6. April 2016, 18:26 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Start gemeinsam mit RS Motorsport bei den X30 Senior

Nach über einem Jahr Pause meldet sich Marco Paul zurück im Kartsport. Der Fahrer aus Waldems-Niederems startet in der Klasse X30 Senior und hat ein klares Ziel vor Auge. 2016 soll der ADAC Kart Masters-Titel nach Hessen gehen. An den Start geht er für das Team RS Motorsport.

Im vergangenen Jahr war es ruhig geworden um Marco Paul. Der ADAC Kart Masters-Vizemeister aus 2014 legte eine Pause ein und meldet sich nun umso stärker zurück. 2016 greift er wieder hinters Lenkrad und geht gemeinsam mit RS Motorsport im ADAC Kart Masters auf Titeljagd. „Ich kann das erste Rennen kaum abwarten und bin sehr glücklich zurück bei RS Motorsport zu sein. Bereits zu meiner Juniorzeit habe ich mit Roland Schneider zusammen gearbeitet“, sagt Marco Paul.

An den Start geht der Hesse bei den X30 Senioren und trifft dort auf starke Konkurrenz. Über 40 Fahrer haben sich für die stärkste Kartrennserie Deutschlands eingeschrieben. Angst hat der nun 18-Jährige davor aber nicht: „Umso mehr, umso besser. Ich liebe das Racing und möchte mich bestmöglich präsentieren. Die ersten Tests verliefen sehr viel versprechend.“ Gemeinsam mit RS Motorsport vertraut Marco auf das italienische Mad-Croc-Kart. Das Chassis feierte im vergangenen Jahr seine Premiere und wurde prompt Europameister.

Trotz seiner Pause hat Marco weiterhin eine starke Rückendeckung seiner langjährigen Partner. So wird er auch in 2016 durch das Fitnessstudio Tournesol, die Schülerhilfe Benner und den ADAC Hessen-Thüringen e.V. unterstützt. Bei diesem wurde er auch wieder im Talentförderungsprogramm aufgenommen.

Der Startschuss in die neue Saison fällt vom 7.-8. Mai auf dem Hunsrückring/Hahn. Auf der anspruchsvollen Strecke feierte Marco in der Vergangenheit schon mehrere große Erfolge. „Hier habe ich 2013 gemeinsam mit RS Motorsport den DMV Goldpokal gewonnen. Das Rennen werde ich so schnell nicht vergessen. Natürlich ist dies ein gutes Omen für die neue Saison. Für mich heißt es von Beginn an zu attackieren. Der Titelgewinn ist mein klares Ziel und ich bin mir sicher, wir haben das Zeug dazu. Mit meiner Lieblingszahl 44 als Startnummer, habe ich den Glücksbringer immer direkt an Bord“, gibt sich Marco siegessicher.

Insgesamt umfasst das ADAC Kart Masters fünf Rennwochenenden verteilt im gesamten Bundesgebiet. Neben dem Auftakt in Rheinland-Pfalz, reisen die Fahrerinnen und Fahrer noch nach Ampfing, Oschersleben, Kerpen und Wackersdorf.