den ehrgeizigen Nachwuchsfahrer. „Auch wenn ich mir etwas mehr erhofft habe, bin ich zufrieden. Ich habe es in die Top-Ten geschafft und auch in der Meisterschaft sieht es für mich gut aus. So kann es weitergehen“, resümierte der Youngster.  Das nächste Rennen wartet auf ihn bereits am kommenden Wochenende, dann reist er mit seinem Team KSM Racing nach Hahn/Hunsrück zum Westdeutschen ADAC Kart Cup (4.-5. Juli).